Montag, 15. August 2016

Rezension - Mirror

Karl Olsberg
Mirror 


Broschur
400 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3234-6











Kurzbeschreibung: 

Dein Mirror kennt dich besser als du selbst.
Er tut alles, um dich glücklich zu machen.
Ob du willst oder nicht.

Wie digitale Spiegelbilder wissen Mirrors stets, was ihre Besitzer wollen, fühlen, brauchen. Sie steuern subtil das Verhalten der Menschen und sorgen dafür, dass jeder sich wohlfühlt. Als die Journalistin Freya bemerkt, dass sich ihr Mirror merkwürdig verhält, beginnt sie sich zu fragen, welche Macht diese Geräte haben. Dann lernt sie den autistischen Andy kennen und entdeckt, dass sich die Mirrors immer mehr in das Leben ihrer Besitzer einmischen – auch gegen deren Willen.

Als sie mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit geht, hat das unabsehbare Folgen …

Meine Meinung:

Im digitalen Zeitalter reichen Smartphone, Facebook und Co. bald nicht mehr aus. Immer neue, bessere Technik muss her. So ein Mirror hat schon was. Er ist das digitale Spiegelbild des Besitzers. Er weiß, was seinem Besitzer gut tut, er passt auf seinen Besitzer auf, ist sogar in der Lage in einer Notsituation Hilfe zu rufen. Eigentlich eine tolle Sache aber was wäre, wenn dieser Mirror plötzlich ein Eigenleben entwickelt und vielleicht im Versuch seinen Besitzer glücklich zu machen weit übers Ziel hinausschießen würde?

Ich bin glücklich, dass ich diesen hochspannenden Thriller vorab lesen durfte. An dieser Stelle herzlichen Dank an den Aufbau Verlag!

Karl Olsberg hat eine Story kreiert, die mir gar nicht so weit hergeholt erscheint.  Die Journalistin Freya besitzt so einen Mirror. Mit der Zeit verhält sich ihr Mirror immer merkwürdiger. Freya lernt den autistischen Andy kennen, der auch so einen Mirror besitzt, der sich weit mehr in das Ledben seiner Besitzer einmischt, als einem lieb sein kann. Dann geht Freya damit an die Öffentlichkeit, mit schlimmen Folgen...

Der Thriller hat mich von Beginn an gefesselt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Dies war mein erstes, ganz gewiss aber nicht mein letztes, Buch von Karl Olsberg. Die Story ist gut durchdacht und macht auch lange nach dem Lesen noch nachdenklich, denn ich kann mir gut vorstellen, dass es so etwas ähnliches wie einen Mirror eines Tages mal geben wird. Gibt es nicht heute schon Apps, die uns sagen, wann wir trinken, essen oder schlafen sollen? Und gibt es nicht auch genügend Menschen, die sich auf solche Apps verlassen? Es gibt sogar Apps, die uns den passenden Partner in unserer Nähe vorschlagen. Jetzt, da ich "Mirror" gelesen habe, macht mir so etwas fast Angst, denn wie weit geht es noch? Was ist in 10 oder 20 Jahren? Gruselige Vorstellung und ich mag meine Gedanken gar nicht weiterspinnen. Man muss sich nur mal vorstellen, was wäre, wenn ganze Regierungen so einen "Mirror" sich zu Nutze machen würden. Ich lasse das jetzt mit meinen Gedankengängen lieber und empfehle sich selber ein Bild zu machen....

Fazit: "Mirror" ist ein hochspannender, rasanter Thriller, der zum Nachdenken anregt, eines meiner Jahreshighlights ist und ich kann nur hoffen, dass so eine Technik noch lange in der Zukunft liegt, kann mir aber auch vorstellen, dass an so einer oder einer ähnlichen Technik längst gearbeitet wird. Schöne neue Welt!


Kommentare:

  1. Ich habe schon einige Thriller von Karl Olsberg gelesen, die mir ausnahmslos sehr gut gefallen haben. Deshalb freue ich mich auch, dass ein neues Buch von ihm erscheint. Und Deine Einschätzung klingt ja wirklich toll! Da steht fest, dass das Buch schnellstens gelesen werden muss.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alex,

    auf das Buch habe ich mich kürzlich bei LovelyBooks beworben. Ich hoffe, ich bin unter den Gewinnerinnen. :) Die Leseprobe hörte sich jedenfalls schon einmal gut an. Ich stehe zur Zeit auf solche Themen. *g*

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Es ist großartig wenn man Spannung und Anregungen zum Nachdenken in einem Thriller erwarten darf. Dieses Buch muss ich mir unbedingt auf meine Büchertraumliste setzten.

    Vielen Dank für deine gute Rezension.

    Herzlichst,

    Nisnis

    AntwortenLöschen