Dienstag, 2. August 2016

Urlaub und andere Katastrophen

Endlich! Unser wohlverdienter Urlaub nach einem harten Arbeits-und Schuljahr stand an und was haben wir uns auf Altefähr/Rügen gefreut!

Nur eine Woche, wie eigentlich immer nach meiner MS-Diagnose. Ich bin seitdem nicht mehr so gerne länger von Zuhause weg, denn ich weiß, dass ich im Notfall von daheim aus ganz schnell in der MS-Ambulanz, wo man mich kennt, bin und fühle mich so einfach sicherer.

Unsere Urlaubsziele wählen wir nach meiner MS aus. Ich kann nicht mehr in Länder reisen, wo es so sehr heiß ist und so wählen wir unsere Urlaubsorte immer nach Klima aus. Dieses Jahr sollte es Rügen sein und das war ein Volltreffer!

Altefähr ist ein sehr kleiner Ort und liegt direkt gegenüber der wunderschönen Hansestadt Stralsund. Das hier war unser Blick vom Strand aus! Ist das nicht wunderschön?




Wir hatten sehr großes Glück mit dem Wetter und so konnten wir den Vormittag am Strand  und den Nachmittag mit Sightseeing verbringen.

Da mein Mann sehr gerne angelt und die Ostsee ja in dem Fall viel zu bieten hat, ist mein Mann abends zum Angeln gegangen und mein Sohn und ich haben den Abend sehr gerne an der Strandpromenade, die übrigens wunderschön in Altefähr ist, mit Lesen oder Fussballspielen verbracht. Erholung pur!



Wir hatten ein wunderschönes Ferienhaus, nach einer langen Anreise mit vielen Staus, bezogen und alles war perfekt! Altefähr ist überhaupt nicht überlaufen und so ein sehr ruhiger Urlaubsort. Die Ostsee war auch nicht so kalt, sodass wir viel Zeit im Wasser verbracht haben! Hier nun, wie schon die Überschrift meines Beitrages sagt, die erste Katastrophe:ich habe meinen Ehering im Wasser verloren und natürlich nicht wiedergefunden. Da Trübsal blasen nicht unbedingt zu meinem Naturell gehört und und ich Dinge, die ich nicht ändern kann, meist einfach akzeptiere, war ich zwar sehr traurig, habe mir aber den restlichen Urlaub dadurch nicht vermiesen lassen.

Wollt ihr mal unseren abendlichen Blick aus dem Küchenfenster unseres Ferienhauses sehen? Die Natur ist einfach etwas wunderschönes und ich neige dazu manchmal vor Ehrfurcht vor dieser Schönheit fast einzuknicken und dieses Bild hier, wird mich immer daran erinnern, dass wir als Menschen auf diesem Planeten uns oft einfach nicht der Schönheit unseres Umfeldes bewusst sind und allzu sorglos damit umgehen! Ich habe dieses Schauspiel beobachtet und war einfach nur mit mir und meinem Leben zufrieden. Plötzlich erscheinen Probleme und Problemchen ganz klein...



Eine Woche ist immer sehr schnell vorbei und so machten wir uns vergangenen Samstag an die Abreise. Wir haben uns auf alle möglichen Staus eingestellt und durften feststellen, dass das alles gar nicht so schlimm war, wie überall berichtet. Tatsächlich sind wir gänzlich ohne Stau nach Hause gekommen und ich freue mich immer genau so sehr auf daheim, wie im Vorfeld auf den Urlaub!

Mein Sohn musste als allererstes ausprobieren, ob das Wlan funzt ( in Altefähr hatten wir wenig bis gar keine Verbindung zum Internet) und wurde schwer enttäuscht! Ich habe ihn dann erstmal auf später vertröstet, denn es war ja dann doch das ein oder andere weg-und aufzuräumen. Nachdem etwas Zeit ins Land gegangen war und ich festgestellt habe, dass weder Smartphone, noch Tablet, noch PC Verbindung zum Netz hatten, hat mein Mann auf dem Speicher den Router kontrolliert mit dem Ergebnis - achtung, Katastrophe 2 - dass das Routerkabel und der Router selbst sehr heiß waren und keinen Mucks mehr von sich gegeben haben. Okay, Router kaputt, passiert...

Ich wollte kurz darauf die erste Maschine Wäsche anschmeißen, ging in den Keller und dachte, mich tritt ein Pferd: hinter der Heizung hängt ein 35 Liter Ausgleichsdruckbehälter. Dieser hängt seit 1998 dort und tatsächlich musste ich erstmal 5 Sekunden darüber nachdenken,ob das schon immer so war, dass dieser Behälter nicht an der Wand sondern zwischen Wand, Heizung und Trockner beheimatet ist. Frau ruft in diesem Fall nach dem Mann, was ich natürlich auch getan habe und dieser schaut sich den Schlamassel mit dem Ausruf: "Ach, du Scheiße!" an, greift zum Telefon und ruft den Notdienst an. Als der nette Heizungsmensch vom Notdienst spät abends kam, meinte dieser nur, dass er das in der Form noch nicht gesehen hat. Wir haben keine Ahnung, wie das Ding, ohne Spuren an der Wand zu hinterlassen, einfach mal so aus der Wand fallen kann! Unerklärlich und trotzdem passiert. Damit es noch spektakulärer wird, hat mein Trockner auch gleich einen Treffer einkassiert und damit möchte ich euch mit Katastrophe 3 bekannt machen!

Der Tag war anstrengend und so war ich froh, als ich endlich in meinem eigenen Bett lag und den Schlaf der Gerechten und Gestressten und tatsächlich Urlaubsreifen schlafen durfte...

Neuer Tag, neues Glück:

ausgeschlafen und mit Vorfreude auf einen schönen heißen Kaffee, habe ich meine Küche betreten. Seltsam... wo bleibt denn der Hund, der mich jeden morgen begrüßt? Ich hörte komische Geräusche und da war er ja, mein Murphy. Hüpfend auf drei Beinen! Ich schwöre, dass unser Labbi denAbend zuvor noch ganz normal auf 4 Pfoten stand und gegangen ist- Keine 5 Minuten später habe ich ein ähnliches Geräusch von der Treppe gehört. Mein Mann, der humpelnderweise in sie Küche kam und mir berichtete, dass sein Knie ganz furchtbar weh tut und er dieses so gut wie gar nicht beugen kann.

Nach Untersuchung der Pfote meines Hundes und Knie meines Mannes kam ich zu dem Schluß, dass beide von einer ziemliche fiesen Mücke oder sonstigem Getier mit Stachel, attackiert worden sein mussten.

Hund hat einen Verband mit Zwiebelscheiben bekommen und mein Mann hat sich seinem Schicksal einfach ergeben und schweigend vor sich hingelitten. Tadaaaaa - Katastrophe 4 und 5.

Heute ist Dienstag, die Telekom hat uns ganz unkompliziert einen neuen Router geschickt, die Heizungsfirma wird sich noch melden, wann genau die Reparatur durchgeführt wird und Mann und Hund können wieder gehen! Einzig mein Ehering bleibt verschwunden und schwimmt irgendwo in der Ostsee. Ich mag gar nicht daran denken, was die Reparatur der Heizung kosten wird aber ich weiß gewiss, dass wir nicht so mir nix dir nix zum Juwelier gehen können um neue Ringe zu kaufen. Na ja, wir wissen auch so, dass wir verheiratet sind und irgendwann muss es ja mal wieder besser werden!

Und ich? Tja, ich bin daheim, habe meine Büche und wisst ihr was? Ich mache jetzt Urlaub in meinem Lesezimmer! Ist sicherer... hoffe ich...


Kommentare:

  1. Ach menno, was für Turbulenzen, dann mach es dir nun gemütlich und ich schicke 🍀 und 👼 .
    Viele Grüße Nisnis

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Alex,

    du meine Güte, da habt ihr aber ein paar Katastrophen hinter euch gebracht. Ich drücke ganz doll beide Däumchen, dass die Rechnung nicht ganz so hoch ausfällt und dass du dir nun ein paar nette Lesetage zu hause machen kannst.

    Zum Thema Ehering kann ich nur sagen, ich habe meinen zwar noch, aber trage ihn so gut wie nie. Mein Mann auch nicht. Der Ring ist ein äußeres Zeichen eurer "Verbundenheit", aber innen wisst ihr beide, was ihr aneinander habt und das ihr zusammengehört.

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen