Donnerstag, 11. August 2016

Rezension - Auf Leben und Tod

Martin S. Burkhardt
Auf Leben und Tod

Taschenbuch
Thriller jet
284 Seiten
ISBN: 978-3-95835-114-1
eISBN: 978-3-95835-115-8
Ersterscheinung:: 2016


Luzifer 






Kurzbeschreibung: 

In einem der spektakulärsten Entführungsfälle der USA hielt Phillip Garrido ein Mädchen 18 Jahre lang gefangen. Während dieser Zeit missbrauchte der Entführer Jaycee Lee Dugard und zeugte mit ihr zwei Kinder.
Natascha Kampusch war das Opfer der längsten Freiheitsentziehungen der neueren Geschichte Österreichs. Die damals zehnjährige Österreicherin wurde 1998 vom Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil in Wien entführt und länger als acht Jahre in seinem Haus gefangen gehalten.

Wenn man eine Person ohne Probleme über viele Jahre gefangen halten kann, muss das auch für mehrere Personen gelten, vorausgesetzt man hat entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung und ist besessen von diesem Gedanken.
Henry, ein gewalttätiger, kaputter Mann, besitzt geeignete Räume. Er fängt Frauen und Männer ein und zwingt sie in seinen unterirdischen Katakomben zum Sex.
Eine neue Generation wächst heran, die das Tageslicht niemals gesehen hat. Bereits von klein auf müssen die Kinder lernen, sich zu behaupten. Henry ist ein Fan von brutalen Ultimate-Kämpfen und möchte diese Kämpfe zum Mittelpunkt seines unterirdischen Reiches machen.
Aus den Kindern werden im Laufe der Jahre Jugendliche. »Einfache« Kämpfe reichen Henry nicht mehr aus. Von nun an geht es auf Leben und Tod.

Meine Meinung: 

Vorab möchte ich gleich mal eine Warnung aussprechen! Hier handelt es sich um knallharten Horror und ich würde das Buch nur erwachsenen Lesern empfehlen.

"Auf Leben und Tod" ist unwahrscheinlich spannend und wenn man mit wirklich exzessiven Gewaltschilderungen zurecht kommt und erfahrener Horrorleser ist, erfüllt der Horrorthriller, abseits vom Mainstream, bestimmt die Erwartungen für Fans dieses Genres.

Henry...puh, was für ein Charakter! Sollte ich ihn wegen seiner schlimmen Kindheit bemitleiden oder für seine kranken und wahrhaft ekelhaften Gedanken und Taten hassen? Ich habe mich für Letzteres entschieden. Henry entführt Männer und Frauen, zwingt sie zum Sex und zieht sich in seinem selbst erschaffenen unterirdischen Reich eine Generation heran, die niemals das Tageslicht gesehen hat und an deren Kämpfen er sich ergötzen kann. Um das alles noch mal zu steigern, ändert Henry die Spielregeln, jetzt geht es nämlich auf Leben und Tod.

Martin Burkhardt provoziert mit seiner Geschichte! Brutal, schonungslos, abstoßend und doch wieder anziehend, denn natürlich wollte ich wissen, wie das Ganze ausgeht, obwohl ich mich teilweise wirklich zum Weiterlesen zwingen musste, denn die Story hat mich wahrhaft an meine Grenzen gebracht.

Ich mag die Bücher von Martin Burkhardt sehr, bleibe aber in Zukunft doch lieber bei seinen Psychothrillern, was nicht heißen soll, dass mir "Auf Leben und Tod" nicht gefallen hat. Es war mir nur eine Spur zu hart. Horrorfans werden sich gewiss die Finger lecken!


1 Kommentar:

  1. Hallo Alex,

    also ich muss sagen, mir hat das Buch nicht so gut gefallen. Und ich bin Horror-Fan!
    Die Charaktere waren blass - bis auf Henry, der einfach nur abartig und hassenswert war. Auch thematisch konnte ich dem Buch irgendwie nicht viel abgewinnen. Na ja, und die Tierfolter- und tötungsszenen fand ich wirklich geschmacklos. Da habe ich immer weiter geblättert.

    Lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen