Montag, 17. Oktober 2016

Rezension - Wintertod


Thomas Nommensen
Wintertod

Seitenzahl: 432
rororo
ISBN: 978-3-499-27198-4
21.09.2016
Erhältlich als: Taschenbuch, e-Book












Kurzbeschreibung

Eine tote Frau. Lieblos verscharrt. Von niemandem vermisst.
Ein früher Wintereinbruch überzieht die Hauptstadt mit eisigem Frost, da wird auf einem verwilderten Friedhof in Berlin-Buch eine Leiche gefunden. Hauptkommissar Arne Larsen nimmt zusammen mit seiner Kollegin Mayla Aslan die Ermittlungen auf, doch die Spuren sind alles andere als eindeutig. War es Mord, oder sollte ein Suizid vertuscht werden? Und wie sind die Hinweise auf ein angeblich geheimes Haus Nr. 24 in der Waldsiedlung der DDR zu werten?
Gleichzeitig spielen sich seltsame Dinge an einer Berliner Grundschule ab: Ein Mädchen kritzelt mehrfach «Hilfe» in sein Aufsatzheft, und eine Lehrerin fürchtet ihre Schüler. Aber wie hängt das alles mit der toten Frau zusammen?
Gerade als Larsen und Aslan sich auf der richtigen Fährte glauben, machen sie einen weiteren grausigen Fund.
Hochsensibel und eigenwillig: Arne Larsen ermittelt in Berlin

Meine Meinung: 

Auf einem stillgelegten Friedhof in Berlin wird die Leiche einer verscharrten Frau gefunden. Arne Larsen, der sich nach seinem letzten Fall von Kiel nach Berlin versetzen ließ, nimmt mit seiner neuen Kollegin Mayla Aslan die Ermittlungen auf, die sich schwierig gestalten und viele Rätsel aufgeben.

Zeitgleich entdeckt eine Lehrerin einen Hilferuf eines Mädchens. Das Kind hat "Hilfe" in ihr Aufsatzheft gekritzelt. An dieser Grundschule sind die Dinge auch nicht wie sie eigentlich sein sollten. Wie kann es sein, dass sich eine Lehrerin vor ihren Schülern fürchtet...

Nach "Ein dunkler Sommer", den hochspannenden ersten Fall für Arne Larsen, war es logisch, dass ich den Ermittler auch in seinem nächsten Fall begleiten wollte und ich wurde nicht enttäuscht.

Für Arne Larsen gestaltet sich die neue Stelle in Berlin etwas schwierig. Mit Mayla Aslan, die die Ermittlungen in dem Fall der Leiche auf dem Friedhof leitet, wird er anfangs nicht richtig warm. Als er dann, außerhalb seiner Dienstzeit eine weitere Leiche entdeckt, fördert das nicht gerade das Verhältnis der beiden.

Die Kapitel wechseln sich zwischen den Ermittlungen und der Lehrerin Lea Zeisberg ab. Als dann auch noch Dinge, die sich in der Gegend 1979 abspielten und ehemalige DDR-Funktionäre, die damals dort wohnten, ins Spiel kommen kommt der Krimi so richtig in Fahrt und die Seiten flogen nur so dahin!

Thomas Nommensen versteht es falsche Fährten zu legen, wirft Fragen und Rätsel auf und kommt am Ende doch zu einer logischen, wenn auch erschreckenden, Auflösung! Angst wabert immer so ein bisschen mit nach allerbester Psychothrillermanier, in dessen Genre ich eigentlich zu Hause bin.

Ich bin wirklich nicht unbedingt Krimileserin, allerdings ist "Wintertod" für mich mehr Thriller als Krimi, der hervorragend in die herbstliche Lesezeit passt!

Wer gesellschaftskritische und schockierende Geschichten mag, ist bei "Wintertod" allerbestens aufgehoben! Mir hat auch Band zwei um Arne Larsen hervorragend gefallen und so kann ich gar nicht anders, als eine absolute Leseempfehlung auszugeben!

Hut ab, Thomas Nommensen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen