Mittwoch, 27. April 2016

Rezension - Fassade

Michael Anderson
Fassade

eBook
Dateigröße: 1153 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 297 Seiten












Kurzbeschreibung: 

Wen interessiert es schon, wenn in Japan ein Kind stirbt? In Deutschland eigentlich niemanden. Aber wenn der kleine Junge ausgerechnet aus dem Hotelfenster des deutschen Außenministers fällt, dann sieht die Sache schon anders aus. Kein Wunder also, wenn mit aller Kraft versucht wird, den Vorfall zu vertuschen. Und anfangs scheint die Rechnung aufzugehen, doch dann stirbt ausgerechnet der Medienberater des Ministers. Für die Öffentlichkeit ein tragischer Unfall, doch für Vincent Riemann, freier Journalist, der Auftakt für eine Recherche, die ihn auf die Spur eines weltweiten Pädophilen-Netzes bringt.
Eigentlich hatte Riemann den investigativen Journalismus an den Nagel gehängt, wollte nur noch Auto- und Reiseberichte schreiben und für seine Familie da sein. Doch der tote Medienberater war früher sein bester Freund und Riemann glaubt nicht an einen Unfall. Er fängt an, im Umfeld des Toten zu recherchieren und was er entdeckt, zieht ihn mehr und mehr in den Bann. Er wittert die ganz große Geschichte und merkt dabei nicht, wie er sich und seine Familie immer mehr in Gefahr bringt.
Er sammelt Indizien und Beweise in Deutschland, Japan und den USA. Doch während er immer tiefer eintaucht in ein Geflecht von sexueller Perversität, Hemmungslosigkeit und Gewalt, gerät sein eigenes Leben aus den Fugen. Plötzlich steht Riemann allein gegen einen Gegner, der versucht ihn mit allen Mitteln zu stoppen - und er ist mächtiger, als Riemann es sich je hätte vorstellen können.

Meine Meinung: 

Der Klappentext sagt zur Story schon genug, deshalb steige ich sofort in meine Rezension ein.

"Fassade" von Michael Anderson mag man kaum aus der Hand legen! Der Thriller ist von der ersten bis zur letzten Seite hochspannend und beschert dem Leser kurzweilige Lesestunden.

Michael Anderson legt einen erschreckenden Thriller vor und führt den Leser in unterschiedliche Orte der Welt. Die Charaktere sind authentisch gezeichnet und man kann sich gut in Riemann, dem freien Journalisten und Hauptprotagonisten, hineinversetzen. Vincent Riemann wird -mehr ungewollt-in einen Skandal gezogen , der seinesgleichen sucht. Erschreckend, dass sich dieser bis in die allerhöchsten Kreise zieht! Rieman vestrickt sich immer mehr in seine Recherchen und muss bald feststellen, dass er nicht nur sich selbst, sondern auch seine Familie in höchste Gefahr bringt.

Der Thriller behandelt ein nicht ganz einfaches Thema. Riemann sieht sich Pädophilie, Gewalt und Perversitäten ausgetzt, die fast sein eigenes Leben zerstören.

Das Ende des actionreichen Thrillers kam für meinen Geschmack ein bisschen zu schnell, was allerdings nicht unbedingt ein Minuspunkt ist! Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir von dem Autoren noch einiges hören werden und bin gespannt auf weitere, hoffentlich ebenso spannende, Werke!

Fazit: Ein Thriller, der alles beinhaltet, was ein Thriller braucht! Action, ein unfassbares Verbrechen und vor allem Hochspannung von Anfang bis Ende! Deshalb gibt es von mir auch eine absolute Leseempfehlung!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen