Montag, 18. September 2017

Rezension - Freier Fall

Volker Dützer
Freier Fall
Thriller

ISBN: 9783954413829
400 Seiten
KBV-Verlag 








Kurzbeschreibung:

Polizist Ben Funke ist glücklich. Er scheint sein Leben endlich wieder in den Griff zu bekommen. Aber als er am Morgen neben Carola aufwacht, der Frau, die ihm neue Hoffnung gab, ist diese tot, erschossen mit seiner eigenen Dienstwaffe. Funkes Erinnerung an die zurückliegenden Stunden ist restlos ausgelöscht, aber eines ist sicher: Niemals hätte er seine Geliebte getötet!
Er wagt das Undenkbare und lässt die Leiche verschwinden. Auf eigene Faust begibt er sich auf die Suche nach dem Mörder. Dass ausgerechnet sein Intimfeind Kriminalrat Berthold Kain die Ermittlungen leitet, macht die Sache nicht eben leichter.

Auf die Hilfe von Profilerin Helen Stein kann er dieses Mal nicht hoffen, denn die Jagd nach einem Serientäter, auf dessen Konto sechs im Westerwald spurlos verschwundene junge Frauen gehen, fordert ihren vollen Einsatz. Von einem Moment auf den nächsten findet sich Funke in einem Albtraum wieder. Gejagt, verletzt und ohne Aussicht, seine Unschuld beweisen zu können.

Meine Meinung: 


Enthält Spoiler zu Band eins " Der Schacht!

Der zweite Fall für Ben Funke und Helen Stein!

Ben Funke wacht eines morgens neben seiner erschossenen Geliebten auf.Die Tote wurde mit Funkes Dienstwache ermordet. Funke kann sich zwar nicht mehr erinnern, ist sich aber sicher niemals Carola Wesseling ermordet zu haben. Kurzerhand lässt er die Leiche verschwinden und begibt sich auf eigene Faust auf die Suche nach dem Mörder. Allerdings ist ihm sein Feind, Berthold Kain, der Kriminalrat ist und die Ermittlungen leitet, auf den Fersen und der kann es gar nicht abwarten Funke zu stellen und als Mörder zu präsentieren

Währenddeseen jagt Helen Stein einen Serienmörder auf dessen Konto mutmaßlich sechs verschwundene Frauen gehen und begibt sich, ein Mal mehr, in große Gefahr!

Mein lieber Mann - was für eine Hetzjagd durch die spannende Story! Voker Dützer versteht es auch im zweiten Band um Helen Stein und Ben Funke den Leser von Anfang an ans Buch zu fesseln.

Ben Funke scheint sein Leben, nachdem er seine lange verschwundene Tochter, mit der Hilfe von Profilerin Helen Stein befreien konnte,wieder im Griff zu haben. Er ist eine neue Beziehung mit der verheirateten Carola Wesseling eingegangen und der Alkohol scheint auch nicht mehr sein größtes Problem zu sein. Umso geschockter ist er, als seine Geliebte tot neben ihm liegt, was ihn verständlicherweise aus der Bahn wirft. Fieberhaft versucht er die vergangenen Stunden zu rekonstruieren, was ihm nur schwer gelingt, denn offensichtlich hat er, mal wieder, zu viel getrunken. Wie kann das sein?

Helen Stein scheint schon, wie in Band eins, eine sehr toughe Profilerin zu sein. Allerdings sucht sie immer noch der letzte Fall heim, was sie allerdings nicht davon abhält, sich selbst auf der Suche nach einem irren Serienmörder in Gefahr und um Kopf und Kragen zu bringen. Der Charakter der Profilerin ist äußerst interessant und ich hoffe, bald noch mehr von ihr lesen zu dürfen.

Beide Ermittler sind symphatisch und authentisch gezeichnet. Das Team, dass beide um sich haben, scheint wie Pech und Schwefel zusammenzuhalten, auch gegen den äußerst unbeliebten Kriminalrat Kain, dem für eine erfolgreiche Karriere kein Mittel zu abwegig erscheint. Der Autor versteht es wunderbar, den Leser neugierig zu machen, warum zwischen Funke und Kain dieser glühende Hass, gerade auf Seiten des letztgenannten, besteht. Ein Thriller wäre kein Thriller, wenn nicht noch Ungeheuerliches aufgedeckt werden würde...

Volker Dützer jagt den Leser, zusammen mit Ben Funke und Helen Stein, durch eine mörderische und sehr actiongeladene Story, bei der ich ein paar Mal mit meinen Vermutungen komplett danebenlag. Auf den ersten Blick scheint auch nicht klar, ob und was der Serienmörder mit Carola Wesseling oder gar Ben Funke zu tun hat. Geschickt verwebt der Autor  beide Handlungsstränge bis zu, fulminanten Finale miteinander.

Das Ende...tja, lieber Volker Dützer, das lässt mich doch sehr auf einen nächsten Band hoffen, den ich sicherlich wieder sehr gerne lesen werde! Funke, Stein, Nora und Joker, der Labrador, sind mir doch sehr ans Herz gewachsen und irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass deren Geschichten noch lange nich zu Ende erzählt sind! Gut so!

Von mir gibt es für den hochspannenden Thriller eine absolute Leseempfehlung!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen