Dienstag, 13. August 2013

Rezension - Auf tauben Sohlen unterwegs



Anne Nübel-Orthen:
Auf tauben Sohlen unterwegs
Mit Multipler Sklerose auf der Reise zum wahren Selbst
Reihe: Erfahrungen
2. Auflage 
144 Seiten, Taschenbuch (Paperback)
EUR 12,90 · ISBN 978-3-8280-3010-7

Frieling-Verlag Berlin









Inhalt:

Nichts ist mehr, wie es vorher war, als bei Anne Nübel-Orthen kurz nach der Ausbildung zur Apothekerin Multiple Sklerose (MS) festgestellt wird. Wie geht man damit um? Was soll aus den Lebensträumen werden?

Mit der Zeit entwickelt die Autorin eine andere Wahrnehmung des Lebens. Sie lernt ihre Krankheit als Wegbegleiterin zu akzeptieren. Heute fragt sie sich, ob physische Gesundheit wirklich alles ist, worauf es ankommt. Mithilfe von Meditation gewinnt sie wohltuenden Abstand und innere Ruhe. So geht es bisweilen mit dem Körper bergab und mit der Seele bergauf. Die persönliche Lebenskrise weckt aufgegebene Träume und hilft dabei, neue Träume zu entwickeln. In ihrem aufwühlenden, fesselnden Bericht erzählt die Autorin vom Leben mit MS, von Alltag und Behandlungen, Hochs und Tiefs und den Versuchen, immer wieder ins normale Leben zurückzukehren. Doch was ist ein „normales Leben“? Darauf hat wohl jeder eine andere Antwort.

Mit ihrem Buch ermutigt die Autorin Menschen, die in ähnlichen Krisensituationen stecken und eine Krankheit oder andere schwere Krisen zu verarbeiten suchen.

Meine Meinung:

Endlich mal ein Erfahrungsbericht über MS, der mir nicht die Haare zu Berge stehen lässt. So oft schon wurde ich, in manch anderem MS-Buch, dezent darauf hingewiesen, dass ich doch meine Ernährung anpassen soll und dass Multiple Sklerose doch sooo schlimm gar nicht ist.

Doch, das ist sie! Allerdings kommt es darauf an, was man mit seinem Leben mit der Krankheit macht! Genau das beschreibt Anne Nübel-Orthen! Sie hat für sich einen Weg gefunden, sich mit ihrer Kankheit zu arrangieren und es tat so verdammt gut, zu lesen, dass es andern MS`lern eben auch ähnlich geht wie mir. Ich werde eben nicht verrückt!

Anne Nübel-Orthen beschönigt nichts! Sie beschreibt ihre Krankheit, wie sie nunmal ist. Fies, hinterhältig aber vielleicht sogar auf gewisse Weise Freundin? Wenn man mal genau drüber nachdenkt, kommt man vielleicht zu dem selben Schluß!

Fazit: Ich habe für mich und mein Leben mit der Krankheit sehr, sehr viel von der Autorin mitnehmen können. Denkanstöße bekommen, die es mehr als Wert sind genau überlegt zu werden!
Für Menschen mit MS, einer anderen chronischen Krankheit, Angehörige oder Menschen in schwierigen Situationen ein Buch, dass gelesen werden sollte!

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich herzlich beim Frieling-Verlag Berlin

Kommentare:

  1. Danke für die Rezi. Es gibt wirklich verdammt viele Bücher zum Thema MS die einem einen Schauer über den Rücken jagen. Das hört sich bei diesem ja mal ganz anders an. Ich werde das Buch mal auf meine Wunschliste schieben und lesen wenn ich mal wieder in dem tiefen schwarzen MS Loch lande. Im Moment geht es mir gut, da möchte ich mich nicht unnötig mit dieser doofen Krankheit auseinandersetzen.

    Gruß
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Recht hast du, Bettina! Ich hoffe, dass es dir noch ganz lange so gut geht! ♥

      Liebe Grüße
      Alex

      Löschen