Montag, 5. August 2013

Rezension - Danach

Koethi Zan
Danach

Roman
Hardcover
Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50 | SFR 21,90
ISBN: 978-3-651-00045-2

Verlag: Fischer Scherz








Inhalt

Du denkst, du hast das Schlimmste überlebt. Doch das wahre Grauen beginnt jetzt – DANACH.

»In den ersten zweiunddreißig Monaten und elf Tagen unserer Gefangenschaft waren wir dort unten zu viert. Und dann nur noch drei. Es war still im Keller, und wir fragten uns, wer wohl als Nächstes dran sein würde.«

Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen – die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Aber nur, wenn sie sich dem Schlimmsten stellt, das sie sich vorstellen kann: der Wahrheit.

Koethi Zans große Kunst ist es, das Grauen als Kino im Kopf erfahrbar zu machen: Sarahs Martyrium wird zum eigenen Martyrium, zu einer Qual, die das Vorstellbare übersteigt. Und plötzlich befindet man sich selbst in die dunkelsten Tiefen des Kellers …

Meine Meinung

Sarah und Jennifer, die eigentlich immer übervorsichtig waren werden entführt.

Kurz darauf finden die beiden Mädchen sich, mit zwei weiteren Mädchen, in einem Kellerverliess wieder. Jennifer verschwindet eines Tages aus dem Verließ.

10 Jahre später soll der Entführer, der mittlerweile im Gefängnis sitzt, auf Bewährung freikommen. Dies möchte Sarah Farber, die eine neue Identität angenommen hat, unter allen Umständen verhindern. Außerdem ist da ja noch Jennifer. Was ist mit ihrer besten Freundin geschehen?

Der Thriller startet recht spannend, was nicht zuletzt an dem flüssigen Schreibstil der Autorin liegt. Nach ungefähr der Hälfte flaut der Thriller allerdings ab. Ich kam nicht umhin mehrmals den Kopf zu schütteln, weil ich das Verhalten von Sarah einfach nicht nachvollziehen konnte.

Was das FBI jahrelang nicht geschafft hat, will die traumatisierte Sarah nun aufdecken? Mehr und mehr wird sie zur Ermittlerin, traute sie sich doch kurz zuvor noch nicht mal aus dem Haus. Sie begibt sich mehr als einmal in Gefahr, was ich der Protagonisten bei ihrer Vorgeschichte, absolut nicht abnehmen konnte.
Außerdem habe ich mich ständig gefragt, wann denn das "wahre Grauen DANACH" beginnt.

Ich mache es kurz und knapp: der Thriller, der meiner Meinung nach kein Thriller ist, beginnt stark und setzt sich schwach fort. Ich konnte mich nicht mit der Protagonistin identifizieren und habe mich öfter dabei ertappt, das Buch einfach weglegen zu wollen. Allerdings muss ich gestehen, das ich schon neugierig war, wie die Story endet und habe das Buch fertig gelesen.

Fazit: Tolle Idee! Letztendlich konnte mich "Danach" allerdings nicht lange fesseln. Keine Story, die mir lange im Gedächtnis bleiben wird und meiner Meinung nach zu unrealistisch ist. Schade eigentlich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen