Donnerstag, 18. Februar 2016

Rezension - Anima

Kim Kestner
Anima

Artikelnummer: 978-3-401-60252-3
Preis: 18,99 €
Alter ab: 14 Jahre
Seitenzahl: 480
Einbandart: gebunden




ET. Februar 2016

Arena






Kurzbeschreibung: 

Für Abby ist es die schönste Zeit des Jahres! Jeden Sommer verbringt sie mit ihrer Familie die Ferien im Nationalpark Acadia. Doch diesmal wird die Idylle überschattet: Der zur Unterhaltung engagierte Magier Juspinn fasziniert die Feriengäste nicht nur mit seiner Show – er scheint sie zu manipulieren. Mit Schrecken muss Abby feststellen, wie sich ihre Familie und Freunde mehr und mehr zum Schlechten verändern. Besonders ihre Schwester Virginia ist auf einmal wie von Sinnen. Abby selbst spürt nicht nur die Anziehungskraft des Fremden, sondern auch die Gefahr, die von ihm ausgeht. Juspinn scheint auf der Suche zu sein, nach etwas, das nur sie ihm geben kann.

Die Geschichte einer undenkbaren Liebe im Kampf gegen die größten Mächte der Welt.
Meine Meinung:

Abby verbringt, wie jeden Sommer, die Ferien in Acadia, einem Nationalpark! Abby liebt Acadia über alles und lässt sich die Vorfreude auch nicht von ihrer miesepetrigen Schwester Virginia  verderben. Als der zur Unterhaltung engagierte Magier Juspinn in den Park kommt, fangen die Menchen an sich zu verändern und das nicht zum Positiven. Auch Abby fühlt sich unglaublich zu dem Mann hingezogen, weiß aber bald, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann...

Abby ist eine überaus symphatische Protagonistin, die mir sofort ans Herz gewachsen ist. Abigail, wie ihr kompletter Name lautet, ist eine herzensguter Mensch. Am liebsten möchte sie die Welt verändern. In jedem Menschen sieht sie das Gute und ihr würde niemals in den Sinn kommen, irgendjemanden wissentlich zu verletzen. Ganz im Gegensatz zu ihrer Schwester Virginia...
War Virginia schon vorher unsymphatisch, wird sie mit dem Erscheinen von Juspinn nur noch unausstehlicher, ja sogar richtig böse! 

Abbys Vater ist Reverend und wenn man ihn kennenlernt, weiß man woher Abby ihre positiven Eigenschaften hat. Ihr Vater engagiert sich für die Kirche im Park und auch er hilft, wo er kann. Auch Abbys Mutter ist eine tolle Frau und eine unglaublich liebe Mutter. Alles perfekt! Zu perfekt, als dass sich daran irgendetwas ändern könnte...

Plötzlich fangen Abbys Eltern an sich zu streiten, fördern charakterliche Eigenschaften zu Tage, von denen Abby niemals zu träumen gewagt hätte. Abby ist sich sicher, dass das alles mit Juspinn zusammenhängt, doch schafft sie es einfach nicht sich von diesem unheimlich gutaussehenden Magier, der Dinge vollbringt, die weit mehr als Illusionen sind, fernzuhalten. Als sie hinter Juspinns Geheimnis kommt, das mit ihrer Person zusammenhängt, überschlagen sich die Ereignisse und Abby muss eine schwere Entscheidung treffen...

Ich habe schon die Zeitrausch-Trilogie von Kim Kestner regelrecht gefressen und so habe ich mich umso mehr über das Rezensionsangebot für "Anima" gefreut!

480 Seiten, die ich tatsächlich in einem Rutsch verschlungen habe! "Anima" hatte eine unglaubliche Sogwirkung auf mich. Wer weiß, vielleicht hat Juspinn mich auch buchstäblich in seinen Bann gezogen, denn ich habe es, auch nachts, nicht geschafft mich von dem Buch zu trennen.

Wenn man unbedingt wissen muss, wie es weitergeht, trotzdem lieber nicht weiterlesen will, weil man einfach nicht möchte, dass die Geschichte endet, dann ist es für mich ein "teuflisch" gutes Buch!

Je näher ich dem Ende kam, umso mehr habe ich mir gewünscht, dass es noch einen zweiten Teil von Juspinn und Abby geben wird. Allerdings ist das Buch in sich komplett abgeschlossen, mit einem (für mich) perfekten Ende! Schade eigentlich... ich vermisse die Charaktere so sehr. Es ist fast so, als wären sie zu Freunden geworden. Selbst die Antagonisten waren mir irgendwie symphatisch, denn wenn man von ihren Ansichten liest, hält Kim Kestner dem Leser so ein bisschen den Spiegel vor...
Ich schreibe etwas um den heißen Brei herum, weil ich in meiner Rezension nicht verraten will, was es mit Juspinn auf sich hat, denn das Letzte was ich will, ist zukünftigen Lesern die Spannung, den Sog und den Zauber der Story zu verderben.

"Anima" ist ein wundervolles Jugendbuch über Gut und Böse und über die Macht der Liebe! Ihr merkt schon ich gerate ins Schwärmen und ich muss echt aufpassen, dass ich mich in meiner Rezi nicht überschlage!

Lange Rede - kurzer Sinn: Ich liebe "Anima", das es ohne mit der Wimper zu zucken, auf meine persönliche Highlightliste geschafft hat! Liebe Kim Kestner, ich will mehr!

Absolute, unbedingte und dringende Leseempfehlung!


1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Was mich interessieren würde: Wie empfandest du das mit den letzten Seiten? Für mich persönlich hätte das Ende auch mit dem "Ende" (ich hoffe, du weißt was ich meine, ich will nicht zu viel spoilern) ausgereicht ohne die letzten zwei Absätze und den Epilog. Ich wüsste gern wie du dazu stehst.

    Falls es dich interessiert, kannst du dir ja auch meine Rezi mal anschauen und wir können uns darüber auslassen ;)

    Alles Liebe!
    Michelle

    AntwortenLöschen