Dienstag, 28. Juli 2015

Rezension - Tu es. Tu es nicht.

Steve Watson
Tu es. Tu es nicht. 


Hardcover
Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-651-00009-4

Scherz









Kurzbeschreibung: 

Du bist viel leichter zu manipulieren, als du denkst: der neue Thriller vom Autor des Welterfolgs ›Ich. Darf. Nicht. Schlafen.‹

Sie liebt ihren Mann. Und ist besessen von einem Fremden.
Sie ist eine gute Mutter. Und würde ihre Familie aufgeben.
Sie weiß, was sie tut. Und gerät außer Kontrolle.
Sie lebt zwei Leben. Und kann beide verlieren.

Julia führt ein scheinbar gesichertes Leben mit Mann und Sohn in London. Da wird ihre Schwester brutal ermordet. Julia begibt sich auf eine gefährliche Suche – und gerät unaufhaltsam in den Sog des Verbrechens und der Vergangenheit.



Meine Meinung: 

Julia lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in London. Ihr Leben gerät aus den Fugen, als sie die Nachricht erhält, dass ihre Schwester ermordet wurde. julia setzt alles in Bewegung um den Mörder ihrer Schwester zu finden. Ihre Vergangenheit holt sie ein und immer mehr gerät sie in große  Gefahr...

Ich habe mich, nach dem ich "Ich.Darf.Nicht.Schlafen." von S.J. Watson begeister gelesen habe, sehr auf den zweiten Streich des Autoren gefreut!

Julia erfährt von Anna, einer guten Freundin ihrer Schwester Kate, dass die Ermordete viel im Internet in Online-Dating-Portalen unterwegs war. Ist ja logisch, dass Julia sich sofort dort anmeldet um dem Mörder ihrer Schwester auf die Spur zu kommen. Tatsächlich meldet sich ein Mann namens Lukas, der Julias Ansicht nach, der Mörder sein könnte. Sie trifft sich mit Lukas und verfällt ihm,obwohl sie sich bei ihm nicht wirklich sicher ist. Auf der einen Seite hat er ein Alibi, andererseits könnte es aber trotz allem irgendwie passen..

Geduld, ich brauchte viel Geduld beim Lesen. Bis zur Hälfte plätschert der Thriller, der bis dahin wenig "thrillig" ist, dahin. Eigentlich geht es bis zur Hälfte des Buches zum größten Teil um Sex. Julia verfällt Lukas, den wahrscheinlich jede normal denkende Frau wegen seines sehr seltsamen und teils frauenverachtendes Verhaltens in den Wind schießen würde. Julias Mann kriegt (natürlich) nichts mit und Julias Sohn, der eigentlich der Sohn ihrer Schwester Anna ist, ist mit der Trauer (?)  um seine tote Mutter, die er Tante Kate nennt, völlig alleingelassen.

Ich konnte eigentlich die komplette Story nicht wirklich nachvollziehen. Erst geschieht so gut wie gar nichts und dann plötzlich zieht Watson die Story so an, dass ich dachte: "Warum nicht gleich so?" und ich freute mich auf die restlichen Seiten. Was dann allerdings kam, war zwar anfangs spannend, driftete für meinen Geschmack aber mehr und mehr in eine Geschichte ab, die mich irgendwie an TV-Soaps aus den 80igern erinnert hat.

Zu konstruiert war mir die ganze Geschichte, eine Bombe platzt und an dieser Stelle dachte ich nur "Das war ja jetzt klar..." Watson würfelt plötzlich alles durcheinander und raus kommt ein überraschendes Ende, das für meinen Geschmack wenig überraschend war. Mir war fast klar, dass es darauf hinauslaufen wird und so habe ich das Buch, ziemlich enttäuscht, beendet.

"Tu es. Tu es nicht." wird die Leserschaft wahrscheinlich genauso spalten wie der Vorgänger "Ich. Darf.Nicht.Schlafen." Mir persönlich hat letztgenanntes Buch sehr gut gefallen und so bin ich mit großen Erwartungen, die leider nicht erfüllt wurden, an Watsons neues Buch gegangen. Schade...





Kommentare:

  1. Huhu,
    das Buch hört sich schön spannend an! Ich gehöre zu den Lesern, die "Ich.darf.nicht.schlafen" nicht so toll fand, aber vielleicht gefällt mir "Tu es. Tu es nicht" ja!
    Liebe Grüße, Melli

    AntwortenLöschen
  2. Halli hallo, ich habe das Buch gerade beendet und bin auf der Suche, meine Ärger los zu werden.Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, zumal mir sein Werk Ich. kann. nicht. schlafen. super gefallen hatte und ich es mehrmals schon verschenkte.Leider fing es schon sehr zäh an,doch ich blieb mit hoher Erwartung dran...gleich gehts los...Pustekuchen.Die endlos rohen Sexszenen...ich brauchte sie nicht wirklich...ich frage mich,ob es nur Lückenfüller waren...erschlossen hat sich zum Ende daraus nichts.Ich sehe es genauso wie du...langatmig, enttäuschend und nicht unbedingt zu empfehlen.Ich werde mir demnächst Anregungen für wirklich gute Bücher auf deinem Blog holen. Du machst das toll. Vielen Dank. Liebe Grüße Jill

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jill,

      tut mir leid, dass dich das Buch auch wenig begeisern konnte.

      Umso mehr freue ich mich natürlich, dass du mich nun öfter auf dem Blog besuchen kommst!

      Ich wünsche dir einen schönen Tag und richtig gut Bücher! :)

      Liebe Grüße
      Alex

      Löschen