Dienstag, 15. Januar 2013

Hier ist es nun - das Interview mit Siegfried Langer




Bevor deine Bücher veröffentlicht wurden, hast du ja lt. deiner Homepage eine ganze Menge ausprobiert. So auch die Schauspielerei. Was macht mehr Spaß, schreiben oder schauspielen und bist du ab und zu noch auf der Bühne zu sehen? 
 S.Langer: 
   
Ich hatte zwischen den Jahren 1998 und 2001 sehr viel Theater gespielt, hauptsächlich in den Bereichen 'Kindermusical' und 'Improvisationstheater'. Ich habe keine Schauspielausbildung und hatte dies zunächst nur als Hobby betrieben. Irgendwann habe ich es dann einfach gewagt, zu Castings für professionelle Theaterprojekte zu gehen. Glücklicherweise hat dies tatsächlich funktioniert. Im Bereich Film und Fernsehen war ich allerdings weniger erfolgreich.
Vor der Schauspielerei hatte ich bereits geschrieben und währenddessen auch. Mir wurde klar, dass ich beides aber nicht auf Dauer erfolgreich parallel betreiben kann.
Zu schreiben macht mir mehr Spaß als die Schauspielerei. Ich fühle mich zudem deutlich flexibler und unabhängiger von anderen Beteiligten.
Aus heutiger Sicht habe ich mich hier definitiv richtig entschieden.
Zur Zeit spiele ich nirgends, aber wer weiß schon, was die Zukunft bringt?

 "Alles bleibt anders" war Dein Debutroman. Wie kam Dir die Idee dazu? 
 S.Langer: 

Das Thema 'Nationalsozialismus' beschäftigt mich Zeit meines Lebens.
Dabei vor allem zwei Fragestellungen:
- Welche Rolle wäre damals die deine gewesen?
- Was wäre, wenn die Geschichte anders verliefen wäre und die anfänglichen Erfolge der Nationalsozialisten weitergegangen wären?
Ich bin Jahrgang 1966 und mehr als dankbar, dass ich nicht fünfzig Jahre früher geboren wurde und diese Fragen lediglich hypothetischer Natur sind.
Aber die Fragen haben mich so sehr umgetrieben, dass ich sie schriftstellerisch verarbeiten musste. Da konnte ich nicht anders.


Wenn Zeitreisen möglich wären, in welche Zeit würdest Du selber gerne reisen wollen?   
S.Langer: 

Ich war 2011 endlich, endlich in Rom und bin außerordentlich beeindruckt von all den Bauwerken, die aus dem antiken Rom übriggeblieben sind. Ich kann gar nicht genug davon bekommen, mir Gebäude aus dieser Zeit anzusehen. Die würde ich gerne im intakten Zustand sehen, mitsamt dem Leben, mit dem sie erfüllt waren.

"Vater, Mutter, Tod" war Dein erster Thriller, der sich mit einem sehr sensiblen Thema beschäftigt, auch mit multiplen Persönlichkeitsstörungen. Hast du dich bei der Recherche mit Ärzten unterhalten oder woher holst du dir die Infos?  
S.Langer: 

Ich habe sehr viel zum Themenkomplex 'Schizophrenie/Multiple Persönlichkeit' recherchiert. Die menschliche Psyche ist ein wahnsinnig spannendes Thema. Und einiges, auf das ich gestoßen bin, kommt einem sehr viel ausgedachter und fantastischer vor, als das, was man in Romanen liest.
'Vater, Mutter, Tod' wird sicherlich nicht mein letzter Roman zu dieser Thematik bleiben.


 Mit "Sterbenswort" hast Du ja noch eine Schippe draufgelegt. Ich für meinen Teil habe mich ganz schön gegruselt. Wie planst du deine Route bevor du mit dem Schreiben loslegst?  
          S.Langer:  
Gründlich. :-)
Im Ernst: Alle drei Romane habe ich ausgiebig durchgeplottet, noch ehe ich mich an die erste Zeile des Manuskripts gesetzt hatte. Wenn man - wie ich - sehr stark mit Zeitsprüngen arbeitet, funktioniert 'Drauflosschreiben' nicht.

Kannst du dir vorstellen auch andere Genres zu schreiben und wenn ja welches würdest du versuchen wollen? 
          S.Langer: 
Ja, das kann ich mir vorstellen.
Reizen würde mich Fantasy. Aber eher die klassische à la Tolkien, weniger die moderne mit Teenagervampiren oder Engeln. Dies soll aber bitte keine Wertung darstellen.


Kannst du in der Zeit während du an einem Buch arbeitest auch mal abschalten oder verfolgen dich deine Geschichten auch im Traum? 
 S.Langer: 

 Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal klappt es, gar nicht daran zu denken. Wenn es mich aber in  den Alltag hinein begleitet, ist es zum Glück meistens konstruktiv. Oftmals kommen dann gute Formulierungen oder positive Veränderungen dabei heraus.

Brauchst du absolute Stille beim Schreiben oder lässt du im Hintergrund Musik laufen? Auf was muss man sich gefasst machen, wenn man dich während der Arbeit anspricht? 

S.Langer: 

Absolute Stille. Unbedingt.
Da bin ich Mann: Ich bin überhaupt nicht multitaskingfähig. Alles was mich ablenken kann, lenkt mich auch ab.
Man hat kaum eine Chance, mich anzusprechen, während ich schreibe, da ich z. B. dann auch das Telefon ausschalte oder ignoriere.


 Wie fühlst du dich auf Lesungen? Hast du "Lampenfieber"? 
 S.Langer:
 

Davor immer.
Wenn es dann losgegangen ist, legt es sich zumeist schnell.
Ich merke immer wieder, dass ich keine Probleme habe, im Mittelpunkt zu stehen, aber andererseits überhaupt keine Rampensau bin.
Vor kurzem hatte ich hier in Berlin eine gemeinsame Lesung mit der lieben Kollegin Claudia Puhlfürst. Sie eher extro-, ich eher introvertiert. Das lief überraschenderweise super. Das Publikum war begeistert und wir versprachen uns beide, dies irgendwann zu wiederholen.
Lampenfieber halbiert, Erfolg verdoppelt.


Arbeitest du momentan an einer neuen Geschichte? 

S.Langer:

  Klar!  (Anmerkung von Thrillertante: diese Frage hätte ich auch etwas präziser stellen können *gg*)

Wenn du ein Buch beendet hat, hast du dann erstmal die Nase voll oder schon wieder die nächste Idee im Kopf? 
S.Langer:
 

Die nächste Idee kommt meistens schon vorher. Ich muss mich eher beherrschen, damit ich mich nicht verzettle.

Welche Genres liest du selber gerne? Hast du ein Lieblingsbuch oder Lieblingsautor/innen?
 S.Langer: 

Mich beeindrucken Romane, die es schaffen, Anspruch und Unterhaltung zu verknüpfen, z. B. 'Der Name der Rose', 'Das Parfüm', 'Der Vorleser'.
Das Feuilleton zu begeistern und gleichzeitig den Massengeschmack zu befriedigen, das ist für mich hohe Kunst.


Was tust du am Liebsten in deiner Freizeit? 
          S.Langer: 

          Lesen.
          Fernsehen.
          Spielen. Ich mag fast jede Art von Spiel: Brettspiele, Rollenspiele, Computerspiele und und un
d.


Vielen Dank für das Interview!
          

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen