Donnerstag, 31. März 2016

Rezension - Der Psychopath

Bram Dehouck
Der Psychopath
Thriller
Originaltitel: Hellekind
Originalverlag: Uitgeverij De Geus
Aus dem Niederländischen von Stefanie Schäfer

Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch, Broschur, 224 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-71330-1
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: btb 
Erscheinungstermin: 8. März 2016





Kurzbeschreibung: 

Eine Lösung, die ein Vater nie wählen würde.

Sam ist anders als andere Kinder. Das merken seine Eltern früh. Doch der Arzt und die Krankenschwester können damit umgehen. Sams Verhalten wird erst zum Problem, als er in die Schule kommt. Niemand hat den aufbrausenden Jungen im Griff. Während seine Mutter glaubt, der Sohn werde gemobbt, ist sein Vater Chris mehr und mehr davon überzeugt, dass mit Sam etwas nicht stimmt. Manisch sammelt er Fachartikel, die beweisen sollen, dass sein Sohn ein geborener Psychopath ist. Als Sam eines Tages einer Katze den Bauch aufschlitzt, um nachzusehen, was sich darin verbirgt, versteift sich Chris immer mehr auf seine Theorie. Und er sieht nur eine Lösung. Eine Lösung, die ein Vater sonst nie wählen würde: Er will den eigenen Sohn umbringen …

Meine Meinung: 

Sam ist der elfjährige Sohn von Chris und Charlotte Walschap. Schon öfter musste er die Schule wechseln, weil das Kind Probleme hat sich anzupassen und immer wieder negativ auffällt. Charlotte ist sich sicher, dass ihr Sohn gemobbt wird, während sich Chris sicher ist, dass Sam ein Psychopath, eine Gefahr für die Gesellschaft ist und so reift in ihm der Plan, seinen Sohn umzubringen...

Erschreckend! "Der Psychopath" ist eine hochspannende und erschreckende Geschichte, die mich, auch nach beenden, einfach nicht loslässt. Wie verzweifelt oder krank muss man sein, wenn man plant das eigene Kind umzubringen?

Zur Story: Bram Dehouck hat mich mit der Geschichte um die Familie Walschap von Beginn an ans Buch gefesselt und so habe ich den Thriller in einem Rutsch gelesen, was angesichts der Tatsache, dass "Der Psychopath" nur 224 Seiten aufweist, nicht schwer ist.

Es hat mich beeindruckt, dass der Autor es geschafft hat auf so wenigen Seiten einen wirklich kompletten Thriller zu packen. Ohne Längen, spannend von Anfang bis zum - allerdings vorhersehbaren - Ende.

Was ich von Sam halten sollte, war mir nicht ganz klar, allerdings habe ich Charlotte, Sam`s Mutter, nicht verstanden. Ständig sucht sie nach irgendwelchen Ausreden und Entschuldigungen für das Verhalten ihres Sohnes und zwar so lange, bis sie diese selbst glaubt. Auf der anderen Seite bekniet sie Chris, der selbst Arzt ist, Sam verschiedenen Ärzten vorzustellen. Dieser lehnt allerdings sämtliche Hilfsangebote ab, was ich auch nicht ganz nachvollziehen konnte. Stattdessen verlässt er sich auf irgendwelche Artikel, die er sich aus dem Internet zusammensucht um seine Theorie, dass Sam der geborene Psychopath ist, zu untermauern, bis er sich dessen ganz sicher ist! Sam muss weg!

Sehr gut gefallen haben mir die Rückblenden in Chris` Kindheit und Jugend. Nach und nach begann ich, zumindest im Ansatz, zu verstehen, warum Chris ist, wie er eben ist und eine Gänsehaut nach der anderen lief mir über den Rücken. Bald habe ich mich gefragt, wer hier der Psychopath ist. Chris oder vielleicht doch Sam?

Mich beschäftigt das Buch gedanklich immer noch und so hat Bram Dehouck für mich einen Thriller vorgelegt, den ich ganz sicher nicht so schnell vergessen werde! Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende, welches für mich sehr abrupt kam und doch etwas vorhersehbar war.

Ich kann "Der Psychopath" wärmstens empfehlen - nicht nur für den kurzen Thrill zwischendurch!


Kommentare:

  1. Hallo Alex,

    das Buch liegt auch noch auf meiner derzeitigen Leseliste und es hat mich wegen seines Klappentextes und seines Titels angesprochen. Da es dir gefallen hat, bin ich umso gespannter darauf, es endlich lesen zu können. Aber vorher ist noch "Die Zelle" von Jonas Winner dran. :)

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Als erstes muss ich loswerden, dass dein Blog Design wirklich super ist. Man kommt gleich in die Stimmung für einen Thriller!
    Das Buch hört sich wirklich spannend an und manchmal ist weniger ja wirklich mehr :) Es steht auf alle Fälle auf meiner Leseliste.

    Liebe Grüße
    Die Vorleser
    http://dievorleser.blogspot.de

    AntwortenLöschen