Sonntag, 23. August 2015

Im Autorenleben von....

Oliver Kern 


In den letzten Wochen habe ich fast nur weibliche Autorinnen vorgestellt. Zeit, mal wieder was für die männliche Schreiber-und Leserschaft zu tun. 

Heute geht es weiter mit Oliver Kern und seinen Büchern.


©Oliver Kern

Ich bin 1968 in Esslingen am Neckar geboren, wuchs im Bayerischen Wald auf und bin nach Abitur und Ausbildung wieder zurück ins Schwabenland. Seit rund 20 Jahren lebe ich in der Region Stuttgart, aktuell in Waiblingen.

Beruflich bin ich seitdem im Marketing unterwegs, vorwiegend als Art Director und Produktioner.

Freiberuflich beschäftige ich mich nebenbei mit vielen Formen der gestalterischen Kunst: Malerei, Illustration und dem Zeichnen von Comics und Cartoons. Neben meinem visuellen Schaffen arbeitet ich seit etwa 10 Jahren mit Worten, schreibe Werbetexte und Bücher. 2007 erschien mein erster Roman „Die Steinernen Drachen“.

2013 startete mit „Die Kälte in dir“ eine neue Thriller-Reihe bei Egmont LYX. „Geist des Bösen„, Band zwei der Reihe erschien 2014.

Ab 2016 werde ich für HEYNE schreiben. Diese neue Krimi-Reihe spielt in Lissabon.


Bücher 



Die Spur der Tränen
Mark Neustädter



Erschienen: März 2015
Ausgabe Broschiert
ISBN 978-3-864433-12-2
Buch 12,90 EUR


Sieben Verlag






Kurzbeschreibung:

Die fünfjährige Ann-Kathrin verschwindet spurlos.
Zwei Jahre später stellt die Polizei die Suche ein. Zur selben Zeit wird dem Vater ein Glas Honig zugesandt. Sind darin die Tränen seiner Tochter konserviert? Eine irrsinnige Vermutung - trotzdem macht sich der Journalist Fritz Zweiheiliger auf die Suche nach dem Mädchen. Er folgt der Spur des Honigs nach Nordspanien und muss sehr bald erkennen: Nur wenn er das Mädchen findet, kann auch er sein Leben retten.




Oliver Kern
Die Kälte in dir
Kristina Reitmeier Band 1 



Taschenbuch: 448 Seiten
Egmont LYX; Auflage: 1 (12. Dezember 2013)
ISBN-13: 978-3802592898











Kurzbeschreibung:

In einer abgelegenen Villa in der Nähe von Stuttgart wird die bereits stark verweste Leiche eines Mannes gefunden. Auffällig sind großflächige Wunden am Oberkörper. Der Fall wird Kommissarin Kristina Reitmeier zugeteilt. Ausgerechnet jetzt verliert die notorische Raserin für drei Monate ihren Führerschein. Daniel Wolf, angehender Polizeipsychologe und wegen eines Disziplinarverfahrens eigentlich vom Dienst beurlaubt, wird zum Chauffeur abgeordert. Keine leichte Situation für die beiden. Bald darauf werden weitere Leichen entdeckt, denen eines gemeinsam ist: Sie alle sind stark übergewichtig.


Oliver Kern
Geist des Bösen
Kristina Reitmeier Band2



Taschenbuch: 450 Seiten
Egmont LYX; Auflage: 1 (04. Dezember 2014)
ISBN-13: 978-3802592904










Kurzbeschreibung: 

Bei einer Razzia wird die Leiche eines Nigerianers gefunden. Die Lage scheint eindeutig: Ein Päckchen Kokain – versteckt im Jackensaum – lässt Kommissarin Kristina Reitmeier vermuten, dass ein Streit unter Drogenhändlern schieflief. Doch seltsame Schnittwunden im Gesicht des Toten passen überhaupt nicht ins Bild und deuten auf einen Mord mit fremdenfeindlichem Hintergrund hin. Aber auch ein religiöses Motiv ist nicht auszuschließen. Die Waiblinger Polizei ermittelt in alle Richtungen, als auf einmal eine unglaubliche Entdeckung aus der Vergangenheit des Opfers alles in Frage stellt …


Das Gewicht der Seele
Oliver Kern



Erschienen: März 2009
Ausgabe Broschiert
Seiten 196
ISBN 978-3-940235-32-9
Buch 14,90 EUR



Sieben Verlag







Kurzbeschreibung: 



Zuerst ist da der Duft von Lavendel. Doch schon kurz nachdem der Kleinkriminelle Paul Tucholsky seine Arbeitsstelle als Chauffeur antritt, hüllt ihn der Hauch des Todes ein. Gemeinsam mit vier alten Damen begibt sich Paul auf eine Fahrt quer durch Europa und stößt auf eine Verschwörung, die ihren Anfang vor über sechzig Jahren fand. Paul taucht immer tiefer in die Schatten der Vergangenheit ein. Er erfährt von geheimnisvollen Seelenexperimenten, die ihm nachts den Schlaf rauben. Aber da ist noch mehr. Viel mehr.

Und Paul erkennt, wer sich auf diese Reise begibt, kann nicht nur seinen Verstand, sondern auch seine Seele verlieren.



Die zehn Fragen




1. Fallen die ersten Sätze schwer, die du für ein neues Buch schreibst?
 
Im Gegenteil, ich habe viele geniale erste Sätze in der Schublade, – leider ohne die fertigen Bücher dazu.


2. Fühlst du mit deinen Protagonisten?
 
Sehr. Immerhin muss der ein oder andere ganz schön was einstecken. Sich in dieses physische und vor allem psychische Leiden hineinzufühlen ist wichtig, damit die Emotionen beim Leser glaubhaft ankommen.

3. Der Tag des Erscheinungstermins - schläfst du in der Nacht zuvor gut?  
Ich schlafe generell gut. Da ändert auch ein Erscheinungstermin nichts. Die Anspannung bezogen auf die Arbeit, die in dem Buch steckt, ist da ohnehin schon lang abgefallen. Was bleibt ist die Vorfreude und die beruhigt vielmehr die Nerven, als dass sie daran zerrt.


4. Hast du Lampenfieber vor einer Lesung?  
Ja. Grundsätzlich, wenn ich mich vor Leuten hinstelle, um etwas zum Besten zu geben. Aber es verfliegt dann auch, wenn ich mal angefangen habe zu reden bzw. zu lesen.

5. Schreibblockade – wie gehst du damit um oder kennst du das gar nicht?
 
Sofern man als Autor ein gut ausgearbeitet Konzept hat, kann es aus meiner Sicht keine Schreibblockade geben. Man weiß ja dann, was in jedem Kapitel passiert und wohin die Handlung zu führen hat. Steht die Idee einmal, ist das Schreiben an sich eher Handwerk. Ich halte Schreibblockade für einen Vorwand, um sich dahinter zu verstecken, weil man keine Lust oder Motivation verspürt, an seinem Manuskript zu arbeiten.


6. Was war der Auslöser dafür, dass du dich ans Schreiben deines ersten Buches gesetzt hast?
 
Eine gute Idee, die aus einem Traum heraus geboren war.


7. Hast du Einfluss auf den Klappentext und das Cover?
 
Beides kommt als Vorschlag vom Verlag. Beim Klappentext kann man natürlich mehr Einfluss nehmen, da sich der leicht umformulieren lässt. Beim Cover ist es eher schwierig, weil da in den meisten Fällen ein Grafiker schon eine Weile dran saß. Da muss das Briefing im Vorfeld gut sein, um das erwartete Ergebnis zu erhalten. Außerdem achtet der Verlag in der Regel darauf, dass der Buchtitel in seiner Anmutung ins Verlagsprogramm passt. Ich kann aber auch sagen, dass ich bisher nichts zu bemängeln hatte, was die Covers anging.


8. Wenn ein Buch von dir verfilmt wird/werden würde, dann…..
 
Lustig, dass Du das ansprichst, denn wie es aussieht, könnte das tatsächlich passieren und natürlich darf ich mit keinem Wort darüber reden. Nur so viel: Mein erstes Gespräch mit einem Filmproduzenten war eine aufregende Sache, vor allem als mir dabei nach und nach bewusst wurde, wie ernst das Angebot gemeint ist, meine Idee ins Fernsehen zu bringen. Ich weiß nicht, wohin mich meine Emotionen noch führen, sollte das Projekt realisiert werden. Auf jeden Fall gibt es dann einen großen, gemeinsamen Fernsehabend. Und wenn nichts daraus wird, bleibt das wahnsinnig gute Gefühl, dass jemand überhaupt auf die Idee kam, mein Buchkonzept einer Filmproduktion vorzustellen.

9. Das bisher schönste Kompliment, das dir ein Leser zu einem deiner Bücher gemacht hat?  
Ich entdecke immer wieder wunderbare Rezensionen und bin oft erstaunt, wie intensiv sich Leser mit meinen Texten beschäftigen und welche Gedanken sich manchmal über einzelne Formulierungen gemacht werden. Eines meiner Lieblingskomplimente: »Wenn ich ein altes runzeliges Zigeunerweib wäre und auf die mystische Glaskugel vor mir starren würde, dann müsste ich sie nicht erst reiben, um die schriftstellerische Zukunft von Oliver Kern zu erfahren, denn diese Ausdrucksklasse spricht für sich. Ein Spitzenfederstreiter in der Arena dieses Genres, dem ich als Mitbewerber gern Tribut zolle. Von mir die Höchstnote! Selten einen so packenden Text gelesen. Hier ist ein absoluter Profi am Werk. Ich freue mich schon auf das veröffentlichte Werk!«


10. Du schreibst deine Biographie. Der Titel wäre….
 
Ein Kern treibt aus. :D Nein! Keine Ahnung. Da habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich lese nie Biographien, weshalb mich das Thema nicht beschäftigt. Außerdem ist mein Leben nicht spannend. Jeden Tag vor dem Laptop, ein paar tausend Wörter schreibend, das klingt kaum unterhaltsam, oder?


Herzlichen Dank an Oliver Kern!



Das Copyright des Autorenfotos liegt bei Oliver Kern, das der Coverabbildungen bei den jeweiligen Verlagen






















Kommentare:

  1. Hey,
    eine sehr gute Autorenvorstellung hast du da veröffentlicht :-). Von Autor Oliver Kern habe ich schon viel gehört, aber noch nichts gelesen. Wahrscheinlich werde ich das bald mal nachholen. Ganz besonders interessant fand ich die Antwort auf die Frage, wie das mit den Schreibblockaden sei. Da ich selbst schreibe, interessieren mich andere Meinungen darüber .-).

    Ich habe deinen Beitrag gleich mal ein bisschen beworben :-).
    viele Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma,

      freut mich, dass dir die Autorenvorstellung gefällt! Vielen Dank auch für`s Bewerben! :)

      Liebe Grüße
      Alex

      Löschen