Mittwoch, 10. Dezember 2014

Rezension - Hotline

Hotline
Jutta Maria Herrmann

Taschenbuch, 03.11.2014, 336 S.
ISBN: 978-3-426-51456-6
Droemer Knaur









Kurzbeschreibung:

Keine Polizei - never ever. So lautet die unumstößliche Maxime der Beichthotline. Aber was tun, wenn eine Anruferin ankündigt, ihr neugeborenes Kind lebendig zu vergraben? Ein schlechter Scherz, konstatiert Chris, Initiator der Hotline, als seine Freunde und Kollegen statt einer Kinderleiche eine lebensgroße Puppe auf dem Friedhof ausgraben. Dann meldet sich die mysteriöse Anruferin erneut und verkündet, dies sei erst der Anfang ...

Meine Meinung:

Chris hatte eine Geschäftsidee und hat eine Beicht-Hotline gegründet, die eigentlich ganz gut läuft. Hier kann jeder, der was auf dem Herzen hat das er loswerden will, anrufen und sich alles von der Seele reden. Chris hat seinen Mitarbeitern eingeimpft, dass - egal was passiert - niemals die Polizei verständigt wird. Dies war bisher auch nicht notwendig - bis eine Frau anruft und ankündigt ihr Neugeborenes lebendig zu vergraben...

Monatelang habe ich mich auf den Psychothriller von Jutta Maria Herrmann gefreut. Dann war es endlich soweit und ich konnte ihn lesen und wurde nicht enttäuscht!

Mir lief, bei der Vorstellung, dass ein Mensch lebendig begraben werden soll ein kalter Schauer über den Rücken, wenn es sich dann auch noch um ein Kind, ein Baby, handelt, packt mich das nackte Grauen!

Die Erkenntnis, dass ich gänzlich ungeeignet für den Job bei der Hotline wäre kam ganz schnell, denn die Protagonisten denken zwar darüber nach die Polizei zu verständigen aber sie tun (erstmal) nichts dergleichen. Wenn dann alles danach aussieht, als würden die Mitarbeiter dieser Hotline ständig beobachtet und die angekündigte Tat etwas sehr Persönliches ist, wird es richtig gruselig.

Die Story wird auch aus der Sicht der Täterin erzählt und so kommt man Stück für Stück hinter das Geheimnis, was die Identität betrifft. Wenn ich auch relativ bald eine Ahnung hatte, wer die Frau sein könnte, hat das der Spannung keinerlei Abbruch getan. Jutta Maria Hermann ist es gelungen die Spannung über das gesamte Buch aufrecht zu erhalten, sodass es schwer fiel, "Hotline" aus den Händen zu legen. Auch wenn ich wusste, wer die Täterin war, war das Ende sehr überraschend und hat noch mal eine Extraportin Gänsehaut auf meinen Armen hinterlassen.

Auch die Mitarbeiter der Hotline sind von dem ein oder anderen Geheimnis umgeben, was das ganze nochmal spannender macht: Stück für Stück lässt die Autorin den Leser in das Innere der Mitarbeiter schauen und was er da zu sehen bekommt, ist teilweise traurig und erschreckend.

Nun werde ich aber zu der Story gar nichts mehr sagen und empfehle das Debüt von Jutta Maria Herrmann zu lesen. Wer auf einen richtig guten Psychothriller hofft, ist mit Hotline bestens bedient! Absolute Leseempfehlung!




Kommentare:

  1. Ich war begeistert vom Buch! Definitiv mein Thriller Highlight des Jahres! =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    "Hotline" ist nach deiner Rezi noch ein Stück weiter nach oben auf meiner WL gewandert. Wenn ich ein paar Bücher gelesen habe, werde ich mir den Psychothriller zulegen.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen