Montag, 5. Februar 2018

Rezension - Blutmoor

Thomas Ehrenberger
Blutmoor


Kriminalroman
ePub
230 Seiten

ISBN-13 9783958199354
Erscheint: 05.02.2018
Band 2

Midnight







Kurzbeschreibung:

Neuer Partner, neuer Fall: Sarah Spielmann ermittelt wieder in Wien

Zeit ist vergangen, seit Sarah Spielmann in ihrem letzten spektakulären Fall ihren damaligen Kollegen verloren hat. Nun liegt wieder ein heikler Fall auf ihrem Tisch: Als die Tochter des Innenministers entführt und deren Freund brutal ermordet wird, wird die erfolgreiche Ermittlerin auf Wunsch des Ministers mit ihrem neuen Kollegen Fred Heberstreit hinzugezogen. Tatsächlich scheint der Mörder immer einen Schritt voraus zu sein. Und als Sarah in ihrem Bett eine Moorleiche findet, ist klar, dass dieser Fall härter ist, als alles bisher Dagewesene …

Meine Meinung:

Die Tochter des Innenministers wird, nachdem deren Freund in ihrem Beisein brutal ermordet wurde, entführt. Auf Wunsch des Vaters des entführten Mädchens wird Sarah Spielmann und ihr neuer Partner Fred Heberstreit auf den Fall angesetzt. Der Mörder geht äußerst gewieft vor. Eines Tages findet Sarah in ihrem Bett eine Moorleiche...

Nach "Bekenne deine Sünden" ist "Blutmoor" nun der zweite Band in der Reihe um Sarah Spielmann.

Die Tochter des Innenministers, war mit ihrem Freund gemütlich draußen, wo die beiden zusammen Pläne geschmiedet haben. Beide wollten so ein bisschen aus ihren recht prominenten Familien ausbrechen und hatten vor in Las Vegas zu heiraten. Die jungen Leute werden jäh aus ihren Träumereien gerissen, als wie aus dem Nichts  Amelias Freund ermordet und sie selber von dem Killer entführt wird.
Die Figur Sarah Spielmann ist, wie schon in Band eins, sehr symphatisch und authentisch gezeichnet. Ihr neuer Partner Fred, steht ihr, was die Symphatie angeht in nichts nach. Fred ist ein toller Kollege und Freund und sehr glücklich mit seinem Lebenspartner. Fred ist homosexuell, was von den anderen Kollegen als ganz normal angesehen wird und im Laufe der Geschichte auch nicht immer und immer wieder neu aufgerollt werden muss! Pluspunkt für den Autoren!

Der Vater Amelias kommt anfangs als sehr harter, ehrgeiziger und ziemlich Karrieresüchtiger Mensch   rüber. Allerdings fällt diese Maske, je weiter der Thriller voranschreitet, immer mehr von ihm ab, bis man letztendlich zu dem Schluss kommt, dass dieser Mann einfach ein liebender Vater ist, der seine Tochter unversehrt wieder haben will. Damit Sarah und Fred noch schneller vorankommen, stellt er den beiden auch seinen eigenen Leibwächter Roux zur Seite, der einst Soldat war und ein ganz schön harter Hund zu sein scheint. Sarah und Fred sind von dieser Idee nicht gerade beigeistert, aber was der Innenminister sagt, muss befolgt werden und so binden sie Roux mehr oder weniger in ihre Ermittlungen ein.

Bei "Blutmoor" handelt es sich um einen rasanten Thriller, der zu keiner zeit unnötige Längen aufweist! Über die ganze, sehr spannende Story, hetzt man mit Sarah und Fred quer durch Wien, rätselt und fiebert mit.

Es ist nicht unbedingt notwendig "Bekenne deine Sünden" vorher gelesen zu haben, da beide in sich abgeschlossene Geschichten sind, jedoch empfehle ich trotzdem mit Band eins zu beginnen, denn für Sarah gibt es ja auch noch ein Leben außerhalb ihrer Arbeit, in dem auch vieles passiert...

Das Buch hat eigentlich alles was ein Thriller haben muss. Ja, für mich ist "Blutmoor" ein lupenreiner Thriller, nicht unbedingt ein Kriminalroman, wie auf dem Cover angegeben.

Sehr gut gefallen hat mir, dass der Autor den Leser mehr und mehr das Wesen des Killers kennenlernen lässt. Mich persönlich interessiert immer sehr, warum ein Killer das geworden ist, was er eben ist und das wurde mir auf eindringliche Weise von Thomas Ehrenberger in der Story klargemacht.

Ein bisschen schade fand ich, dass ich ziemlich bald wusste, wie der Hase läuft und den Täter relativ bald entlarvt hatte, was der Spannung und den Lesespaß allerdings keinen Abbruch tat.

Ich kann beide Bänder der Reihe nur wärmstens weiterempfehlen und bin sehr gespannt, wie es mit der symphatischen Ermittlerin und ihrem Partner weitergeht.

"Blutmoor" bekommt von mir, wie auch schon der Vorgänger "Bekenne deine Sünden", eine absolute Lesseempfehlung!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen