Dienstag, 26. Februar 2013

Rezension - Göttlich verloren

 Dressler Verlag
Josephine Angelini

Göttlich verloren

Text von Josephine Angelini
Einbandgestaltung von Hanna Hörl/Geviert GbR
Aus dem Amerikanischen von Simone Wiemken

512 Seiten · mit Schutzumschlag
15.0 x 21.0 cm
ab 14 Jahren
EUR 19,95 · SFR 28,90 · EUA 20,60
ISBN-13: 978-3-7915-2626-3
EAN: 9783791526263
Erschienen im Mai 2012 





Klappentext:

In der Unterwelt ist die Zeit für immer.

Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich!
Eine packende Saga um eine Liebe, die nicht sein darf!

SPIEGEL Besteller: Nach Band eins »Göttlich verdammt« wurde der zweite Band der grandiosen "Göttlich"-Trilogie schon sehnlichst erwartet.

www.goettlich-trilogie.de

www.facebook.com/Goettlichverdammt

Meine Meinung:

Ich versuche den zweiten Teil der Göttlich Saga nun mal vorsichtig zu rezensieren. Ich will nicht zu viel verraten.

Es wird düsterer im zweiten Teil. Nur Helen kann auch körperlich in die Unterwelt hinab steigen. Jede Nacht macht sie sich auf den Weg in die karge Landschaft voller Gefahren. Helen wünscht sich nichts sehnlicher, als jemanden, der ihr in Hades Reich helfen kann. Dann begegnet ihr in der Unterwelt Orion und zusammen versuchen sie den neuen, Trojanischen Krieg aufzuhalten.

Was soll ich sagen? Ich bin von Teil 2 genauso begeistert, wie von "Göttlich verdammt". Ich habe so mit Helen gelitten und sie tat mir leid. Was Helen in der Unterwelt ertragen muss, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht. Erst als Orion dazukommt - dem ich anfangs überhaupt nicht getraut habe - und die beiden immer mehr herausfinden, wie man sich in der Unterwelt möglichst sicher bewegen kann, schöpft Helen wieder mehr Kraft um diese Herausforderung zu bestehen. Trotz allem fühlt sich Helen verloren, denn ihre große Liebe Lucas, verändert sich und sie erkennt ihn fast nicht mehr wieder. Lucas hat allerdings gute Gründe, um sich so zu verhalten. Das tat mir richtig weh und ich hoffe so sehr, dass die beiden im dritten und letzten Teil, "Göttlich verliebt" einen Weg finden, um ihre Liebe zu leben.

Alle Figuren, die mir in Teil 1 schon so sehr ans Herz gewachsen sind, sind wieder dabei. Hector gefällt mir in Band 2 noch besser als im 1. Band und kristallisiert sich immer mehr zur Schlüsselfigur. Clair, Matt, Ariadne, Jason, Castor, Noel, Cassandra und Daphne, die mir immer unsymphatischer wird. Was hat sie wirklich vor?

Ich hoffe, dass ich euch nicht allzu sehr verwirrt habe mit dieser Rezi. Ich kann nur jedem "Biss" und "Panem" Fan empfehlen, diese Saga zu lesen und euch in die spannende, griechische Mythologie entführen zu lassen.

Ich werde, wahrscheinlich heute schon, "Göttlich verliebt" mein nennen können und werde dann erstmal für niemanden zu erreichen sein. ich muss einfach wissen, wie die Saga endet aber...eigentlich bin ich etwas traurig, denn ich will gar nicht, dass das aufhört!

Ganz, ganz klare Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen