Donnerstag, 21. Februar 2013

Rezension - Höllental

Andreas Winkelmann
Höllental
Psychothriller


Originalausgabe

Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-47561-2
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Goldmann







Klappentext:

Die Angst treibt sie in einen einsamen Tod – und ihr letzter Blick schickt einen Mann auf die Suche nach dem Mörder ...
Im ersten Schnee des Winters steht eine junge Frau auf einer Eisenbrücke hoch über der Höllentalklamm. Sie ist fest entschlossen, sich in die Tiefe zu stürzen. Roman Jäger, Mitglied der Bergwacht, versucht noch sie aufzuhalten, doch vergeblich. Was ihm bleibt, ist ihr letzter Blick – ein Blick voll entsetzlicher Angst, der ihn bis in seine Träume verfolgt. Er macht sich daran, die Hintergründe dieses Selbstmords herauszufinden. Und stößt auf ein schreckliches Geheimnis, das sein Leben für immer verändern wird ...

Meine Meinung: 

Roman Jäger, eherenamtliches Mitglied der Bergwacht, wundert sich über Fußspuren im Schnee die  auf die Höllentalklamm führen. Wer steigt bei diesem Wetter alleine nach oben? Als er die Brücke, die über die Höllentalklamm führt, erreicht, sieht er eine junge Frau, die im Begriff ist zu springen. Roman kann sie nicht mehr retten, da die Frau sich gegen seine Rettungsversuche wehrt und der Selbstmord verfolgt ihn bis in den Schlaf. Er hatte das Gefühl, dass die junge Frau sich vor ihm fürchtete aber warum? Er versucht Gründe für den Selbstmord auszumachen und es verdichtet sich immer mehr, dass die junge Frau vielleicht doch nicht ganz freiwillig in den Tod gesprungen ist...

Dies ist der vierte Thriller, den ich von Andreas Winkelmann gelesen habe. Dieser hier ist allerdings anders, als seine vorigen Bücher. Ein noch intensiverer, berührenderer, mich nachdenklich und traurig machender Psychothriller.

Von der ersten Seite an hat mich der Autor, nicht zuletzt durch seinen gewohnt flüssigen Schreibstil, mit seinem "Höllental" in den Bann gezogen. Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen und habe sogar eine Nachtschicht eingelegt. Ich liebe es, wenn ein Autor es schafft, mich unschlüssig von einer Seite zur nächsten zu jagen. Ich hatte eine Ahnung, sicher war ich mir allerdings überhaupt nicht! Selbst als sich das Ende rauskristallisierte, rechnete ich doch noch mit einem Paukenschlag. Ich möchte überhaupt nicht vorwegnehmen aber... ich war so wütend! Allerdings überhaupt nicht auf Andreas Winkelmann.;)

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung! Mein Dank gilt Andreas Winkelmann, der es geschafft hat, mich wieder für Thriller zu begeistern!

Lesen! Unbedingt!

Kommentare:

  1. Diesen Roman will ich auch unbedingt lesen. :) Allerdings muss er sich noch hinter Wassermanns Zorn anstellen, der (Schande über mich!) noch immer ganz oben auf meinem SuB liegt und diesen Monat noch gelesen werden will.

    Liebe Grüße, Nabura

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch schon so aufgeregt! Gehe auch ab heute ins Höllental! Aber wie ich sehe lebst du noch... Gott sei Dank ;)

    Aber wenn das gelesen ist, müssen wir bis Oktober auf sein Nächstes warten... :(

    schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tamara!

      Ich wünsche dir viel Spaß im Höllental! Und das nächste..., das habe ich schon gelesen ;)

      LG
      Alex

      Löschen
  3. Wenn du so begeistert bist, muss das Buch ja gut sein ;) Somit ein weiterer Kandidat für meine Wunschliste! Danke für die tolle Rezi.
    LG
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Nina! Muss aber dazu sagen, dass "Höllental" ganz anders ist als seine vorigen.

      Ach, was soll´s! Ich fand es einfach toll! :D

      Löschen