Sonntag, 14. Juni 2015

Im Autorenleben von.... ( mit Gewinnspiel)

Isabel Morland



Ich freue mich euch heute, zum Auftakt meiner Serie "Im Autorenleben von...". Isabel Morland vorstellen zu dürfen.
Isabel hat keine Sekunde gezögert und mir sofort ihre Zusage gegeben, sie vorstellen zu dürfen. An dieser Stelle herzlichen Dank!

Aber es kommt noch besser: Isabel stellt drei eBooks ihres neu erschienen Romantic Thrillers  "An den Rändern der Nacht" für euch zur Verfügung!

Was ihr tun müsst um eines davon zu gewinnen, ist einfach zu kommentieren, das Format, dass ihr im Fall eines Gewinns benötigt, anzugeben und die Daumen zu drücken.

Was ich von euch brauche, ist eure eMail Adresse. Entweder in die Kommentare rein schreiben und wenn ihr das nicht möchtet, lasst mir einfach eine kurze Mail unter thrillertante@t-online.de zukommen.

Das Gewinnspiel läuft bis einschließlich Mittwoch, den 17. Juni

Viel Glück!


Isabel Morland wurde in Deutschland geboren. Sie stammt aus einer Familie mit ausgepägtem Hang zur Literatur. Einen Teil ihres Lebens verbrachte sie in Paris, gefolgt von mehreren Aufenthalten in Großbritannien, das sie bis in die hintersten Winkel Schottlands bereiste. Heute lebt sie mit ihrer Familie und zwei Hunden in Süddeutschland. Ihre Leidenschaft gilt dem Schreiben.


Bücher 



Isabel Morland
An den Rändern der Nacht
Genre Spannungsroman
Erschienen 30.04.2015
EAN-Code 9783955307202
Label Edel eBooks
ISBN 9783955307202
























Eine junge Frau leidet an Gedächtnisverlust, spontan und aus der Not geboren nennt sie sich „Audrey Lafayette“. Verloren und von Angst getrieben, irrt sie durch Paris, ehe sie dank eines Zufalls eine Stelle als Hausmädchen in einer Botschaft ergattert. Für Audrey ist dies die Chance auf einen Neuanfang. Zwei Männer treten in ihr Leben. Doch die behütete Atmophäre in ihrem neuen Zuhause trügt. Audrey ahnt nicht im Geringsten, dass jeder in dieser Botschaft ein falsches Spiel treibt, und nichts so ist, wie es scheint.
Denn durch ihre Ankunft gerät eine sorgsam vorbereitete Intrige ins Wanken.
Ihre Verletzlichkeit, ihre Attraktivität bringen sowohl Luc, der für den französischen Geheimdienst arbeitet, ebenso wie Philippe dazu, ihre Aufträge zu vernachlässigen. Zunächst kann sie sich nicht zwischen den beiden Männern entscheiden, doch als sie mit Luc eine leidenschaftliche Liebesnacht verbringt, eskaliert das fragile Gefüge in der Botschaft.
Audrey befindet sich unversehens in einem mörderischen Intrigenspiel, in dem sie nicht einmal sich selbst vertrauen kann. Denn immer noch weiß sie nicht, warum sie ihr Gedächtnis verloren hat. Doch eine dunkle Ahnung keimt in ihr…




DIE zehn Fragen 


1. Fallen die ersten Sätze schwer, die du für ein neues Buch schreibst?

Bei den ersten Sätzen geht es mir oft so wie bei einem ersten Date. Man kennt sich noch nicht und doch weiß man, dass es keine zweite Chance gibt, um einen guten ersten Eindruck zu machen. Ich bin da sehr kritisch mit mir. Mein Anspruch ist, den Leser von der ersten Zeile mit auf die Reise zu nehmen und ihn in die Welt meiner Geschichte zu entführen. Daher experimentiere ich sehr viel und ändere immer wieder, bis ich den aus meiner Sicht perfekten Einstieg in die Geschichte gefunden habe.


2. Fühlst du mit deinen Protagonisten? 

Oh ja, und wie.... Ich gehe abends mit ihnen ins Bett, verbringe oft meine Träume mit ihnen und spätestens beim Aufwachen stehen sie alle schon wieder um mein Bett herum. Ich teile mit ihnen ihre Ängste und ihre Hoffnungen, manchmal nerven wir uns auch gegenseitig. Wenn es ihnen nicht schnell genug geht, drängeln sie oft furchtbar, dass ich weiterschreibe. Umgekehrt können sie auch manchmal zickig sein und haben keine Lust, mit mir zu reden, dann muss man sie einfach ein wenig in Ruhe lassen. Klingt ein wenig abgefahren, aber so sind sie leider...


3. Der Tag des Erscheinungstermins - schläfst du in der Nacht zuvor gut? 

Nein, Premierenfieber pur. Die Selbstzweifel laufen zur Höchstform auf, die Nerven liegen blank. Und spätestens dann, wenn deine erwachsenen Töchter auf die Ankündigung deines unmittelbar bevorstehenden Nervenzusammenbruchs nicht mit der Verständigung des Notarztes, sondern nur noch mit "Himmel, nun chill doch mal endlich!" reagieren, dann weißt du, du hast es endgültig übertrieben... :-) 


4. Hast du Lampenfieber vor einer Lesung? 

Ach geht so... Eigentlich freue ich mich mehr über den Austausch. Ich versuche schon beim Eintreffen mit den Menschen ein wenig ins Gespräch zu kommen und dann ist die Anspannung meist schon auf beiden Seiten verflogen.


5. Schreibblockade – wie gehst du damit um oder kennst du das gar nicht?

Doch, kenne ich. Vor allem, wenn der Alltag und das restliche Tagesgeschäft zu viel Kraft kosten. Bei mir ist das so, dass ich dann meine Joggingschuhe nehme und einen langen Lauf mache. Irgendwann schalte ich dann ab und dann scheint es mir so, als warten meine Protagonisten nur hinter der nächsten Wegbiegung auf mich. Nach spätestens einer Viertelstunde Lauf sind sie alle wieder da und reden wieder mit mir.


6. Gab es einen Auslöser dafür, dass du dich ans Schreiben deines ersten Buches gesetzt hast?

Ja, den gab es tatsächlich. Vor ein paar Jahren war da in Schweden dieser Mann, der plötzlich aufgetaucht ist und der nichts mehr von seiner Vergangenheit wusste. Ich habe keider nicht mitverfolgen können, ob man je herausgefunden hat, wer er war. Das Phänomenale war, dass er wunderbar Klavier spielen konnte. Da war alles, mehr wusste man nicht. Als ich davon hörte, hat es mich einfach gepackt.


7. Hast du Einfluss auf den Klappentext und das Cover?

Ja, das ist eine sehr enge Zusammenarbeit mit meinem Verlag edel:eBook und es ist toll, mit einem so wunderbaren Team zusammenzuarbeiten. Gemeinsam Ideen zu entwickeln hat einen ganz besonderen Reiz.


8. Wenn ein Buch von dir verfilmt wird/werden würde, dann…..

Spannend, dass du das fragst. Tatsächlich hatte ich beim Schreiben das Geschehen  wie einen schwarz-weiß Film vor Augen. Und witzigerweise haben einige meiner Leserinnen auch schon gesagt, dass der Roman förmlich nach einer Verfilmung schreit. Insofern ist das ein großer Traum von mir. Und manchmal werden Träume ja war, wer weiß... Daumen drücken!



9. Das bisher schönste Kompliment, das dir ein Leser zu einem deiner Bücher gemacht hat?

Oh, das fällt mir auf Anhieb ein. Was mich am allermeisten berührt hat, war eine Leserin, die schrieb, ich hätte ihr mit dem Roman viele Erinnerungen an Paris und an ihre erste große Liebe wiedergeschenkt. Als ich das las, hatte ich wirklich Tränen in den Augen. Ich kann mir keinen schöneren Grund vorstellen, mich Tag für Tag erneut in meinem Manuskript zu vergraben.



10. Du schreibst deine Biographie. Der Titel wäre….


"Verdammt gute Zeit"



Vielen Dank, für die tollen Antworten, liebe Isabel!

Wenn ihr jetzt mehr über Isabel Morland erfahren möchtet, besucht sie doch einfach auf ihrer Homepage oder auf ihrer Facebookseite!

 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen