Freitag, 17. Juli 2015

Rezension -Tag Null

Leif Tewes
Tag Null 


Klappbroschur, Softcover
Sprache: deutsch
März 2015, 1. Auflage
234 Seiten, Preis € 12,00 [D] / € 12,40 [A]
ISBN 978-3-95848-602-7

Fhl Verlag








Kurzbeschreibung:

Ein Auftragsmörder schießt daneben – das Ziel, eine Frau, verfehlt.
Was ist passiert? Der erfahrene Killer beginnt Fragen zu stellen und löst eine dramatische Ereigniskette aus.
Ein Kommissar erlebt immer wieder die Auswirkungen der organisierten Kriminalität der Balkan-Mafia, die in seiner Stadt den Ton angibt.
Bei den Ermittlungen zu einer Serie von vermutlichen Auftragsmorden kommt es wie es kommen muss: Die Wege des Kommissars und des Killers kreuzen sich – doch bei einem eher unkonventionellen Ermittler und einem Fragen stellenden Auftragsmörder anders, als man vermuten könnte.
Und was ist mit der Frau, die dem Anschlag auf ihr Leben nur knapp entkommen ist? Wird der Auftrag vollendet werden?
Der fesselnde Thriller zieht seine Kreise in die Gedankenwelt seiner Protagonisten und bis hinauf in die Weltpolitik. Wie in einen Strudel wird man hineingezogen in eine atemberaubende Handlung, die scheinbar unvermeidlich in einem blutigen Finale zu eskalieren droht.

Meine Meinung: 

Tom, ein Auftragskiller, schießt auf eine Frau und verfehlt sie. Tom beginnt sich Fragen zu stellen nach dem Warum. Nun wird der Auftragskiller selbst zum Gejagten....

Das Thrillerdebüt des Autoren Leif Tewes hatte mich schnell in seinen Bann gezogen. Der Autor fackelt nicht lange und von Seite eins an ist man sofort in der spannenden Handlung, die den Leser nach Frankfurt am Main und ins ehemalige Jugoslawien führt, gefangen.

Sehr gut hat mir die Beschreibung der Charaktere gefallen. Der Auftragskiller wurde mir schnell symphatisch und auch alle anderen Figuren die,ebenso wie die verschiedenen Schauplätze,wunderbar und authentisch beschrieben sind, setzen das Kopfkino gut in Gang.

In diesem Thriller ist nichts so wie es scheint und es erscheint mir fast sträflich auch nur noch ein einziges Wort über die Handlung zu verlieren. Der Thriller mit politischem Hintergrund behandelt Korruption, die Balkan-Mafia und führt uns hinter die Kulissen einer Welt, die wir gewiss so nicht haben wollen und vor der wir gerne die Augen verschließen.

Leif Tewes hält die Spannung von Beginn an hoch und obwohl ich, wie ich gestehen muss, normalerweise echte Probleme mit Mafia-Geschichten habe, hat mich die Geschichte nicht mehr losgelassen und ich musste einfach weiterlesen.

Einziges Manko für mich, ist die Kürze des Thrillers. Auf der anderen Seite ist es wiederum so, dass man das Buch, auch wegen der kurzgehaltenen Kapitel, problemlos in fast einem Rutsch weglesen kann und das alles ohne unnötige Längen.

Ich bin gespannt, was wir von Leif Tewes noch erwarten können und freue mich drauf!

Von mir gibt es guten Gewissens eine Leseempfehlung für Thriller-Fans!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen