Freitag, 13. Juli 2012

Rezension Marc Raabe - Schnitt







Ein kleiner Junge beobachtet einen grausamen Mord. Und er vergisst. Dreißig Jahre lang. Bis seine Freundin in die Hände eines gefährlichen Psychopathen gerät. Nur wenn er sich erinnert, kann er sie retten. Doch das bringt ihn in tödliche Gefahr.

Meine Meinung:

Mir gefiel das Cover ganz gut und ich habe mich von den guten Bewertungen leiten lassen.
Vorweg, das Buch ist ganz bestimmt nicht schlecht aber es konnte mich nicht so sehr fesseln. Die Story an sich ist gut aber mir gingen die ewigen Zwiegespräche des Protagonisten Gabriel mit Luke Skywalker, der in Gabriel´s Kopf seit Kindheit rumspukt, gewaltig auf die Nerven. Mir war der Thriller zu klischeehaft. Dieser Roman ist das Debut von Marc Raabe und ich werde sicherlich dem nächsten Roman auch eine Chance geben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen