Mittwoch, 13. Februar 2013

Rezension - Ich beschütze dich

Penny Hancock
Ich beschütze dich
Psychothriller

Originaltitel: Tideline
Aus dem Englischen von Eva Kemper

Deutsche Erstausgabe

Paperback, Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31315-0
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Goldmann

Goldmann Verlag auf Facebook



Klappentext: 



Plötzlich stand er vor ihrer Tür. Sie beschloss, ihn bei sich zu behalten. Für immer.
Sonia liebt das alte Haus an der Themse, in dem sie schon ihre Kindheit verbracht hat und in dem sie jetzt mit ihrem Mann Greg lebt. Doch eines Tages geschieht etwas, das ihren geordneten Alltag in den Grundfesten erschüttert – denn es steht ein junger Mann vor ihrer Tür, der sich eine seltene Schallplatte von Greg ausleihen möchte. Vom ersten Moment an übt Jez eine verstörende Wirkung auf Sonia aus, und sie spürt, dass sie von einem dunklen Sog erfasst wird, der stärker ist als sie selbst. Noch kann sie nicht ahnen, dass sich ihr Leben von diesem Moment an unaufhaltsam auf einen Abgrund zubewegt. Denn Jez rührt an die tiefsten Obsessionen ihrer Seele – und Sonia ist bereit, zum Äußersten zu gehen, damit sie endlich ihren Frieden findet …

Meine Meinung: 


Jez lebt mit seiner Mutter in Paris und ist für ein paar Tage zu seiner Tante Helen und seinem Onkel nach London gezogen um sich für`s College zu bewerben. Der Junge ist sehr musikbegeistert und möchte sich von Greg, dem Ehemann von Helen`s Freundin Sonia, eine Schallplatte ausleihen.Sonia ist alleine, da ihr Mann beruflich verreist ist, und bemerkt, dass Jez eine sehr anziehende Wirkung auf sie hat. Sie trifft den Entschluss, Jez bei sich zu behalten und am Liebsten nie mehr gehen zu lassen...

Ich muss gestehen, dass ich anfangs etwas Probleme hatte in die Story reinzukommen. Den Schreibstil von Penny Hancock fand ich gewöhnungsbedürftig aber mit der Zeit wurde es dann etwas besser und das Buch wurde sehr spannend.

Der Psychothriller hatte eine seltsame Wirkung auf mich. Ich war hin-und hergerissen, weil ich einfach nicht verstanden habe wie die Protagonisten sich verhalten haben.

Ein Junge verschwindet und seiner Tante Helen scheint das nicht viel auszumachen, ja sogar fast recht zu sein. Sonia wirkt sehr depressiv über das gesamte Buch hinaus und mit Jez konnte ich überhaupt nicht warm werden. Ich habe mich ständig gefragt, ob sich ein Junge seines Alters tatsächlich so verhalten würde, wenn das wirklich geschehen würde.

Nach und nach merkt man allerdings, dass Jez` Geschichte und die aller anderen Protagonisten sehr kompliziert ist und wirklich jeder hat seine ganz eigenen Probleme, die von der Autorin sehr gut beschrieben werden. Man blickt in Abgründe, die man so nicht vermutet hätte.

Wirklich umgehauen hat mich das Ende. Damit habe ich definitiv nicht gerechnet und ich habe auch ein bisschen gebraucht, bis ich meinen Mund wieder schliessen konnte.

Ich kann "Ich beschütze dich" auf alle Fälle weiterempfehlen, allerdings ist das kein Psychothriller, den man mal eben so wegliest. Ab und zu sollte man schon mal eine Verschnaufpause einlegen und das Gelesene auf sich wirken lassen.

Mein Dank gilt dem Goldmann Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!




Kommentare:

  1. Hi Thrillertante,

    ich muss ehrlich sagen mich hat das ende verwirrt....Es macht den eindruck als ob Jez nicht mehr unter den lebenden ist jedoch kommt er Sie später besuchen ? oder ist es nur eine Wahnvorstellung ?
    Ich lese das ende zum 3tenmal und komme nicht drauf...wäre dankbar für eine antwort

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, jetzt hast du mich aber erwischt! Ist ja schon `ne ganze Weile her, dass ich das Buch gelesen habe.

      Ich werde aber noch mal reinschauen und hoffe dir dann schnellstmöglich antworten zu können ;)

      Löschen