Mittwoch, 24. Oktober 2012

Rezension - Blutsverdacht

Fischerverlage
Marie-Aude Murail
Blutsverdacht
256 Seiten, Klappenbr
Fischer Schatzinsel
ISBN 978-3-596-85451-6
Aus dem Französischen von Tobias Scheffel
lieferbar
Ab 12 Jahren
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten










Klappentext:


Ruth und ihre Freundin wollten eigentlich nur wissen, mit wem Ruths
Vater auf dem alten Klassenfoto Händchen hält: War es Ruths Mutter
oder deren Zwillingsschwester? Als sie das Foto unter seinem Namen ins
Internet stellen, treten die beiden Mädchen eine Lawine los, die sich unkontrolliert
ihren Weg bahnt. Was, wenn Ruths Vater gar nicht der unbescholtene
Arzt ist, für den ihn alle halten? Immerhin war er der Hauptverdächtige,
als ihre Tante vor zwanzig Jahren ermordet wurde ...

Meine Meinung:

Die Geschichte zeigt, was passieren kann, wenn man auch nur ein Foto auf gewissen Plattformen hochlädt. Es ist eine Geschichte um Missverständnisse, Verleumdungen und teilweise bösem Willen.

Hauptperson in diesem Jugendthriller ist die 14jährige Ruth Cassel. Ihre Mutter, die eine Zwillingsschwester hatte, verstarb eines scheinbar natürlichen Todes. Dann findet Ruth ein altes Klassenfoto, dass ihren Vater Martin, der mir persönlich recht unsymphatisch war, und die Zwillingsschwester ihrer Mutter händchenhaltend zeigt. Die Zwillingsschwester wurde ermordert und Ruth spielt, indem sie das Foto auf einer Internetplattform, dessen Ziel es ist alte Klassenfreunde ausfindig zu machen, selbst Detektivin. Damit löst sie eine Welle aus, die sie nicht mehr aufhalten kann.


Das Buch hat mich etwas verwirrt. Die Personen, die in dem Thriller vorkommen haben mich zeitweilig überfordert. Unglücklich gewählt, fand ich die Namen der beiden Zwillingsschwestern Eve-Marie und Marie-Eve. Mehr als einmal bin ich komplett durcheinander gekommen, was mir beim Lesen wirklich Schwierigkeiten bereitet hat. Immer wieder musste ich zurückblättern und mich vergewissern. Von flüssigem Lesen kann also nicht unbedingt die Rede sein. Auch die anderen Personen, die teilweise recht unrealistisch gehandelt haben, haben mich verwirrt. Die Auflösung ist wiederum recht einfach gestrickt.

Ich denke, dass das Buch für das angegebene Alter, doch recht spannend ist. Jedoch kann ich mir vorstellen, dass 12jährige Kinder vielleicht doch recht bald das Handtuch werfen. Meiner Meinung nach, wird das Buch ab ca. 14 Jahren interessant.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen