Mittwoch, 2. Januar 2013

Rezension - Der Federmann

MAX BENTOW
Der Federmann
Psychothriller
Originaltitel: Der Federmann
Originalverlag: Page & Turner, 2011
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-47882-8
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Goldmann

Klappentext:
Als der Berliner Kommissar Nils Trojan an den Schauplatz eines Mordes gerufen wird, erwartet ihn eine grausame Inszenierung: Der jungen Frau wurden die Haare abgeschnitten, ein zerfetzter Vogel ist auf ihrem Körper platziert. Trojan und sein Team sind entsetzt, doch noch während sie die ersten Ermittlungen einleiten, ereignet sich ein zweiter Mord: Wieder hatte das Opfer lange blonde Haare, und wieder hinterlässt der Federmann einen makabren Gruß in Gestalt eines toten Vogels. Unterstützt von der Psychologin Jana Michels macht sich Trojan an die Lösung des Falls – und befindet sich unvermittelt auf einer Reise in die tiefsten Abgründe einer kranken Seele.

Meine Meinung:

Nils Trojan wird zu einem schrecklichen Tatort in Berlin gerufen. Eine junge Frau wurde in ihrer eigenen Wohnung auf bestialische Weise ermordet. Ihr Haare wurden abgeschnitten, die Augen entfernt und in ihrer Bauchhöhle befindet sich ein gerupfter und aufgeschlitzter Vogel. Dieser Mord war erst der Anfang, denn schon sehr bald darauf wird die zweite Frauenleiche entdeckt. Die einzige Zeugin, die den Täter gesehen hat, ist ein zehnjähriges Mädchen...

Was ein Pageturner!

Der Thriller hält sich nicht sehr lange mit Erklärungen auf. Von Seite eins an wurde ich auf eine gruselige und makabere Reise geschickt. Nils Trojan war mir sehr symphatisch. Der geschiedene Vater befindet sich in Behandlung bei der Psychologin Jana Michels und wird nicht als der Superbulle vom Autor dargestellt, sondern als ganz normaler Mann mit Ängsten und Gefühlen, was mir sehr gut gefallen hat. Nach und nach erzählt er der Psychologin mehr von seinem aktuellen Fall, der ihn sehr mitnimmt und an dem er fast zu zerbrechen droht.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und Max Bentow versteht es sehr bildhaft zu beschreiben. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und ich wollte von Kapitel zu Kapitel einfach wissen, wie es weitergeht. Nachts habe ich das Buch weggelegt, nur um 10 Minuten darauf das Licht wieder anzumachen um Nils Trojan weiter bei seinen Ermittlungen zu begleiten. So war ich relativ schnell mit dem Buch durch und ich freue mich schon auf "Die Puppenmacherin", den zweiten Thriller des Autors, der hier auch schon bereitsteht.

Fazit: Wer Thriller mag, kommt um den Federmann nicht herum! Angenehmes gruseln wünsche ich!







Kommentare:

  1. Bentows ersten Thriller fand ich auch sehr gut. Der zweite hat meiner Meinung nach ganz schön geschwächelt.
    L.G.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    komm doch mal auf meinem Blog vorbei, da wartet ein Award auf dich:

    http://sheenascreativworld.blogspot.de/2013/01/neues-jahr-neues-gluck-award.html

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt aber gut! Ich lese auch gerne Thriller von Zeit zu Zeit.
    Im Moment ist es ein Buch von Joy Fielding.

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathi!

      Von Joy Fielding lese ich auch sehr gerne. "Lauf Jane, lauf" und "Im Koma" haben mir am Besten gefallen. Was liest du denn für eins?

      Lieber Gruß
      Alex

      Löschen
    2. "Das Herz des Bösen" lese ich. Es ist mein erstes Buch von ihr. Es fing jedenfalls schon gut an. Die Bücher, die du genannt hast, möchte ich aber auch unbedingt noch lesen!

      Löschen
  4. "Der Federmann" steht auf meiner Wunschliste ziemlich weit oben, freu mich schon darauf. :)

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen