Donnerstag, 22. Dezember 2016

Rezension - Kontrolle.Macht.Tod.

Klaus Schuker
Kontrolle.Macht.Tod.


Artikel-Nr.: SW10016
Seitenanzahl: 271 Seiten
Maße: 12,5 x 18,7 cm
Genre: Psychothriller
ISBN: 978-3-944788-31-9

Fabulus Verlag









Kurzbeschreibung:

Eine schöne Frau zu quälen verschafft ihm Befriedigung. Ihren Willen zu brechen ist besser als jeder Sex. Von dieser Erkenntnis führen den Unbekannten nur wenige Schritte bis zum perfide kalkulierten Mord. Das erste Opfer ist eine Jurastudentin, das grausame Spiel beginnt. Es wird sechzehn lange, entsetzliche Tage dauern.
Wer steckt dahinter? Die Polizei tappt im Dunkeln, während der 54-jährige Privatdetektiv Molden mitten in die Ermittlungen gerät. Für seine Auftraggeberin verfolgt er Spuren, die sich als trügerisch erweisen, und verliebt sich leidenschaftlich in eine faszinierende Frau. Dabei merkt er nicht, dass er unaufhaltsam selbst in den Fokus des Mörders rückt. Und mit ihm Greta, deren bezauberndes Lachen seinen wunden Punkt berührt.

Meine Meinung: 

Mehr als schon im Klappentext steht, möchte ich zur Stoy gar nicht schreiben.

Der Autor Klaus Schuker war selbst Polizeibeamter und das merkt man dem Buch auch an! Schuker ist ein spannender und hintergründiger Psychothriller gelungen, den ich sehr gerne gelesen habe.

Dem Täter geht es hierbei in erster Line darum, den Willen seiner Opfer zu brechen und ihnen ihre Würde zu nnehmen, bevor er sie tötet. Der Privatdetektiv Molden gerät in die Ermittlungen, verliebt sich in die faszinierende Greta und rückt immer mehr in das Augenmerk des Mörders.

Sehr gut hat mir gefallen, dass die Charaktere, die Schuker beschreibt, wie "ganz normele" Menschen, mit ganz alltäglichen Problemen erscheinen. Es gibt keine Effekthascherei und wer bei "Kontrolle.Macht.Tod" einen reißerischen Thriller erwartet, liegt mit dem Buch falsch.

Fans des psychologischen Thrillers kommen dagegen voll auf ihre Kosten. Ich liebe Thriller, in denen auf die Psyche des Täters eingegangen wird, sodass ich mich dabei erwischte, dass mir der Täter fast sogar leidtat, was nicht heißen soll, dass er mir symphatisch war!

Der Täter hat mich fasziniert. Warum ist er so geworden? Was treibt ihn zu den Taten? So habe ich Molden gerne bei seinen Ermittlungen begleitet und bin selbst ein bisschen zum Ermittler geworden.

Einziges kleines Manko war für mich das vorhersehbare Ende, was mich aber nicht davon abhält eine Leseempfehlung für den spannenden und kurzweiligen Psychothriller zu geben! Gerne lese ich mehr von Schuker und über den symphatischen Privatdetektiv Molden!

1 Kommentar:

  1. Hallo!
    Mich konnte der Krimi leider nicht wirklich überzeugen. Den Täter hatte ich schon im ersten Drittel erraten und auch sonst war mir manches zu oberflächlich. Aber der Detektiv hat mir gut gefallen ;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen