Freitag, 13. Februar 2015

Rezension - Ich sehe was, was niemand sieht - Teil 3 (ePub)

Ich sehe was, was niemand sieht - Teil 3 (ePub)

von Tim O'Rourke
übersetzt von Frank Böhmert


Seiten 90
Alter ab 14 Jahren
ISBN 978-3-646-92723-8

Chicken House








Kurzbeschreibung:

Das letzte Opfer - Teil 3 des packenden Mystery-Thrillers

Charley sieht Dinge, die sonst niemand sieht. Ihre Visionen sind wie Blitze, kurz und intensiv – ein Mädchen, Schreie, das Rattern eines Zugs. Charley ist felsenfest davon überzeugt, dass sie Verbrechen sieht, bevor sie geschehen. Niemand glaubt ihr, bis auf Tom. Der attraktive junge Police Officer bearbeitet gerade seinen ersten Fall: ein totes Mädchen, das auf Bahngleisen gefunden wurde.
Während die Polizei noch nach der Todesursache sucht, hat Charley wieder Visionen: ein anderes Mädchen, Schreie, das Rattern eines Zugs ...

Meine Meinung:

Der letzte Teil des Mystery-Thrillers beschäftigt sich mit der Täterfindung. Charley beharrt weiterhin darauf, dass sie in ihren Blitzen bestimmt auch bald das Gesicht des Täters erkennen kann, was ihrem Vater gar nicht behagt. Er will seine Tochter vor sich selbst schützen und greift zu drastischen Maßnahmen.

Im Prinzip ist die Idee zu "Ich sehe was, was niemand sieht" ein guter Stoff für einen Jugendthriller. Allerdings kann ich nun, nachdem ich Teil 3 gelesen habe sagen, dass mir nach wie vor die Spannung gefehlt hat. Für mich war alles vorhersehbar und ich wartete eigentlich nur auf Erklärungen zu Charleys Blitzen.

Alles in Allem kam mir die Auflösung dann doch etwas zu schnell und ich konnte nur schwer das Verhalten Charleys und der Polizisten nachvollziehen. Die ein oder andere Frage blieb offen, was ich sehr schade fand.

Rezension zu Teil 1
Rezension zu Teil 2

Fazit: "Ich sehe was, was niemand sieht" ist ein Jugend -.Mysterythriller mit einer Idee, aus der man vielleicht etwas mehr hätte machen können. Für mich war leider alles zu offensichtlich, sodass sich die Spannung leider in Grenzen hielt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen