Sonntag, 5. März 2017

Rezension - Der Junge, der nicht hassen wollte

Der Junge, der nicht hassen wollte
Shlomo Graber


ISBN: 978-3-9524640-5-2
Klappenbroschur
Mit 19 s/w Illustrationen
19,90 EUR (D) 20,90 EUR (A) 24,90 CHF (UVP)
224 Seiten

Riverfield










Kurzbeschreibung: 

Eine Botschaft an die Jugend und an die kommenden Generationen – ganz in der Tradition einer Anne Frank


» ... denn als ich das Ausmaß der Katastrophe zu verstehen begann, als mir bewusst wurde, was das Erlebte in mir anrichten würde, beschloss ich, über das, was uns widerfahren war, weder zu weinen noch zu hassen – sondern zu vergeben.
Ich war achtzehn Jahre alt, und die Zukunft lag noch vor mir.«

Dies ist eines jener Bücher, die Leben verändern können, weil es Hoffnung vermittelt, ohne je die tiefe Unmoral und Willkür der Zeit zu leugnen.


Meine Meinung: 

Ich habe das Buch schon vor einiger Zeit zur Rezension bekommen, habe mir aber absichtlich ganz viel Zeit für die Lebensgeschichte Shlomo Grabers genommen.

Wie will man ein Buch einer Lebensgeschichte bewerten, wenn man selbst vom Holocaust nur von Berichten, Büchern, der Schule, Dokumentationen und der gleichen weiß? Ich denke, dass man eine Biografie niemals mit irgendwelchen Sternchen, Herzen oder sonstigem bewerten kann - das steht mir einfach nicht zu!

Shlomo Graber berichtet den Menschen von seinem Leben, von den schrecklichen Dingen, die er und Millionen anderer erleben mussten! Shlomo Graber verdient meinen allertiefsten Respekt und dass er nicht hasst, beeindruckt mich zutiefst!

Ich weiß nicht, was ich noch zu diesem Buch schreiben kann außer, dass es eines der vielen Bücher zu diesem Stück dunkler Geschichte ist, das gelesen werden muss! Vom Jugendlichen bis hin zum Erwachsenen! Man kann mich gerne kritisieren aber ich bin jemand, der sich zutiefst schämt, tatsächlich immer noch, über das, was damals geschehen ist, obwohl ich persönlich absolut nichts damit zu tun habe!

Gerade in diesen Zeiten, wie wir sie momentan erleben, muss jedem klar sein, dass man selbst, auch mit Kleinigkeiten, dafür sorgen kann, dass so etwas nie, nie wieder geschieht! Ich möchte weder für mich, für mein Kind noch für kommende Generationen, dass sich dieser Teil der Geschichte wiederholt und jeder Einzelne kann dafür sorgen, dass es nicht wieder passiert!

Ich verneige mich vor Shlomo Graber und möchte ihm meinen tief empfundenen Dank aussprechen, dass er mich und hoffentlich viele andere an seiner Geschichte teilhaben lässt!

1 Kommentar:

  1. Hey!
    Ich kann dir nur uneingeschränkt Recht geben. Auch ich habe das Buch Anfang des jahres gelesen und es fiel mir wirklich schwer, es zu bewerten. Aber, ich denke auch, dass dieses Buch und "Jahrhundertzeugen" von Tim Pröse, einfach jeder lesen sollte. Ein bewegendes Zeitdokument.
    Hab noch einen schönen Restssontag
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen