Samstag, 29. Dezember 2012

Rezension - Schattengrund

CBT
Schattengrund
Thriller
ORIGINALAUSGABE
Ab 14 Jahren
Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16126-5
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Verlag: cbt


Klappentext:

Wie ein Flüstern im Sturm ...
Schattengrund. Als die 17-jährige Nicola das Haus ihrer verstorbenen Tante erbt, ahnt sie nicht, wie bedeutsam dieser Name für sie wird. Es ist ein einsames Haus in einem abgelegenen Dorf, in dem sie als Kind oft zu Gast war. Ein Haus, in dem die Vergangenheit schlummert. Und ein Haus, das Nicos Eltern auf keinen Fall annehmen wollen. Als die Eltern das Erbe stellvertretend für ihre Tochter ausschlagen, reißt Nico heimlich aus, um Schattengrund wiederzufinden. Und kaum hat sie die Schwelle übertreten, da scheint eine lange verdrängte Wahrheit nach ihr zu greifen. Wie konnte sie das alles bloß vergessen? Die knarrenden Treppen, den staubigen Dachboden – und das Mädchen, mit dem sie hier immer gespielt hat? Fili, ihre allerbeste Freundin. Ihre Seelenschwester. Ihre tote Freundin. Ein grauenhaftes Verbrechen hat die Mädchen damals auseinander gerissen. Aber Nico kann ihren eigenen Erinnerungen nicht trauen. Und der Täter von damals ist noch immer im Dorf.
Meine Meinung:

Nicola fährt mit ihren Eltern zu einem Notar. Die 17jährige soll von ihrer verstorbenen Tante, die offensichtlich von Nicolas Eltern verschmäht wurde, deren altes Haus mit dem Namen Schattengrund erben. Allerdings verknüpft die die Tante dies mit drei Rätseln, die Nicola erstmal lösen muss, um Schattengrund auch wirklich zu erben. Nico`s Eltern schlagen das Erbe, zum Missfallen des Mädchens aus. Doch erst jetzt wird Nicola richtig neugierig und begibt sich in dem kleinen Dorf, in dem das Anwesen steht, auf eigene Faust auf Spurensuche...

Anfangs habe ich mit etwas schwer mit dem Jugendbuch getan. Ich war sogar kurz davor es erstmal beiseite zu legen habe es aber, Gott sei Dank, nicht getan. Immer tiefer wurde ich in die Story gesogen und die Spannung nahm von Seite zu Seite zu. Als Nicola immer weiter in die Geschichte ihrer Tante Kiana, ihrer verstorbenen und von dem Mädchen fast vergessenen Freundin und der Geschichte des Dorfes vordringt, wurde auch ich immer neugieriger und habe sogar eine Nachtschicht für den Thriller eingelegt. 

Schattengrund ist ab 14 Jahren empfohlen, was ich für absolut angemessen halte. Sicher kommen aber auch erwachsene Leser auf ihre Kosten und werden sich der Spannung und der sehr nachdenklich machenden Endung des Thrillers nicht entziehen können. Ich kann Schattengrund guten Gewissens weiterempfehlen!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen