Freitag, 20. November 2015

Rezension - Das Feuerzeichen

Francesca Haig
Das Feuerzeichen
Roman

Originaltitel: The Fire Sermon
Originalverlag: Gallery Books
Aus dem Amerikanischen von Kathrin Wolf

Deutsche Erstausgabe
Ab 13 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27013-8
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungstermin: 26. Oktober 2015    



Kurzbeschreibung:    

Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …

Meine Meinung:

Nach einer nuklearen Katastrophe ist die Welt beinahe wieder ins Mittelalter zurückgefallen. Elektrischen Strom zum Beispiel gibt es nicht mehr. Alle Menschen werden als Zwillinge geboren, von denen einer einen Makel hat, wogegen der Alphazwilling perfekt erscheint. Die Omegas, wie diese Zwillinge heißen, haben alle ganz unterschiedliche  "Abnormalitäten". Meistens kommen sie mit einer körperlichen Behinderung zur Welt. Ihnen fehlt ein Arm, ein Bein oder dergleichen. Allerdings gibt es auch Omegas, denen man nicht auf Anhieb ansieht, dass sie der nicht perfekte Zwilling sind. So ein Zwilling ist Cass, sie ist Seherin und nur sie weiß davon. Lange hält sie diesen Makel geheim. Ihr Zwillingsbruder Zach tyrannisiert sie solange, bis ihr Geheimnis auffliegt und Cass verbannt wird. Fortan sucht sie nach einem geheimen Ort, die Insel, wo angeblich Omegas leben sollen, die einen Widerstand gegen das Regime planen. Es gibt nur eine Schwierigkeit dabei - stirbt der Alphazwillinge, stirbt auch der Omega und umgekehrt....


Francesca Haig hat mit "Das Feuerzeichen" den ersten Band einer dystopischen Trilogie vorgelegt, der hochinteressant ist! Die Geschichte behandelt Ungerechtigkeiten, Mobbing im weitesten Sinne und zeichnet das Bild einer Zwei-Klassen-Gesellschaft, was mich teils sehr erschreckt hat.

Ich bekam eine Gänsehaut, dass Eltern eines ihrer Kinder ob eines Makels einfach so weggeben, sogar froh darüber sind und es gar nicht abwarten können, bis diese endlich veschwinden. Liegt auf der Hand, dass diese Kinder wütend sind und am liebsten rebellieren würden. Allerdings ist das nicht so einfach, denn das Regime denkt sich immer wieder fürchterliche Dinge für diese Omegas aus. Sie werden gerade soviel gequält, dass der Alphazwilling wenig bis gar keinen Schaden nimmt.

Cass` Bruder Zach ist ein Ekelpaket sondergleichen. Er ist es, der das Geheimnis seiner Schwester erzählt und so wird sie, wie alle Omegas, auf der Stirn mit einem Brandzeichen "markiert".

Mit Zach verbindet Cass nicht nur, dass sie Zwillinge sind, sondern auch eine Hass-Liebe. Cass dabei zu begleiten, wie sie mit ihrem Bruder, der nun Karriere in der Politik macht umgeht, Einblick in ihrer Gefühlswelt zu bekommen, war sehr interessant und spannend. Cass will gegen diese Ungerechtigkeiten mit aller Macht und mit der Hilfe von Freunden, die sie auf ihrem Weg zur Insel kennenlernt, ankämpfen.

Ich muss sagen, dass es mir anfangs etwas schwerfiel in die Geschichte zu finden, denn die Autorin schmeißt den Leser gleich mitten in diese dystopische Welt und ich hatte anfangs Schwierigkeiten zu folgen. Das hat sich allerdings von Seite zu Seite gelegt, sodass ich mich immer besser auf die Story einlassen konnte, wobei das Buch auch ein paar Längen aufweist, die es mir nicht ganz so einfach gemacht haben dranzubleiben. Allerdings gilt hier durchhalten, denn die Geschichte hat es nicht verdient einfach weggelegt und sich selbst überlassen zu werden.

Ganz gewiss, werde ich auch Band zwei, "Das Feuerzeichen - Rebellion", das am 9. Mai 2016 ebenfalls bei Heyne fliegt erscheint, lesen. Ich muss unbedingt wissen wie es weitergeht!

Für Fans von Dystopien gebe ich guten Gewissens ich eine Leseempfehlung!






Kommentare:

  1. Hallo Alex,

    das Buch habe ich auch bereits zuhause und bin schon ganz gespannt darauf. Bisher habe ich fast nur Gutes gehört und du bist jetzt auch noch begeistert. Dann muss es mir ja auch gefallen :)

    Habt ein schönes Wochenende und liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  2. Huhu, ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deine Rezension auf meinem Blog verlinkt habe. Du kannst es dir HIER anschauen.

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Nelly! :)

      Lieber Gruß
      Alex

      Löschen