Montag, 25. Januar 2016

Rezension - Zwei für immer

Andy Jones
Zwei für immer 

Translated by Teja Schwaner, Iris Hansen

Klappenbroschur, 432 Seiten
Rütten & Loening
978-3-352-00664-7

14,99 € *) Inkl. 7% MwSt.


Verfügbar ab: 25.01.2016







Kurzbeschreibung:

"Ich liebe dich, Ivy. Ich finde dich klug und witzig und schön … Doch bist du die Richtige? Oder bist du nur noch hier, weil du schwanger bist?
Ich hoffe, dass alles gut ausgeht, aber die Wahrheit ist: Ich weiß es nicht."

Als er Ivy begegnet, ist Fisher wie vom Blitz getroffen, und bald ist er sich sicher, dass aus der Sache etwas werden könnte. Noch weiß keiner der beiden, dass die Entscheidung über ihre Zukunft längst gefallen ist: Ivy ist schwanger. Doch während das neue Leben in Ivy heranwächst, muss sich Fisher um seinen schwer erkrankten Freund El kümmern. Und Ivy und Fisher sind immer noch damit beschäftigt, sich kennenzulernen. Denn es ist eine Sache, sich zu verlieben – miteinander zu leben ist eine ganz andere Geschichte …

“Ein wunderschön erzähltes, absolut bezauberndes Buch über das Sich-Verlieben und Lieben und die Kompromisse, die zur Liebe dazugehören.“ Daily Mail


Meine Meinung:

Fisher und Ivy sind erst seit kurzer Zeit ein Paar und schwer verliebt! Nach wenigen Wochen Beziehung stellt Fisher seine neue Freundin schon seiner Familie vor, die Ivy sehr herzlich aufnimmt. Danach verändert sich Ivy aber ganz plötzlich, meldet sich nicht mehr regelmäßig bei Fisher und dann gesteht sie ihm den Grund dafür. Ivy ist schwanger. Plötzlich ist es da, das wahre Leben, denn neben Ivys Schwangerschaft kümmert sich Fisher auch noch um seinen totkranken Freund El, den er natürlich auch nicht vernachlässigen will...

Wer kann sich nicht an das Verliebtsein erinnern? Alles ist rosarot, man sieht über Schwächen des Partners weg und denkt, dass das immer alles so bleiben wird. In den meisten Fällen hält dieses Gefühl ja auch etwas länger an aber für Fisher und Ivy ziehen der Alltag und die damit verbundenen Probleme relativ schnell ein.

Mit Ivy hatte ich so meine Schwierigkeiten. Tatsächlich ist es so, dass sie mir nicht unbedingt symphatisch war und oft habe ich mich gefragt, was dieser herzensgute Fisher an ihr findet.

Fisher ist ein junger Mann, der freiberuflich Regie bei Werbefilmchen führt. Eigentlich liegen Fishers Ambitionen weit höher als Werbespots für Klopapier und Damenhygieneartikel zu produzieren aber da er ja nun Vater wird und freiberuflich tätig ist, muss er zusehen wo und wie das Geld reinkommt und so ist er sich nicht zu schade um weiterzumachen, damit er seine kleine Familie auch ernähren kann. Rundum glücklich ist er damit allerdings nicht.

Ivy ist freiberuflich Visagisin, hat auch dann und wann noch Aufträge aber die Übelkeit und die Wehwehchen, die eine Schwangerschaft oft mit sich bringen, machen ihr zu schaffen.

Fisher ist ein Mann, wie es sich eine Frau eigentlich nur wünschen kann. Fleißig, Aufmerksam, ein guter Zuhörer und mehr als geduldig! Er vergöttert Ivy, wenngleich er auch manchmal kleine Probleme mit Ivys Eigenarten hat und versucht, diese mit Ivy in ruhigen Gesprächen und manchmal auch nur, in dem sie sich anschweigen, zu klären.

Die Beziehungsprobleme von Ivy und Fisher spitzen sich so richtig zu als er aus seiner sehr gewöhnlichen und kleinen Wohnung in Ivys sehr geräumige Wohnung in einen angesehenen Stadtteil zieht.

Andy Jones verpackt die Liebesgeschichte rund um Ivy und Fisher in einen oft sehr amüsanten und sehr flüssigen Schreibstil. Ganz besonders hat mir der Charakter El gefallen. El ist schwul und lebt mit seinem Partner zusammen. Damit dieser entlastet wird und auch weil es einfach schon immer, auch vor der Krankheit Els so war, trifft Fisher seinen Freund mindestens ein Mal pro Woche. El ist ein sehr direkter Mann und seine Worte können manchmal wirklich hart sein aber er sagt einfach genau das, was er denkt und so kann es schon auch mal etwas peinlich werden. Tief im Inneren ist aber diese Figur El ein sehr einfühlsamer Mann, der unter seiner harten Schale den buchstäblichen weichen Kern hat. El ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen.

"Zwei für immer" war für mich keine typische Liebesgeschichte, in der alles rosarot ist. Vielmehr wird dem Leser hier vor Augen geführt, dass das wirklich wahre Leben eben nicht aufhört und welche Tücken, Herausforderungen und auch Zweifel es mit sich bringt, wenn die erste Verliebtheit schwindet und die wirkliche Liebe wächst. Die Frage, ob man die richtige Entscheidung getroffen hat und ob man auch wirklich geliebt wird oder nur Mittel zum Zweck ist, steht in der Story sehr oft im Vordergrund, allerdings niemals so, dass man deprimierende Gefühle beim Lesen entwickelt. Hier kommt wieder der saloppe Schreibstil des Autoren ins Spiel und so hat man zu keiner Zeit den Eindruck, dass man sich in einer typischen Herz-Schmerz-Story befindet.

Ob Fisher und Ivys Liebe eine Zukunft hat, wie es El und seinem Freund ergeht und welche, manchmal etwas schrulligen Personen, man in "Zwei für immer" noch so begegnet, sollte man schon selbst rausfinden und so gibt es von mir eine Lesempfehlung! Ich denke, dieses Geschichte wird sehr unterschiedlich interpretiert werden und so bin ich gespannt, wie die künftigen Reaktionen auf die Story ausfallen werden!

Übrigens wird es rund um das Erscheinen des Buches und den kommenden Valentinstag, viele Aktionen, wie zB., die "Herzenstage" bei Lovelybooks und die Möglichkeit über die Webseite des Aufbau Verlages eine E-Card zu verschicken, geben (voraussichtlich unter der URL http://www.aufbau-verlag.de/ecard_zweifuerimmer )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen