Donnerstag, 30. März 2017

Rezension - Ausgerechnet Muse

Carola Wolff
Ausgerechnet Muse

Artikel-Nr.: SW10021
Seitenanzahl: 320 Seiten
Maße: 15 x 21,4cm
Genre: Roman für Jugendliche
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-944788-43-2

Leseprobe 

Fabulus-Verlag







Kurzbeschreibung:

Die 17-jährige Apollonia Parker will frei und ungebunden sein. Sie träumt davon, mit ihrem Motorrad Bonnie durch Schottland zu fahren. Allerdings verfügt sie über eine Gabe, die sie besonders hasst: Sie ist wie ihre Mutter eine Muse. Apollonia hat aber keine Lust, sich an einen Künstler zu binden, diesen zu inspirieren und zu hätscheln. Als Nick ihr einen Song widmet, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Der junge, äußerst begabte Singer-Songwriter ist von Appolania ganz hingerissen. Doch der habgierige Konzernchef Viktor Tyrell ist gegen diese Verbindung. Er will Apollonias Gabe für seine Zwecke nutzen — und setzt die schwarze Muse Velika auf Nick an.


Meine Meinung: 

Apollonia ist, wie ihre Mutter, eine Muse, was sie aber gar nicht sein will. Lieber möchte sie frei sein und mit dem Motorrad durch Schottland fahren. Als sie den Musiker Nick kennenlernt und dieser ihr einen Song widmet, verliebt sich Apollonia, was Viktor Tyrell, einem Konzernchef, nicht passt. Dieser möchte die verbindung zwischen Apollonia und Nick trennen und hetzt Nick die schwarze Muse Velika auf den Hals...

"Ausgerechnet Muse" hat mich schon alleine wegen des wunderschönen Covers neugierig gemacht. Der Klappentext hat sein Übriges dazugetan und so wollte ich diese Story natürlich gerne lesen.

Die Geschichte um Apollonia ist gut durchdacht, mit  Fantasyelementen, ist mystisch und  ungewöhnlich. Ich liebe Jugendbücher, gerne auch mal Fantasy, allerdings war mir persönlich die Geschichte teilweise ein bisschen zu schräg, was nicht gleichbedeutend mit schlecht sein soll, das ist sie nämlich mit Sicherheit nicht.In dem Buch begegnen dem Leser sprechende Tiere, Walküren und natürlich Musen. Sehr gut gefallen hat mir die Ausdrucksweise des Raben Lyngx, was mich oft schmunzeln lies und mir wirklich Spaß gemacht hat!

Die Story ist spannend, dennoch hat sie mich nicht zu 100% erreicht. Ich konnte mich irgendwie weder mit Apollonia, noch mit den anderen Charakteren identifizieren, fühlte mich außen vor, obwohl die Protagonisten wirklich gut und liebevoll ausgearbeitet sind.
Mir hat da ein bisschen die Vorstellungskraft gefehlt. Allerdings gilt auch zu beachten, dass es sich bei dem Roman um ein Jugendbuch handelt!

"Ausgerechnet Muse" empfehle ich gerne für jugendlichen Fantasyfans ab 12 Jahren, denn diese werden sich gewiss auf die Story stürzen. Mir persönlich hat die Geschichte, schon alleine weil sie sehr ungewöhnlich ist, wirklich gut gefallen und ich hatte Spaß beim Lesen.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen