Dienstag, 25. August 2015

Rezension - Engelsgleich


Engelsgleich
Martin Krist
 
Thriller
Taschenbuch
Broschur
592 Seiten


ISBN-13 9783548286396
Erschienen: 05.12.2014
Ullstein

 
 
 
 
 
Kurzbeschreibung: 

In Berlin wird Hauptkommissar Paul Kalkbrenner zu einem Tatort gerufen. Auf einem Fabrikgelände wurde der verstümmelte Leichnam einer jungen Frau entdeckt. Unweit davon befinden sich stinkende Kloakebecken. Fassungslos müssen Kalkbrenner und seine Kollegin Sera Muth zusehen, wie eine Leiche nach der anderen aus den Gruben geholt wird. Ist unter ihnen auch die verschwundene Merle, die von ihrer Pflegemutter Juliane Kluge verzweifelt gesucht wird?

Meine Meinung:

Auf einem Fabrikgelände in Berlin wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau gefunden. Als das Gelände durchsucht wird, finden die Ermittler in verschiedenen Kloakebecken elf weitere Leichen.
 Juliane Kluge sucht verzweifelt ihre Pflegetochter Merle, die seit Stunden vermisst wird...


Endlich habe auch ich mal einen Thriller von Martin Krist gelesen. Das war längst überfällig, wie mir scheint. Der Autor hat es geschafft, mich von Beginn an an "Engelsgleich" zu fesseln.

Anfangs war es für mich etwas schwierig in die Story hereinzukommen,denn ich hatte es mit mehreren verschiedenen Handlungssträngen zu tun, bei denen jedoch bald klar wird, das eins mit dem anderen zu tun haben muss nur wie und warum wird, wie es in einem guten Thriller sein muss, nur langsam entwirrt.

Martin Krist legt falsche Fährten und ich war durchaus einige Male von den Wendungen überrascht.

Kalkbrenner hat ein paar private Probleme, die gewiss schon in den vorigen Thrillern von Martin Krist angesprochen wurden. Wenngleich ich noch kein Buch aus der Reihe gelesen habe, fiel es mir nicht sehr schwer mich auf Kalkbrenner einzulassen. Außerdem befindet sich auf der Rückseite des hinteren Buchdeckels ein Steckbrief von dem Ermittler, was es mir noch mal einfacher gemacht hat zu verstehen, wie der Ermittler tickt. Mit Sera Muth zusammen ein erfolgreiches und äußerst symphatisches Team.

Der Charakter deer Juliane Kluge hatte es mir besonders angetan. Verzweifelt sucht sie nach ihrer Pflegetochter Merle und steht eigentlich ganz alleine da. Die Polizei vertröstet Juliane, denn von Merle ist bekannt, dass sie gerne mal ausreißt und so ist die Sache für Polizei und auch für die Lebensgefährtin von Juliane, Yvonne, nicht unbedingt überraschend. Juliane tut eigentlich nichts anderes mehr als nach ihrer Pflegetochter zu suchen und ich konnte mich sehr gut in die Frau hineinversetzen. Wie schrecklich muss es sein, ein Kind zu vermissen, von dem man selbst hundertprozentig weiß, dass es eben nicht nur ausgerissen ist.

Die Story ist gewiss nichts für zartbesaitete Leser. Martin Krist erzählt die Story schnörckellos, hart und auch brutal. Mich selbst hat die Geschichte auch einige Male an meine Grenzen gebracht, denn wenn es um ermordete Kinder geht, nimmt mich so eine Story wirklich mit und selbst nach Beendigung des Thrillers, beschäftigt und begleitet mich die Story noch.

Ich möchte zur Story gar nicht mehr erzählen. "Engelsgleich" ist ein Thriller, der schockiert,überrascht und fast unerträglich spannend ist. Für hartgesottene Thrillerfans kann ich eine absolute Leseempfehlung geben! Und ich mache mich nun daran, mir die Vorgänger der Kalkbrenner-Reihe zuzulegen!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen