Mittwoch, 7. Dezember 2016

Rezension - Leons Erbe

Michael Theissen
Leons Erbe

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
ISBN: 978-3-7413-0014-1
Ersterscheinung: 11.07.2016
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kurzbeschreibung:
 
Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit – nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ...
 
 
Meine Meinung: 

Katjas Sohn Leon kommt bei einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht ums Leben. Sechs Monate zuvor ist schon ihre Schwester Nicci spurlos verschwunden und so brichrt für Katja die Welt komplett zusammen. Kurz nach der Trauerfeier bekommt Katja einen Anruf von einem Notar. Leon hat für sie dort ein Kistchen hinterlassen. In dieser Kiste findet Katja das Armband ihrer verschwundenen Schwester. Nun stellen sich für Katja natürlich einige Fragen. Wie kommt Leon an das Armband und wieso hat er es für sie beim Notar hinterlegt?
 
Michael Theissen ist mit seinem Erstlingswerk  - "Leons Erbe" - ein solider und spannender Thriller gelungen.

Ich konnte mich teilweise gut in die Hauptprotagonistin Katja hineinversetzen, wenngleich ich nicht alles nachvollziehen konnte, da mir einige ihrer Handlungen doch recht merkwürdig und teils auch unglaubwürdig erschienen. Wie viel kann ein Mensch ertragen und wie weit würde man gehen um die Wahrheit über den Tod des eigenen Sohnes und das Verschwinden der Schwester aufzuklären? Dass dabei Familiengeheimnisse, die sie lieber nicht gewusst hätte, ans Licht kommen, macht das ganze für sie fast unerträglich.
 
Wenn ich einen (Psycho) Thriller lese, stehen bei mit erst mal alle unter Generalverdacht. Gut gefallen hat mir, dass Michael Theissen dies mit seinen Charakteren, die mir allesamt sehr merkwürdig erschienen, untertstützt hat. So habe ich gerne Kapitel um Kapitel gelesen um der Lösung auf die Spur zu kommen und ich war gespannt, wie der Autor die Story um Leon und Nicci verknüpft, was ihm meiner Meinung nach recht gut gelungen ist. Auch das Legen von falschen Fährten gehört für mich zu einem guten Thriller und auch das versteht der Autor sehr gut! Die Auflösung hat mir wirklich gut gefallen und so konnte ich das Buch zufrieden schließen.

Michael Theissens Debüt hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen und ich werde den Autor gerne weiterbeobachten und auch gerne mehr von ihm lesen!
 
Von mir gibt es für "Leons Erbe" eine Leseempfehlung für Freunde des spannenden und kurzweiligen Thrills -  gerne auch für Jugendliche!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen