Sonntag, 21. Juni 2015

Im Autorenleben von....

Erasmus Herold


Heute möchte ich euch gerne Ersamus Herold und seine Bücher etwas näher vorstellen. Der Autor hast mir ganz symphatisch meine zehn Fragen beantowertet. Zuerst werfen wir aber mal einen Blick auf Erasmus Herold und seine Krimis!






Erasmus Herold wurde 1969 in Bonn-Beuel geboren. Aufgewachsen in Paderborn, wohnt er heute in Stromberg (bei Oelde), ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Nach dem Abitur und einer Ausbildung zum Datenverarbeitungs-kaufmann arbeitete er erst in Paderborn, später in Gütersloh. Derzeit ist Herold in einem mittelständischen Unternehmen als IT-Leiter angestellt. Bereits in jungen Jahren schrieb Erasmus Herold Berichte für ortsansässige Computermagazine, machte sich später mit dem Programmieren von Onlinespielen (darunter Space-Intrusion.de und Insel-Pirat.de) einen Namen. Im Oktober 2009 erschien sein Debütroman "Krontenianer - Rendezvous am Bogen", ein spannender Zukunftskrimi.

Beim "deutschen Science Fiction Preis 2011 wurde er nominiert und erlangte mit seinem Debütroman Platz 5.

Im Herbst 2012 hat Erasmus Herold seinen WestfalenKrimi "Und ich vergebe dir nicht" im CW Niemeyer Verlag, Hameln, veröffentlicht. Im Herbst 2013 folgte die Fortsetzung "Und dein Lohn ist der Tod", ebenfalls im CW Niemeyer Verlag, Hameln.


Krontenianer - Rendezvous am Bogen
Erasmus Herold


ISBN 978-3-86237-217-1´
Verlag: Projekte-Verlag Cornelius
19,90 Euro (inkl. MwSt.) 
Taschenbuch: 480 Seiten 
Auflage: 1. (2010) 










Kurzbeschreibung:

Genre: Dieser Roman der Zukunftsliteratur legt seinen Fokus auf eine eher mögliche, sowie machbare Wissen- schaft und Technik des 24. Jahrhunderts, weniger auf Utopie und Fantasie. Die spannende u. außergewöhnliche Geschichte verläuft in zwei Zeitsträngen, die miteinander agieren und spielen. Wenn der Leser beginnt, die rätselhaften Vorkommnisse, die Intrigen und Verstrickungen zu lösen, verdichtet sich die Geschichte bereits und läuft auf überraschenden Wegen dem großen Finale entgegen. 


Und ich vergebe dir nicht
Erasmus Herold

ISBN 978-3-8271-9562-3
392 Seiten, Paperback












Kurzbeschreibung:

Gütersloh im Hochsommer 2011. Ein Serienmörder verunsichert die Stadt. Seine grausame Bilanz nach nur fünf Tagen: Jeden Tag ein neues Opfer, in der Regel abends im Schutz der Dunkelheit ermordet. Die Mordkommission der Kreispolizeibehörde Gütersloh gerät unter Druck, denn offensichtlich besteht zwischen den Getöteten nicht die geringste Verbindung. Kriminalkommissar Patrick Gruber, soeben aus dem Urlaub zurückgekehrt, und Sarah Berger, strafversetzt aus einer verschlafenen Kleinstadt, übernehmen den Fall. Doch umso intensiver sie ermitteln, desto mehr Fragen wirft ihr Fall auf. Warum liegen alle Leichen an Straßenabschnitten entlang der Autobahn A2 und warum hinterlässt der Mörder am Oberarm seiner Opfer diesen rätselhaften Zahlenaufdruck aus schwarzer Tinte? Schon bald müssen die neuen Partner erkennen, dass ihr Gegner seinen eigenen Idealen folgt und er ihnen dabei immer einen Schritt voraus zu sein scheint.


Und dein Lohn ist der Tod
Erasmus Herold

ISBN 978-3-8271-9564-7

368 Seiten, Paperback

Niemeyer










Kurzbeschreibung:

Gütersloh im Frühjahr 2013, Dienstagnacht. Überstürzt verlässt Victoria Lirot das Haus, lediglich bekleidet in Schlafanzug und Mantel. Es ist kühl, doch die junge Frau wählt den Motorroller und lässt das Auto stehen. Eine Stunde später ist sie tot, brutal ermordet. Wovor ist Frau Lirot geflüchtet oder was hatte sie vor?

Am darauffolgenden Tag verunglückt ein Auto zwischen Gütersloh und Wiedenbrück. Die Kreispolizeibehörde ermittelt und Kommissarin Sarah Berger und ihr neuer Partner Ahmet Yilmaz übernehmen den Fall. Die Untersuchung des Unfallorts liefert den beiden Polizisten verblüffende Ergebnisse. Schnell wird klar, zwischen der Toten der vergangenen Nacht und diesem Unfall besteht ein Zusammenhang. Die Spuren führen zu einem jungen Start-up-Unternehmen, der Teuto Solarlicht. Undurchsichtig erscheint das Treiben ihrer Gesellschafter, folgenreich das, was sie tun. Als sich einer der Verdächtigen ins benachbarte Stromberg absetzt, konzentrieren die Ermittler ihre Suche auf das Burgdorf. Eine unberechenbare Jagd beginnt.


Und ich richte ohne Reue
Erasmus Herold

ISBN 978-3-8271-9566-1

384 Seiten, Paperback

Niemeyer









Kurzbeschreibung:


Gütersloh im Sommer 2013. Für gewöhnlich recherchieren Sarah Berger und Ahmet Yilmaz als Team. Nicht so dieses Mal. Während sich die Kommissarin für eine Woche auf Weiterbildung nach Hameln begibt, wird sie vom Leiter der Schulungsakademie um Unterstützung gebeten. Dessen Sohn verursachte einen Unfall mit Todesfolge. Die Tatumstände sind mysteriös und der Fall von offizieller Seite viel zu schnell abgeschlossen. Doch ehe Sarah sich versieht, gerät sie in eine Falle und ihre Hilfsbereitschaft bedroht ihr Leben. Zur gleichen Zeit tritt der neue Vorgesetzte, Hauptkommissar Gero Berneiser, seinen Dienst in Gütersloh an. Schnell wird klar, er hat ganz eigene Vorstellungen, wie seine Mordkommission funktionieren soll. Ein heimtückischer Baustellenmord wird zu Ahmets neuem Fall. Nichts Außergewöhnliches, denkt er noch, da erschüttert eine zweite, wesentlich gewalttätigere Bluttat die Stadt. Gemeinsame Indizien verbinden die beiden Fälle. Hauptkommissar Berneiser mischt die Teams und stellt Ahmet eine junge Kollegin zur Seite. Offensichtlich harmonieren die beiden nicht nur beruflich. Der dritte in sich abgeschlossene Fall für Kommissarin Sarah Berger und ihr Team.






DIE zehn Fragen


1.Fallen die ersten Sätze schwer, die du für ein neues Buch schreibst?

Eigentlich nicht. Entscheidend ist es, die Geschichte ans Laufen zu bringen. Dafür muss vorher der eigentliche Ablauf geplant sein, die rote Spur muss liegen. Ich lasse den Leser zu Beginn gerne in einen Teilabschnitt der Geschichte springen, hinein mitten ins Geschehen. Das wirft mehr Fragen auf, als beanrwortet werden. Das hebt die Spannung und macht dem Leser Freude auf mehr.
 
 
2.Fühlst du mit deinen Protagonisten?

Unbedingt. Zu jeder meiner Person habe ich ein Bild vor Augen. Dabei kann es sich um reale Menschen handeln, genauso Personen aus Filmen oder der Werbung. Niemand, den ich als Vorlage benutze, wird sich dabei wieder erkennen. Es geht auch gar nicht so darum, sein Äußeres auf einen Protagonisten zu übertragen. Wichtig sind das Wesen, der Typ und die Frage, wie reagiert ein Darsteller in entsprechenden Situationen. Das ist wichtig, wenn du willst, dass dein Protagonist auf Seite 300 sich noch immer treu geblieben ist.
 
 
3.Der Tag des Erscheinungstermins - schläfst du in der Nacht zuvor gut?
 
Meine Frau sagt immer: Die könnten Schützenfest in unseren Garten verlegen, du merkst davon nichts. Das stimmt und bezieht sich nicht nur auf Lärm. Wenn ich schlafen gehen, dann gilt der volle Einsatz dem Schalf. Ist auch wichtig, da ich nicht besonders viel schlafe. Natürlich ist die Vorfreude auf ein neus Buch riesig. So ist es nun auch mit dem anstehenden Krimi "Die Frau am Kreuz". Die Veröffentlichung ist Mitte September und schon jetzt kann ich es kaum erwarten. Trotzem werde ich die Nacht davor wie ein Murmeltier ruhen :-)
 
 
4.Hast du Lampenfieber vor einer Lesung?

Ja. Auch nach vier Büchern hat sich daran nichts geändert. Das ganze wird ein wenig übersteuert von Routine, Erfahrung und Gelassenheit. Aber jede Lesung ist anders, jede Veranstaltung ganz unterschiedlich von ihren Besuchern. Ich will mein bestes geben, da empfinde ich diese gewisse Unruhe auch als Motor.
 
 
5.Schreibblockade – wie gehst du damit um oder kennst du das gar nicht?
 
Ich schreibe, wenn ich gute Ideen habe, dieser Ansatz bezieht sich auch auf einzelne Kapitel. Für gewöhnlich benötige ich ein Jahr bis zur Fertigstellung eines Krimis. Weiß ich zwischendurch keinen guten Ansatz, um einen Geschichtsstrang voran zu treiben, gibt es auch mal ein oder zwei Wochen eine Auszeit. Das finde ich nicht schlimm und hilft letztendlich einer Geschichte zu reifen.



6.Was war der Auslöser dafür, dass du dich ans Schreiben  deines ersten Buches gesetzt hast?
 
Die Idee zu "Krontenianer - Rendezvous am Bogen" hatte ich schon länger im Kopf. Dieser Ansatz, eine virtuelle Welt zu erschaffen, die so niemals existiert finde ich wahnsinnig reizvoll. An einem Wochenende habe ich mich hingesetzt und habe mal eine Timeline gebastelt, die Protagonisten auf einem Blatt gegenübergestellt und überlegt, welche Geschichtsstränge mit spontan einfallen. Ich war überrascht, wie viele Blätter mit Informationen ich zusammentrug. Daraus entstand mein erster Krimi (gleichzeitig eine Zukunftsgeschichte), mit mehr als 400 Seiten.


7.Hast du Einfluss auf den Klappentext und das Cover?

Ja und das finde ich toll, denn beides hat einen Einfluss darauf, ob ein interessierter Leser das Buch überhaupt in die Hand nimmt. Wer kennt sein Buch besser, als ein Autor? Da macht es Sinn, gemeinsam mti dem Verlag an der Aufmachung zu arbeiten.
 
 
8.Wenn ein Buch von dir verfilmt wird/werden würde, dann...

... wäre das sicherlich ein großer Traum, der in Erfüllung geht. Hinsichtlich eines meiner Bücher gibt es derzeit einige Anfragen. Das freut mich riesig. Aber gleichzeitig sehe ich das realistisch. Bis zu einer möglichen Verfilmung ist es ein langer Weg. Warten wir ab und denken ein wenig positiv :-)
 
 
9.Das bisher schönste Kompliment, das dir ein Leser zu einem deiner Bücher gemacht hat?
 
So etwas kann sich keiner einfach „aus dem Ärmel schütteln“ und so ist mir klar, dass Dich die Arbeit zu diesem Werk sehr lange beschäftigt hat.
 
 
10.Du schreibst deine Biographie. Der Titel wäre....

Das ist nicht ganz einfach zu beantworten. Sicherlich wäre es wie all den Titeln meiner Bücher. Sie geben in Ultrakurzform eine Zusammenfassung des Buches oder beschreiben ein Kapitel. Mein Buch könnte heißen: Limitierte Edition.


Ich danke Erasmus Herold für das beantworten meiner Fragen!

Hier geht`s zur Homepage von Erasmus Herold und wenn ihr Lust habt, schaut doch mal auf seiner Facebookseite vorbei!
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen