Mittwoch, 8. Januar 2014

Rezension - Urlaub mit Kullmann

Urlaub mit Kullmann
Elke Schwab


Broschiert: 231 Seiten
Verlag: Ub-Verlag 

Auflage: 1 (14. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943378128











Klappentext: 

Sie sieht was …
aber da ist niemand …
Sie hört was …
aber da ist nichts …
hr Kind verschwindet …
nur sie merkt es …
Sie weiß, wer ihr Feind ist …
aber niemand glaubt ihr …

Eine Leiche treibt durch die Bucht von Rovinje. Eigentlich wollte Anke Deister nur einen erholsamen Urlaub zusammen mit ihrer Tochter, ihrem ehemaligen Chef und Mentor Norbert Kullmann, Hauptkommissar a.D., und seiner Frau in Kroatien verbringen. Doch ohne es zu ahnen, sticht sie in ein Wespennest – ein Fehler, der in diesem fremden Land ungeahnte Folgen hat. Ein nicht greifbarer Gegner verfolgt sie bis ins Saarland. Auch dort hören die bösen Überraschungen nicht auf …

Meine Meinung:

Anke Deister wurde von ihrem ehemaligen Chef, dem Hauptkommissar a.D. Norbert Kullmann, zusammen mit ihrer dreijährigen Tochter zu einem erholsamen Urlaub nach Kroatien eingeladen.
Allerdings beginnt schon im Hotel der Ärger. Ein berliner Ehepaar treibt von Anfang an quer und macht es den Gästen des Hotels nicht einfach ihren Urlaub zu genießen. Dann findet Anke auch noch eine Leiche und der Urlaub nimmt eine unliebsamen Verlauf....

"Urlaub mit Kullmann" ist genau der richtige Krimi um es sich bei schmuddeligen Wetter auf der Couch gemütlich zu machen. Schnell findet sich der Leser in Kroatien ein und darf die Umgebung mit ihren gemütlichen Restaurants, den kulinarischen Genüssen dieser Gegend und die schönen Strände, die allesamt sehr liebevoll beschrieben sind, genießen.

Vielleicht ist es dem ein oder anderen auch real schon mal passiert, dass der Urlaub eigentlich perfekt sein könnte, wäre im Hotel nur nicht dieses eine Eheepaar...

Die berliner Protagonisten sind Gäste, die man eigentlich seinem ärgsten Feind nicht wünscht. Besonders gefallen haben mir die Dialoge der Berliner, die allesamt in berliner Dialekt verfasst sind. Dieses Ehepaar fällt immer wieder mit Äusserungen und ihrem unsozialen Verhalten unangenehm auf. Schnell schießt sich das Ehepaar Kullman und besonders Anke auf diese unliebsamen Menschen ein und mehr als einmal enden Gesprächsversuche mehr oder weniger im Fiasko.

Als Anke eine angenehme männliche Urlaubsbekanntschaft macht und die Beiden eine Leiche finden spitzen sich die Dinge zu. Anke zählt eins und eins zusammen und ist sich bald sicher zu wissen, dass diese Leiche ermordet wurde und der Täter steht für sie auch sehr schnell fest. Kullmann versucht seine ehemalige Kollegin zur Vernunft zu bringen und ihr klarzumachen, dass sie sich im Urlaub befindet und sie die Arbeit doch einfach mal vergessen soll. Anke gibt nicht auf auch wenn ihr niemand glaubt.

Im Vordergrund dieses Krimis steht, wie man mit dem Zusatz "ein mediterraner Krimi" vermuten kann, das Urlaubsfeeling, das bei unserem Januarwetter richtig gut tut. Gewürzt mit einem augenscheinlichen Kriminalfall, liebevollen sowie unsymphatische Protagonisten, entwickelt sich die Story zu einem spannenden Krimi, der im aufregenden Finale sein Ende findet.

Fazit: ein mediterraner Krimi, der Urlaubsfeeling aufkommen lässt und tristes Wetter versüßt. Mir hat das Buch gefallen und ein kurzweiliges Lesevergnügen verschafft!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen