Donnerstag, 19. November 2015

Rezension - Farbenblind

Colby Marshall
Farbenblind

Thriller

Originaltitel: Colorblind
Originalverlag: Berkley
Aus dem Amerikanischen von Heike Schlatterer
Deutsche Erstausgabe

Taschenbuch, Klappenbroschur, 432 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-41836-3
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis
Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: 9. November 2015




Kurzbeschreibung:

Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden ...

Meine Meinung:

Die forensische Psychiaterin Dr. Jenna Ramey besitzt eine Gabe, die sich Graphem-Farb-Synästhesie nennt. Diese Gabe ermöglich der Psychiaterin Stimmungen wie zum Beispiel Wut oder Liebe zu lesen, indem diese Stimmungen vor ihrem inneren Auge in verschiedenen Farben aufleuchten.

Das FBI hat den Mörder Isaac Keaton festgenommen und Dr. Ramey zu Hilfe gerufen, denn Keaton will reden, allerdings nur mit ihr....

Als mir das Buch zur Rezension angeboten wurde war ich sofort Feuer und Flamme, denn das Thema der Graphem-Farb-Synästhesie finde ich hochspannend und interessiert mich sehr!

Der Thriller beginnt rasant und ist von der ersten Seite an spannend, was sich kontinuierlich über die Story hält und sogar noch steigert. Wir haben es hier mit einem Thriller zu tun, der sowohl eine starke Hauptprotagonistin in der Psychiaterin gefunden hat, als auch einen hochintelligenten Mörder.

Isaac Keaton hat mich, wegen seiner Intelligenz und die Art mit Jenna Ramey zu spielen etwas  an Hannibal Lecter aus "Das Schweigen der Lämmer"  und die FBI-Ermittler, die mit Jenna zusammenarbeiten, ein kleines bisschen an das BAU-Team aus Criminal Minds.

Der Charakter der Jenna Ramey ist vielschichtig und etwas geheimnisvoll, denn in ihrer Vergangenheit musste sie Schreckliches innerhalb ihrer eigenen Familie erleben, was man sich noch nicht mal vorstellen möchte. Diese Begebenheiten werden anfangs immer mal wieder erwähnt und ich konnte zuerst die Zusammenhänge gar nicht richtig einordnen. Im weiteren Verlauf des Thrillers schlägt Colby Marshall allerdings richtig zu und langsam beginnt der Leser zu ahnen, wie Keaton mit ihrer eigenen Vergangenheit zusammenhängt.

Faszinierend schildert die Autorin die Graphem-Farb-Synästhesie, sodass man sich alles sehr gut vorstellen kann, jedoch nicht wirklich begreifen. Ich denke, dass können nur Menschen, die mit dieser Gabe gesegnet sind.

Die Figur Isaac Keaton hat mich fasziniert. Der Killer ist ein Meister der Manipulation und auch seine Vergangenheit wird peu a peu erklärt und bald stellten sich mir die Nackenhaare auf. Ich war hin-und hergerissen, ob ich ihn nun bemitleiden sollte oder nicht, denn Isaac Keaton ist so ganz anders als die Killer denen der geneigte Thrillerleser sonst so begegnet. Langsam fügt sich alles zusammen und der Leser versteht, warum er zu dem geworden ist, was er nun mal ist. Hochinteressant!

Der Thriller entwickelt sich mehr und mehr zum Pageturner und es fällt schwer, das Buch wegzulegen. Ich habe 432 Seiten geradezu inhaliert und habe den Thriller innerhalb zweier Tage beendet. Jetzt bin ich natürlich neugierig, wie es mit Dr.Jenny Ramey weitergehen wird, denn das Ende verspricht eine Fortsetzung, die ich mir mit Sicherheit nicht entgehen lassen werde!

Absolute Leseempfehlung für alle Thrillerfans und die, die es werden wollen!

Mit Dr. Jenna Ramey betritt eine etwas andere Ermittlerin, die Thrillerbühne. Colby Marshall weiß, von was sie schreibt, denn die Gabe der Graphem-Farb-Synästhesie, besitz die Autorin höchstpersönlich!

Neugierig? Hier geht`s zur Leseprobe






        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen