Montag, 13. Juli 2015

Rezension - Der Jungfrauenmacher

Derek Meister
Der Jungfrauenmacher

Thriller

Originalausgabe

Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0060-4
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet








Kurzbeschreibung: 

Eine Sturmflut spült die Leiche einer Frau an den Strand, die wie eine Kreatur des Wassers wirkt: Die Meerestiere haben ihren Körper in Besitz genommen, und in ihrem Hals befinden sich Wunden, die wie Kiemen aussehen. Als eine zweite Frau tot in der Nordsee treibt, ahnt der junge Polizeichef Knut Jansen: Er hat es mit einem Serienkiller zu tun. Mithilfe der ehemaligen Profilerin Helen Henning gelingt es ihm, die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch als den beiden bewusst wird, mit welchem Gegner sie es zu tun haben, sind sie längst im Begriff, vom Jungfrauenmacher in die Tiefe gezogen zu werden …

Meine Meinung: 

Bei einer Sturmflut wird die Leiche einer Frau an den Strand gespült. Der junge Polizeichef Knut Jansen ahnt, nachdem eine zweite Leiche in der Nordsee treibt, dass hier ein Serienkiller am Werk ist. Hilfe bekommt Knut durch eine ehemalige Profilerin, Helen Henning, die nach ihrer Tätigkeit beim FBI wieder nach Hause zurückgekehrt ist.

Derek Meister erzählt in einem fesselnden Schreibstil eine komplexe und fesselnde Story. Der Thriller entwickelt sich recht langsam aber stetig um dann gewaltig zuzuschlagen.

Mit den Charakteren Jansen und Henning musste ich mich erstmal anfreunden.

Knut Jansen hat mehr was von einem Dorfpolizisten und scheint erstmal mit seinem ersten Mordfall recht überfordert. Er lernt auf unkonventionelle Art und Weise die ehemalige FBI-Profilerin Helen Henning kennen, die der krasse Gegensatz zu ihm ist.

Jansen ist natürlich darauf bedacht, alles richtig zu machen, mag es aber nicht, wenn man sich "in seinem Revier" einmischt und legt sich auch gerne mal, teils mit recht witzigen Dialogen, mit dem LKA an. Helen Henning ist weitaus tougher als Jansen und so kommt ihm ihrer Unterstützung gerade recht.

Besonders gut gefallen hat mir der Erzählstrang aus der Sicht des Täters. Langsam schleicht sich beim Leser das Grauen ein und der Autor versteht es wunderbar die Spannung kontinuierlich zu steigern.

Die Grausamkeiten, die der Täter sich für seine weiblichen, jungen Opfer ausdenkt sind wahrhaft schockierend. Derek Meister verzichtet auf allzu blutige Szenen und lässt so der Fantasie seiner Leser freien Lauf, was ein weiterer Pluspunkt für die Story ist.

"Der Jungfrauenmacher" ist der Auftakt zu einer Serie um Jansen und Henning und ich bin sehr gespannt, was Derek Meister noch für uns parat hält.

Ein spannender Nordseekrimi und ein perfekter Sommergrusel mit ungewöhnlichen Protagonisten, einem brutalen Killer und einer überraschenden Auflösung!

Bitte mehr davon, Derek Meister!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen