Freitag, 23. August 2013

Rezension - Macht



Weiss, David G.L.
Macht
Thriller
1. Auflage 2013, 416 Seiten
ISBN: 978-3-7844-3336-3
19,99 EUR* D / 20,60 EUR* A / 29,90 CHF* (UVP) 


LangenMüller











Klappentext: 


Wirklich ist, was Wirkung hat

Klassentreffen sehen anders aus … Der grausige Selbstmord eines Schulfreundes ist eine böse Nachricht für Josephine Mahler, Dozentin für Ethnologie in Frankfurt. Die Rückkehr nach Wien wird für sie zur Konfrontation mit der Vergangenheit. Gemeinsam mit ihrer Jugendliebe, dem exzentrischen Ex-Soldaten Gernot Szombathy, schlittert sie in tödliche Verstrickungen. Ihr Gegenspieler mordet nach einem ganz bestimmten System, und seine Ziele sind hochgesteckt. Ist er ein Mann mit einer Vision – oder doch nur ein Wahnsinniger?

Eine codierte Nachricht, ein silberner Ring mit Totenkopf, ein mittelalterliches Manuskript und ein berühmtes Gemälde führen die beiden zu der elitären Studentenverbindung Skull & Bones. Als Mahler und Szombathy bei ihren Nachforschungen auch noch auf die Men in Black und den Terror vom 9/11 stoßen und endlich verstehen, womit sie es in Wahrheit zu tun haben, ist es bereits zu spät. Die geheime Bruderschaft hinter all ihren Masken trachtet den beiden Freunden längst nach dem Leben. Es offenbart sich ein Geheimnis, das nicht nur uralt ist, sondern unbegrenzte Macht verspricht. Und der Herr der Ameisen ist dem ungewöhnlichen Ermittlerduo stets einen Schritt voraus. 


Meine Meinung: 

Josephine ist Ethnologin und lebt in Frankfurt. Eines Tages bekommt sie einen Anruf, dass ihr guter Freund Gabriel, der Pfarrer ist, Selbstmord begangen hat. Daraufhin reist sie in ihre alte Heimat Wien. Schon bald glaubt Josephine nicht, dass Gabriel sich umgebracht hat und versucht zusammen mit ihrer alten Liebe, Gernot, die Gründe für den Mord herauszufinden.

Ich liebe Bücher, die mich rätseln lassen! Rätsel gibt es in "Macht" von G.L. Weiss mehr als genug! Der Schreibstil des Autors hat mich gleich zu Anfang, mit dem äußerst spannenden Prolog, in den Bann gezogen und ich musste unbedingt wissen, was es mit den Verschwörungstheorien auf sich hat.

Allerdings muss ich gestehen, dass es mir manchmal schwer gefallen ist noch durchzublicken. Mehr als einmal war ich sehr verwirrt, was auch an den vielen Rückblendungen gelegen hat.

Leider flaut die Story im letzten Drittel etwas ab und dann ist es mir nicht mehr ganz so schwer gefallen, das Buch auch mal beiseite zu legen.

Fazit: Für Leseratten, die auch politisch interessiert sind und Verschwörungstheorien mögen, mit Sicherheit die richtige Wahl!

Für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars bedanke ich mich herzlich beim LangenMüller Verlag


1 Kommentar: