Montag, 4. Januar 2016

Rezension - Nirgends wirst du sicher sein

Nancy Bush
Nirgends wirst du sicher sein


Taschenbuch
Knaur TB
01.12.2015, 480 S.
ISBN: 978-3-426-51807-6








Kurzbeschreibung: 


Um Haaresbreite entgeht Liv einem Massaker an ihrem Arbeitsplatz. Doch galt der Anschlag tatsächlich der Soft­ware-Firma, wie die Polizei vermutet? Liv befürchtet, dass sie das eigentliche Ziel war und dass das geheimnisvolle Päckchen aus dem Nachlass ihrer Mutter etwas damit zu tun hat. Aber Undercover-Detective Rafferty ist der Einzige, der ihr glaubt. Gemeinsam begeben sie sich auf eine beispiellose Jagd nach einem perfiden Killer ...


Meine Meinung: 

Liv findet als sechsjährige ihre Mutter, erhängt in der Küche, vor.  Viele Jahre später entgeht Liv einem Massaker an ihrem Arbeitsplatz nur knapp und ist sich sicher, dass dieses mit ihr und dem Nachlass ihrer Mutter, der Liv erst vor kurzer Zeit per Päckchen erreicht hat und mit dem Olivia erst mal nicht so viel anfangen kann, zusammenhängt. Liv zweifelt daran, dass ihre Mutter wirklich Selbstmord begangen hat und befürchtet, dass der Killer zurück ist und nun hinter ihr her ist...

Der Thriller startet mit einer Rückblende in Olivia Dugans Kindheit. Das Mädchen findet ihre Mutter in der Küche erhängt vor und wird nach diesem schrecklichen Erlebnis in einer psychiatrischen Klinik behandelt. Ihre Therapeutin ist sich sicher, dass Liv noch viel mehr gesehen hat, was das Kind höchstwahrscheinlich verdrängt hat. Auch Liv`s Bruder, der zu diesem Zeitpunkt gerade mal zwei Jahre alt war, kommt in seinem Leben mehr schlecht als recht klar, scheint aber viel mehr zu wissen. Wenn die Sprache auf dieses Thema kommt, zieht er sich als Erwachsener in seine ganz eigene Welt zurück und macht dicht.

Nancy Bush konnte mich mit dem Auftakt der Thrillereihe überzeugen. Schon mit den ersten Seiten hatte mich die Autorin am Wickel und so bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Wie es bei einem Thriller nicht fehlen darf, legt Nancy Bush falsche Fährten und mit den Protagonisten hat die Autorin symphatische und authentische Figuren geschaffen.

Von Beginn an hat es mir der Detectiv August ( Auggie ) Rafferty und seine Zwillingsschwester September, die ebenfalls Detective ist, angetan. Von letzterem Charakter werden wir bestimmt noch viel lesen und darauf freue ich mich sehr! September ermittelt mit ihrer Partnerin Gretchen in dem Fall, wobei die beiden mehr oder weniger auf der Stelle treten. Ihr Bruder Auggie, der undercover ermittelt, weiß viel mehr, ist aber aus gegebenen Anlass nicht in der Lage seiner Schwester dies mitzuteilen, was diese des öfteren auf die Palme bringt.

Die Figur Olivia hat mir sehr gut gefallen. Die Schilderung der Erlebnisse in ihrer Kindheit und dem Gefühlschaos, das Liv nach dem Zusenden des Päckchens von ihrer toten Mutter durchlebt, haben es mit leicht gemacht, mich in die junge Frau hineinzuversetzen und so mit ihr mitzurätseln und mitzuleiden.

Das Ende der Story hat mir ob des Cliffhangers, den die Autorin eingebaut hat, sehr gut gefallen, sodass ich natürlich auch Band 2 der Thrillerreihe lesen will. Nein, eigentlich ist es sogar ein MUSS!

Ich möchte aber gleich dazusagen, dass die Geschichte um Olivia Dugan abgeschlossen ist. Der Cliffhanger bezieht sich auf einen anderen Charakter. Am liebsten hätte ich gleich weitergelesen, leider habe ich das Buch aber (noch) nicht, was sich aber sicherlich sehr, sehr bald ändern wird!

"Nirgends wirst du sicher sein" ist der spannende Auftakt einer Thrillerreihe, der mich überzeugen konnte und so kann ich guten Gewissens ein Leseempfehlung geben und viel Spaß wünschen!


1 Kommentar:

  1. Also meins wars überhaupt nicht :( Hab das Buch nach 127 Seiten abgebrochen. Aber so verschieden sind eben Geschmäcker ;)

    Hab deine Kritik bei mir als positives Gegenstück verlinkt :)

    AntwortenLöschen