Dienstag, 16. Januar 2018

Rezension - Das Jesus - Experiment

Titel: “Das Jesus-Experiment”
Autor: Bernd Roßbach

Genre: Mystery-Thriller
Datum: Januar 2018
ISBN eBook: 978-3-945362-32-7
ISBN Taschenbuch: 978-3-945362-33-4

FeuerWerke Verlag 











Kurzbeschreibung:


Tom Jennings, ein weltbekannter Hirnforscher, hat mit einer bahnbrechenden Erfindung den Beweis erbracht: Erinnerungen sind vererbbar und können mit einem neuen Verfahren, den „Recalls“, sichtbar gemacht werden. Die Show „Recall-Live“, in der Jennings seine Erfindung vermarktet, wird zum Mega-Event. Er schwimmt auf einer Welle des Erfolgs. Doch schon bald erlebt er die Schattenseiten seiner Erfindung. Erinnerungen können manipuliert und Gedanken nicht mehr verborgen werden. Er gerät in die Fänge der CIA, die seine Erfindung auf perfide Weise für sich nutzt.

Dann verändert ein Recall an der Autistin Giulia alles, denn sie ist die direkte Nachfahrin von Pontius Pilatus, der IHN mit eigenen Augen gesehen hat. Nach Jahrtausenden wird die Welt somit erstmals Bilder von Jesus zu sehen bekommen. Als dann ein Mord geschieht, macht sich Jennings zusammen mit Giulia auf die Suche nach den Hintergründen der Tat. Als brisante Details in den Aufnahmen der Recalls plötzlich auch noch Zweifel an der Auferstehung von Jesus Christus schüren, kriegen sie es mit einem übermächtigen Gegner zu tun …

Jennings Tochter wird entführt, und die Jagd führt sie in die Katakomben von Paris, nach Rom und Verona. Im Strudel des Todes werden Jennings und Giulia plötzlich zur Zielscheibe. In einem abgelegenen Kloster kommen sie schließlich einem der wohl meistgehüteten Geheimnisse der Welt auf die Spur …

Meine Meinung: 

Die Kurzbeschreibung ist mehr als ausreichend, deshalb verzichte ich hier auf eine eigene Inhaltsangabe.

Ich mag Bücher mit dieser Thematik sehr gerne, denn ich glaube nicht alles, was in der Bibel steht oder was uns schon als Kind und/oder im Religionsunterricht eingeimpft wird,deshalb war ich auf "Das Jesus-Experiment" auch sehr gespannt. Ich glaube zum Beispiel  nicht, dass Jesus übers Wasser gelaufen ist und - Hand aufs Herz - ob das mit der Auferstehung so stattgefunden hat...? Allerdings glaube ich, dass Jesus ein bemerkenswerter Mann gewesen sein muss. Inwieweit? Nun, ich war nicht dabei, mache mir aber schon dann und wann meine Gedanken und das alles ist nur meine persönliche Meinung!

Bernd Roßbachs Figur Giulia jedoch ist eine Nachfahrin von Pontius Pilatus, was den Protagonisten Tom Jennings, Hirnforscher, brennend interessiert. Jennings hat nämlich ein Verfahren entwickelt, das vererbte (!) Erinnerungen sichtbar macht und sogar auf Film bannen kann. Da Jennings mit seiner Erfindung, die er "Recall" nennt, nun sogar in Form der Show "Recall-Live" sehr erfolgreich ist und er es höchstwahrscheinlich möglich machen kann, der Welt den wahren Jesus zu zeigen, beeindruckt nicht nur das Publikum sondern auch Menschen und Organisationen, die dies um jeden Preis verhindern wollen. Koste es was es wolle und so ist auch das ein oder andere Menschenleben in höchster Gefahr, nicht zuletzt das von Tom Jennings persönlich.

Im ersten Teil des Thrillers, lernen wir erstmal den Hirnforscher und seine Arbeit kennen. Zugegebenermaßen hat sich dieser Teil, für meinen Geschmack, etwas zu sehr in die Länge gezogen, was allerdings nicht heißen soll, dass ich die Story langweilig fand. Viel mehr war ich neugierig auf die Geschichte, die der Klappentext versprochen hatte. Ich wollte endlich die Autistin Giulia kennenlernen und wollte wissen, was es nun mit dem Mann,an den Millionen Menschen glauben, aus der Sicht des Autoren auf sich hat!

Ich kann versprechen, dass das kommen wird, denn im zweiten Teil des Buches überschlagen sich die Ereignisse und der Spannungsbogen zieht merklich und kontinuierlich an!

Bemerkenswert fand ich die Recherchearbeit, die Roßbach geleistet hat und ich ziehe meinen imaginären Hut! Ich sage immer, wenn mich ein Buch zum googeln bringt, ist es wirklich gut! So verbrachte ich nicht nur spannende Stunden mit der Story, sondern auch am PC, die sich gelohnt haben.

Ich gehe nicht so weit, das "Das Jesus-Experiment" mit den Büchern von Dan Brown zu vergleichen, denn meiner Meinung nach, spielt Brown in einer ganz anderen Liga, was keinesfalls abwertend gemeint ist. Wie ich schon angesprochen habe, ist die Thematik und die Story, die Bernd Roßbach darum gestrickt hat, hochinteressant und auch sehr spannend! Desweiteren wollte ich auch keinen Brown, sondern einen Roßbach lesen, was mir großen Spaß gemacht hat!
 
Das Thema ist für mich unwahrscheinlich interessant und verschiedene Theorien, die aufgestellt werden, machen das alles auch noch sehr mysteriös und man fragt sich, was uns so alles vorenthalten wird. Oder nicht?

Ich empfehle selber zu lesen und sich seine eigene Meinung zu bilden! Ich hatte interessante Lesestunden!


Freitag, 5. Januar 2018

Rezension - Hangman

Daniel Cole
Hangman

Thriller Kriminalroman
Taschenbuch
Klappenbroschur
480 Seiten

Aus dem Englischen übersetzt von Conny Lösch.
ISBN-13 9783548289212
Erschienen: 02.01.2018

Ullstein







Kurzbeschreibung:

»Wie fasst man einen Mörder, der längst tot ist?« -

Vom Autor des Spiegel-Bestsellers Ragdoll. Dein letzter Tag.



In New York wurde ein Toter an der Brooklyn Bridge aufgehängt, das Wort „Köder“ tief in seine Brust geritzt. Das lässt nur einen Schluss zu: Ein Killer kopiert den berühmten Londoner Ragdoll-Fall. Chief Inspector Emily Baxter wird sofort von den US-Ermittlern angefordert.

In den USA ist der Druck der Medien enorm. Als ein zweiter Toter entdeckt wird, diesmal mit dem Wort "Puppe" auf der Brust, dreht die Presse völlig durch und mit ihr die Internet-Communities.

Baxter und ihre Kollegen von FBI und CIA werden zum Spielball des grausamen Mörders – wer kann seinen Irrsinn stoppen? Und wer hält im Hintergrund die Fäden in der Hand?


Meine Meinung:

An der Brooklyn Bridge in New York hängt eine männliche Leiche, der das Wort "Köder"  in die Brust geritzt wurde. Kopiert der Mörder die Ragdoll-Morde? Emily Baxter fliegt nach New York, da sie von den US-Ermittlern angefordert wurde.

Als eine zweite Leiche, mit dem eingeritzten Wort "Puppe" auf der Brust, gefunden wird überschlagen sich die Medien und die Ereignisse...

Nach "Ragdoll", der mich unheimlich begeistert hat,  war ich natürlich absolut neugierig auf den zweiten Band der Reihe. Nach dem Mega-Cliffhanger aus dem ersten Band, habe ich mich natürlich gefreut und auch erwartet zu erfahren wie es mit dieser Story weitergeht...

Vorweg möchte ich darauf hinweisen, dass man "Hangman" auch unabhängig von Band eins lesen kann, empfehle aber mit "Ragdoll" und den Charakteren vertraut zu sein, dann fällt es vielleicht etwas leichter in die Story von "Hangman" zu finden.

Ich muss leider gestehen, dass mir der Einstieg, obwohl ich "Ragdoll" kenne, nicht ganz so einfach gefallen ist.

Die Morde erstrecken sich über zwei Kontinente und so lernen wir einige neue Ermittler aus den USA  kennen und natürlich sind auch die Protagonisten aus Band eins vertreten, allen voran der symphatische, etwas schwierige Charakter Emily Baxter. Ihr zur Seite gestellt wird der CIA-Agent Rouche, der mir auf Anhieb symphatisch war und die sehr gewissenhafte und überaus hübsche FBI-Ermittlerin Elliot Curtis. Rouche scheint ein Geheimnis zu hüten und Curtis scheint von Ehrgeiz fast zerfressen zu sein. Überaus gewissenhaft befolgt sie Befehle von oben und gibt dabei keine Widerworte obwohl ich manchmal das Gefühl hatte, dass sie widersprechen will, sich aber nicht traut.

Daniel Cole geht auch in "Hangman" nicht gerade zimperlich mit seinen Mordopfern um, deshalb sollte man auch hier einen stärkeren Magen besitzen.

Mir war überhaupt nicht klar und ich hatte auch gar keine Idee, wie die Morde zusammenhängen, denn die "Puppen", die die "Köder" ermordet haben, begehen Selbstmord, trotzdem muss das alles irgendwie zusammenhängen. Stellt sich die Frage, wer zieht da im Hintergrund die Fäden und warum?

Diese Frage zieht sich durch den gesamten Thriller, wird allerdings für meinen Geschmack dann zu schnell aufgelöst und abgehandelt. Ich hätte mir gewünscht, dass es eine etwas ausführlichere Auflösung gegeben hätte.

Der Thriller ist zwar spannend, hat aber meinen Lesefluss manchmal etwas dadurch gestört, dass ich mit den vielen neuen Charakteren etwas überfordert war und so manchmal zurückblättern musste um zu verstehen.

Für "Hangman" gibt es von mir eine bedingte Leseempfehlung, eine absolute, wenn man die Reihe, so wie ich, weiterlesen möchte, denn auch in Band zwei wartet ein Cliffhanger und ich bin sehr, sehr neugierig auf Band drei!










Donnerstag, 4. Januar 2018

Rezension - Neanderthal

Jens Lubbadeh
Neanderthal
Roman


Originalausgabe

Paperback, Klappenbroschur, 528 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 3 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-31825-0
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Heyne 
Erscheinungstermin: 13. November 2017








Kurzbeschreibung:

Deutschland in der Zukunft. Krankheiten, Schönheitsfehler und Suchtprobleme sind abgeschafft, Gesundheit ist das höchste Ideal. Eine Welt, in der sich Kommissar Philipp Nix nur schwer zurecht findet. Als er eines Tages auf eine seltsam aussehende Leiche stößt, führt ihn das zu einem grausigen Massengrab in einem Tal bei Düsseldorf. Sind es Neandertaler? Aber warum sind die Überreste nur dreißig Jahre alt? Nix' Ermittlungen enthüllen einen Skandal, der die Gesellschaft der Zukunft in ihren Grundfesten erschüttert …

Meine Meinung: 

Im zukünftigen Deutschland ist das Wichtigste Schönheit und Gesundheit, am besten perfekt sein! Philipp Nix hat Probleme in dieser neuen Welt. Nix stößt auf eine seltsam aussehende Leiche, die ihn wiederum zu einem Massengrab im Neandertal in Düsseldorf führt. Darin enthalten jede  Menge Knochen, die anscheinend zu Neandertalern gehören. Nur... warum sind diese Knochen erst dreißig Jahre alt?

Was für eine abgefahrene Story! Ich war von Beginn an total begeistert, was bis zum Ende nicht nachgelassen hat!

Die Story ist in drei Teile gegliedert, wobei jeder Teil seine eigenen Hauptprotagonisten hat und sich über mehrere Jahre zieht. Am meisten begeistert haben mich hierbei Max Stiller und Sarah Weiss. Die Beiden sind im zukünftigen Deutschland alles andere als perfekt. Stiller ist taubstumm und auch Sarah hat so ihre "Schönheitsprobleme", die ihr schon in ihrer Kindheit jede Menge Anfeindungen und Hänseleien bescherten.

Es ist unwahrscheinlich schwer, zu viel von der Story zu verraten, denn den Sog und die Faszination, die "Neanderthal" auf den Leser ( definitiv auf mich persönlich) hat, sollte man am Besten genießen, ohne zu viel von der Story zu wissen. Genießen und vor allem staunen! Begleitet einfach die beiden Wissenschaftler ganz unvoreingenommen bei deren Recherchen, was unwahrscheinlich interessant und sehr, sehr spannend ist!

Der Roman beinhaltet jede Menge Action, Intrigen, Betrügereien und ganz, ganz viel - sehr gut recherchierte - Fakten zu unseren Vorfahren. Warum sind die Neandertaler so schnell verschwunden und mussten dem Homo Sapiens Platz machen? Wie haben sie gelebt und wie war ihr Wesen überhaupt? Wie viel Neandertaler steckt noch in uns und, waren sie die besseren Menschen?  Das alles kann man in Jens Lubbadehs Roman "Neandertal" in hochspannender Art und Weise nachlesen und sich dazu seine eigenen Gedanken machen!Fiktiv?Ganz sicher aber wieviel Wahrheit könnte darin stecken?

Jedenfalls danke ich dem Autoren für so viele Gedankenanstöße, die mich an den PC und zu Google getrieben haben um selbst ein bisschen zu recherchieren!

Diese Story wird mir lange, lange im Gedächtnis bleiben. So könnte es gewesen sein und wer weiß, vielleicht sieht ein Deutschland in nicht allzu ferner Zukunft so oder so ähnlich aus, was zugegebenermaßen ziemlich gruselig wäre aber ihr kennt die Pferde vor der Apotheke, nicht?

Absolute Leseempfehlung -  nicht nur für Science Fiction Fans!

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Rezension - Der Hirte

Ingar Johnsrud
Der Hirte
Thriller

Originaltitel: Wienerbrorskapet (Fredrik Beier 1)
Originalverlag: Aschehoug, Oslo 2015
Aus dem Norwegischen von Daniela Stilzebach
Deutsche Erstausgabe

Paperback, Klappenbroschur, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0587-5
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet 
Erscheinungstermin: 26. Juni 2017






Kurzbeschreibung: 

Die Tochter der einflussreichen Politikerin Kari Lise Wetre wird vermisst – ein Routinefall für Hauptkommissar Fredrik Beier. Doch kurz darauf wird Beier nach Solro beordert, einem alten Hof vor den Toren Oslos. Fünf Männer wurden auf dem Sitz der christlichen Sekte »Gottes Licht« grausam abgeschlachtet. Das Gelände des Hofs ist ausgestattet wie ein Hochsicherheitstrakt, und im Keller des Gebäudes stoßen die Ermittler auf ein Labor, das auf monströse Experimente hinweist. Von den restlichen Mitgliedern der Sekte fehlt jede Spur, unter ihnen die vermisste Annette Wetre ...


Meine Meinung: 

Die Tochter einer Politikerin wird vermisst. Hauptkomissar Beier, der den Fall bearbeiten soll, wird kurz darauf zu einem Hof in der Nähe von Oslo beordert. Dieser Hof ist der Sitz der Sekte "Gottes Licht", auf dem 5 Männer auf bestialische Art und Weise ermordet wurden. Die restlichen Mitglieder der Sekte gelten als vermisst und unter ihnen die Tochter der Politikerin - Annette Wetre...

Ich muss gestehen, dass ich mehrere Anläufe gebraucht habe, um das Buch zu lesen. Manchmal ist es ja einfach das falsche Buch zum falschen Zeitpunkt und so habe ich dem Thriller mehrere Chancen gegeben.

Der Klappentext ließ auf eine spannende Story hoffen,leider war die Story für mich aber oft, gerade zu Anfang, total verwirrend! Zu viele Personen, aprubte Ortswechsel und ich konnte dem Thriller nur schwer folgen. Für mich persönlich wurden viel zu viele Themen aufgegriffen, die den Thriller auf mich hoffnungslos überladen wirken ließen und mich am Ende irritiert zurückließen.

Gewiss wird im Laufe der Trilogie alles aufgeklärt werden, leider werde ich persönlich aber die Auflösung nicht erfahren, denn ich muss ehrlich sagen, dass ich die Trilogie nicht weiterlesen möchte.

Es hat mir keinen großen Spaß gemacht, das Buch fertigzulesen und so kann ich dieses Mal leider nur eine bedingte Leseempfehlung geben.


Montag, 11. Dezember 2017

Auslosung.Adventsgewinnspiel Tannenglühen

Das Gewinnspiel ist nun genau eine Woche gelaufen und ich bedanke mich herzlich bei den drei Teilnehmerinnen....  Ja, leider nur drei, dafür aber drei sehr schöne Rezepte!

Ich danke euch für eure Teilnahme!

Verlost werden sollte zwei mal "Tannenglühen" von Petra K. Gungl. Da die Teilnehmerzahl aber sehr gering war und nun eine Teilnehmerin leer ausgehen würde, lege ich einfach mein Exemplar dazu, das heißt also, ihr alle drei bekommt ein Exemplar des Weihnachtskrimis aus dem Gmeiner Verlag!

Becjat
Caty Boenisch und
Katja


Bisher habe ich leider nur die Adresse von becjat per Mail bekommen, d.h. also, dass ich die anderen beiden auch benötige!


Bitte lasst mir eure Adressen schnellstmöglich unter thrillertante@t-online.de zukommen, damit sich die Bücher  auf den Weg zu euch Dreien machen können!

Sonntag, 3. Dezember 2017

Adventsgewinnspiel - Gewinnt "Tannenglühen"

Nun ist es soweit!

Mein kleines Adventsgewinnspiel in Kooperation mit Petra K. Gungl und dem Gmeiner Verlag startet heute!

Zu gewinnen gibt es zwei Mal den Weihnachtskrimi "Tannenglühen" von Petra K. Gungl!



Kurzbeschreibung:

Schmutziges Geld  Diese Weihnachten will Franziska Ferstl ihre Strafverteidigerkarriere an den Nagel hängen, doch dann wird in der Kanzlei einer der Partner erdrosselt. Weil ihr bester Freund als Hauptverdächtiger in U-Haft genommen wird, wirft Franziska nochmal ihr ganzes Können in die Waagschale und jagt den Mörder. Dabei stößt sie auf dubiose Offshore-Geschäfte, die Russen-Mafia und Liebesaffären. Viele hatten Grund, Siegfried Fürstenstein zu töten und je näher Franziska der Lösung kommt, desto gefährlicher wird es für sie...

Hier gehts zu meiner Rezension















Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung? Nun, ich habe schon gebacken und bin noch lange nicht fertig!

Ich stehe ja gerne in der Küche, manchmal fehlen mir jedoch Rezepte und da kommt ihr jetzt ins Spiel!

Ihr könnt "Tannenglühen" gewinnen, wenn ihr mir in die Kommentare euer Lieblingsweihnachtsrezept postet! Ganz egal ob Plätzchen, Menüs, Liköre, Kuchen, vollkommen egal, nur weihnachtlich sollte es sein! Ist das erledigt, hüpft ihr in den Lostopf!

Das Gewinnspiel läuft bis zum 2. Advent!

Eine Bitte habe ich aber noch: wenn ihr kommentiert habt, sendet mir doch bitte eure Adresse an thrillertante@t-online.de , damit ich euch im Gewinnfall benachrichtigen kann und damit euer Gewinn dann auch zeitnah losgeschickt werden kann!

Petra K. Gungl und ich freuen uns über eure Rezepte!