Samstag, 27. September 2014

Rezension - Linkshänderland

Lara De Simone
Linkshänderland


Der Auftrag



Ab 12 Jahren
Baumhaus
Hardcover, 352 Seiten
Ersterscheinung: 15.08.2014
ISBN: 978-3-8339-0117-1

Hier bestellen 





Eine computergesteuerte Welt, die das Leben auf der Erde simuliert? Eine Welt, zu der nur Linkshänder Zutritt haben und in der man schon mit zwölf Jahren volljährig ist?
Die 13-jährige Trix ist wie vom Schlag getroffen, als sie von diesem mysteriösen Linkshänderland (LHL) erfährt. Über zwei Mikrochips in ihrem Gehirn ist sie mit dem LHL vernetzt und kann ihren Avatar steuern. Sie muss lediglich in Gedanken den Wunsch formulieren, sich ins LHL einzuloggen und schon sieht es in der realen Welt so aus, als würde sie schlafen. Wie ihr Mentor Liam, 16, beginnt sie eine Ausbildung zur Spionin. Und schon bald stecken die beiden in einem gefährlichen Auftrag, bei dem sie an eine Untergrundgruppe geraten, die sich gegen das LHL auflehnt. Damit setzen sie nicht nur ihre Freundschaft, sondern vor allem auch ihr Leben aufs Spiel. 


Meine Meinung:

Eine Welt zu der nur Linkshänder zugriff haben? Die 13jährige Trix ist wie vom Donner gerührt, als sie vom Linkshänderland erfährt. Um sich dort einzuloggen, muss sie einfach nur den Wunsch in ihren Gedanken formulieren und schon ist sie dort eingeloggt. Möglich machen ihr das zwei Mikrochips, die sich in ihrem Gehirn befinden. Trix beginnt, wie ihr 16jähriger Mentor Liam, eine Ausbildung zur Spionin und ihr erster Auftrag besteht darin sich undercover bei einer Untergrundtruppe, den Abtrünnigen, die sich gegen das Linkshänderland auflehnen, einzuschleusen.

Der Klappentext hört sich spannend und vielversprechen an und so freute ich mich sehr, als ich die Nachricht von Blogg dein Buch erhalten habe, dass Bastei Lübbe es mit ermöglicht "Linkshänderland" zu lesen und zu rezensieren. Vielen Dank!

Der Einstieg ins Buch viel mir sehr, sehr schwer. Ich war sehr verwirrt und musste einzelne Abschnitte nochmal lesen um zu versuchen zu verstehen, wie das überhaupt funktioniert. Natürlich wollte ich wissen, was es mit dem Linkshänderland auf sich hat. Ich denke, dass es eine Fortsetzung geben wird, in der die offenen Fragen noch geklärt werden.

Zu den Charakteren in der Geschichte. Trix fand ich sehr anstrengend und ich wusste gar nicht was ich von ihr halten sollte. Mal war sie mir symphatisch und mal hat sie mich nur unheimlich genervt. Liam erschien mir recht langweilig und irgendwie hoffte ich noch auf eine Liebesgeschichte zwischen den Beiden, die allerdings gänzlich ausblieb. Die beiden Jugendlichen verbindet einfach nur die Mentor-Schüler Beziehung, was generell nicht schlecht sein muss aber ich glaube, ein bisschen Liebe hätte dem Buch vielleicht etwas mehr Pep gegeben.

Vollends verwirrt war ich, als Liam, der Trix gänzlich unbekannt war und auch älter ist als sie, einfach mal bei der Mutter an der Tür klingelt, Trix kennenlernen möchte und diese sich dann aufmacht um den Unbekannten so mir nichts dir nichts in dessen Wohnung zu besuchen. Okay, vielleicht wird jetzt ein bisschen was erklärt! Fehlanzeige - das erste Treffen der Beiden wird gänzlich übersprungen....

Die Idee der Story ist gut, leider fehlte mir die Spannung. Die Geschichte plätscherte einfach so vor sich hin und konnte mich überhaupt nicht begeistern. Ich habe das Buch ab und zu beiseite gelegt, weil ich mich manches Mal wirklich gequält habe, weiterzulesen.

Ich konnte weder zur Geschichte noch zu den Protagonisten eine Beziehung aufbauen und war so gar nicht in der Story drin. Ich stand verwirrt außerhalb mit vielen Fragen zu denen mir die Antworten einfach nicht gegeben wurden. Ich habe oft den Überblick verloren, dachte was überlesen zu haben, was allerdings nicht so war. Da ich oft zurückblättern musste um einzelne Parts nochmal zu lesen, kam natürlich überhaupt kein Lesefluss auf, was mir verständlicherweise keinen Spaß gemacht hat.

Selbst diese Rezension zu schreiben fällt mir sehr schwer, denn natürlich versuche ich irgendetwas zu finden, was mir an dem Buch gefallen hat, was leider nicht so ist. Idee gut, die Umsetzung leider überhaupt nicht.

Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, denke ich, dass es eine Fortsetzung zu dem Roman geben wird, die ich jedoch ganz gewiss nicht lesen werde. Ich möchte gerne Spaß beim Lesen haben und wenn das beim Auftakt schon fehlschlägt, traue ich mich auch nicht an eine Fortsetzung ran.

Schade!

Für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanke ich mich bei Blogg dein Buch und Bastei Lübbe




Kommentare:

  1. Upsi, das war dann wohl nichts. Schade! Ich finde, du hast gut & sachlich argumentiert, warum dir das Buch nicht gefallen hat. Das nächste Buch wird wieder besser!
    Drücker, Anka

    AntwortenLöschen
  2. Schade, das Buch klang echt interessant.
    Danke für die informative Rezi :)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen