Mittwoch, 4. April 2018

Rezension - Als Luca verschwand

Petra Hammesfahr
Als Luca verschwand
Roman


Originalausgabe

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 496 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-29209-3
€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Diana 
Erscheinungstermin: 12. März 2018












Kurzbeschreibung: 

Die junge Mel ist im Drogeriemarkt mit der Auswahl eines Lippenstiftes beschäftigt, als ihr kleiner Sohn Luca verschwindet. Hat ihn die merkwürdige Frau vor dem Schaufenster, die Lucas Bruder einen Lolli schenkte, aus dem Kinderwagen genommen? Warum ließ Mel ihr Baby an einem eisigen Januartag im Wagen draußen vor dem Laden stehen? Oder hatte sie Luca gar nicht dabei? Ein heikler Fall für Kommissar Klinkhammer, denn er kennt die Familie gut und weiß, dass es in Mels Ehe nicht zum Besten steht. Aber gibt es einen Zusammenhang zwischen Lucas Verschwinden und den Problemen der Eltern? Eine Familientragödie nimmt ihren Lauf. Und mit jeder Stunde, die vergeht, wird es unwahrscheinlicher, dass Luca überlebt.

Meine Meinung: 

Ich habe noch nie einen Roman von Petra Hammesfahr gelesen, jedoch schon viel von der Autorin gehört, deswegen wurde es jetzt mal Zeit und als ich den Klappentext von ihrem neuesten Werk "Als Luca verschwand" gelesen habe, sowieso, denn das Buch schien direkt in meine Lesevorlieben zu passen!

Die junge Mutter Mel sucht im Drogeriemarkt Lippenstift aus. Ihren dreijährigen Sohn Max nimmt sie mit in den Laden, seinen neun Monate alten Bruder Luca lässt sie allerdings schlafend draußen im Kinderwagen zurück. Plötzlich ist Luca verschwunden...

So beginnt der Roman und der Leser wird direkt ins Geschehen geworfen. Durch die Befragung der Polizei fällt der Verdacht ziemlich schnell auf eine ältere Frau im Poncho, allerdings stellt sich auch die Frage, ob Mel Luca überhaupt dabei hatte, denn Zeugen haben zwar den Kinderwagen gesehen, das Kind jedoch nicht.

Im Laufe der Geschichte wird fast jeder verdächtig, den Jungen entführt zu haben, an das Schlimmste will man gar nicht denken. Es gilt erst mal herauszufinden, wer Luca aus welchem Grund genommen haben könnte und schon befindet sich der Leser in einer vertrakten Familiengeschichte und das Rätseln und die Tätersuche kann losgehen.

Petra Hammesfahr baut geschickte Wendungen ein und plötzlich ist alles gar nicht mehr so wie es scheint und genau das ist das interessante an dem Spannungsroman. Als Leser denkt man, dass man den/die Täter/in nun endlich auf die Spur gekommen ist und muss ein paar Seiten weiter seine Theorie schon wieder verwerfen, weil die Autorin den Leser meisterlich an der Nase herumführt!

Ich möchte nicht zu viel verraten, deswegen muss man schon sellbst auf die Täterjagd gehen und rausfinden, was wirklich geschah. Manches ist schockierend, vieles geht wirklich an die Nerven und so bin ich mir sicher, dass das zwar mein erster Roman von Petra Hammesfahr war aber sicher nicht der Letzte!

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und so gebe ich gerne eine Leseempfehlung aus und wünsche viel Spaß bei der Lektüre!












1 Kommentar:

  1. Hallo:)
    ich bin gerade auf Deinen Blog gestoßen und mich gleich mal als Leserin hier eingetragen.
    Du stellst sehr schöne Bücher vor, die genau in mein Interesse fallen.
    Das Buch hört sich super an, und das Cover weckt meine Neugierde. Deine Rezension ist super und das Buch kommt direkt auf die Wunschliste :)
    Danke dafür
    Vielleicht hast Du auch mal Lust, meinen Blog zu besuchen:) Bis zum 8.April läuft noch ein Gewinnspiel, vielleicht magst mitmachen?
    herzliche grüße und ein paar warme Sonnenstrahlen
    Andrea

    AntwortenLöschen