Sonntag, 9. Juni 2013

Rezension - Nacht ohne Angst



Angélique Mundt
Nacht ohne Angst
Kriminalroman

Originalausgabe

Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-74626-2
9,99 | 10,30 | 14,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: btb 


Erscheinungstermin: 10. Juni 2013 







Buchinhalt

In der Hamburger Universitätspsychiatrie wird eine Patientin erhängt aufgefunden. Die zuständige Therapeutin Tessa Ravens kann nicht glauben, dass es sich um Selbstmord handelt. Als eine weitere Patientin brutal ermordet wird, scheint sich ihre Befürchtung zu bestätigen. Und auch Hauptkommissar Torben Koster merkt schnell, dass er hier mit gewöhnlichen Ermittlungsmethoden nicht weit kommt. An Verdächtigen mangelt es nicht, doch welchen Aussagen kann man wirklich trauen und was davon ist paranoide Wahnvorstellung? Er ist auf Tessas Unterstützung angewiesen, doch die Suche nach dem Mörder wird für beide zur Zerreißprobe …


Meine Meinung 
 
Als in der Hamburger Universitätspsychiatrie eine Patientin erhängt aufgefunden wird und kurz darauf ein Mord in der Klinik geschieht, beginnt die Therapeutin Tessa Ravens zu hinterfragen, da sie sich nicht vorstellen kann, dass ihre Patientin, die zuvor stabil erschien, Selbstmord begangen hat. Wurde ihre Patientin auch umgebracht? Hauptkommissar Torben Koster schaltet sich ein und gemeinsam finden die Therpeutin und der Kommissar Unglaubliches heraus.

Darauf habe ich gewartet! Ich liebe Bücher, in denen psychisch kranke Protagonisten die Hauptrolle spielen und wurde nicht enttäuscht! Das Debut von Autorin Angélique Mundt, das der Auftakt einer Reihe mit der Therapeutin Tessa Ravens ist, hat mir spannende und hochinteressante Lesestunden beschert.

Man merkt, dass die Autorin, die selbst Psychotherapeutin ist, ihren Beruf liebt! Die Protagonisten in dem Kriminalroman sind authentisch, fast liebevoll gezeichnet und auch die Hauptprotagonistin Tessa Ravens, ist dem Leser auf Anhieb symphatisch!

Aüsserst gut hat mir gefallen, dass der Hauptkommissar Torben Koster nicht als Superbulle dargestellt wird. Ein ganz normaler Mann mit Problemen, Ängsten und Gefühlen die Jedermann betreffend könnten aber zu keinem Zeitpunkt in dem Roman langweilig erscheinen.

Die Geschichte ist spannend und der Schreibstil von Angélique Mundt klar und sehr angenehm. Ganz nebenbei lernt der Leser einige psychische Störungen zumindest im Ansatz zu verstehen und ich fühlte mich bei den Erklärungen recht gut informiert.

Auch der Klinikalltag von Ärzten, Schwestern und Pflegern wird sehr gut beschrieben, so dass ich nicht den Eindruck hatte, dass in dem Kriminalroman irgendwas über-oder untertrieben wurde.

Der Leser wird hin-und hergerissen sein, auf der Suche nach dem Täter, so ging es mir zumindest. Die Story endet mit einem Cliffhanger, der es mir schwer machen wird, auf den nächsten Fall von Tessa Ravens ( und vielleicht auch Torben Koster) zu warten! Ich freu` mich drauf mehr von Angélique Mundt zu lesen!

Fazit: Für Krimifans, die kein Blutbad erwarten, eine unbedingte Leseempfehlung!

Für das Bereitstellen des Rezensionexemplars bedanke ich mich herzlich beim btb-Verlag!

Kommentare:

  1. muss .... ich .... haben ..... sofort..... tolle Rezi - das Buch wandert auf meine WL hätt ich das mal doch ausgewählt bei Random House lol

    LG von Deiner Arbeitskollegin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alex, ich bin gerade über Deine wunderbare Rezension meines Buches gestolpert! Tausend Dank dafür! Es freut mich, dass Dir die Figuren gefallen und der Klinikalltag nicht erschreckt hat. Ich kann Dir versprechen, dass es mit Tessa weitergeht. Ihre KIT-Einsätze und die Patienten bescheren ihr noch manch heikle Situation... Ganz herzliche Grüße von Angélique Mundt















    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für`s Vorbeischauen und Lesen meiner Rezi! Ich freue mich schon sehr mehr von Tessa zu lesen!

      Liebe Grüße
      Alex

      Löschen