Freitag, 9. März 2018

Rezension - Die Rache der Polly McClusky


Jordan Harper
Die Rache der Polly McClusky


Thriller
Hardcover
Klappenbroschur
288 Seiten
She Rides Shotgun
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Conny Lösch.
ISBN-13 9783550081507
Erschienen: 23.02.2018

Ullstein











Kurzbeschreibung:

Vater und Tochter auf der Flucht: „Jordan Harpers Sätze treffen mit der Wucht einer Shotgun“ Los Angeles Magazine

Polly McClusky ist elf und eigentlich zu alt für den Teddybär, den sie überallhin mitnimmt, als überraschend ihr Vater Nate vor ihr steht. Der ist aus dem Gefängnis ausgebrochen, um Polly das Leben zu retten. Denn auf Polly ist ein Kopfgeld ausgesetzt. Nate hat sich im Knast einen mächtigen Feind gemacht: die Gang Aryan Steel hat ihn und seine Familie zu Freiwild erklärt. Nates Exfrau wurde bereits getötet, Polly ist die Nächste auf der Liste. Auf der Flucht durch Kalifornien werden Vater und Tochter zu einem starken Team. Nates Kampftraining macht aus dem schüchternen Mädchen einen selbstbewussten Fighter. Und durch Pollys Scharfsinn halten sie den Vorsprung vor ihren Verfolgern. Bald ist Nate jedes Mittel recht, damit Polly wieder ein Leben ohne Angst führen kann.

"Ergreifendes Porträt einer Vater-Tochter-Beziehung, umzäunt von Stacheldraht." Booklist

„Ein junger Autor, der nur noch kurze Zeit unter dem Radar bleiben wird. Jordan Harper schlägt ein wie das sanfte Brennen eines Schluck Whiskeys.“ Huffington Post

Nominiert für den Edgar Award in der Kategorie Best First Novel

Meine Meinung: 

Nate McClusky war im Gefängnis und kam dort in Konflikt mit den Aryan Steel. Eine hochgefährliche, rassistische Gang, denen man besser aus dem Weg gehen sollte. Nate hat im Gefängnis ein Mitglied dieser Gang umgebracht und steht nun im wahrsten Sinne des Wortes, auf der Abschußliste. Nicht nur er, sondern auch seine Exfrau und seine elfjährige Tochter Polly.
Eines Tages steht Nate vor der Schule Pollys und holt sie ab um mit ihr vor den Aryan Steel, deren Kontakte weit über das Gefängnis hinausgehen, zu flüchten...

"Die Rache der Poly McClusky" ist ein actionreicher, ungewöhnlicher und interessante Thriller.

Polly ist elf Jahre alt, schleift allerdings immer und überall noch ihren Teddy mit sich mit. Die Kleine hat es nicht leicht in ihrer Schule und wird gemobbt. Polly ist ein sehr in sich gekehrtes, intelligentes Mädchen. Sie erkennt ihren Vater zwar, geheuer ist es ihr allerdings nicht, mit ihm mitzugehen. Da ihre Mutter schon den Aryan Steel zum Opfer gefallen ist, will Nate unter allen Umständen verhindern, dass seiner Tochter das gleiche Schicksal ereilt und so fährt er mit dem Mädchen quer durch Kalifornien um sie und auch sich selbst zu beschützen.

Der Thriller lässt sich wegen seiner kurzen Kapitel leicht lesen und besticht durch die Figurenzeichnung des Autoren. Ich fand es ungeheuer interessant zu lesen, wie sich die Beziehung zwischen Vater und Tochter im Laufe des irren Roadtrips entwickelt. Nate beginnt seiner Tochter das Kämpfen beizubringen und diese macht das alles bereitwillig mit. Im Laufe der Story scheint Polly auch noch Gefallen daran zu finden, dass ihr Vater den ein oder anderen Ganoven zusammenschlägt oder gar umbringt und bald besteht sie sogar darauf ihrem Vater dabei zu helfen. Ich war sehr erschrocken darüber, wie ein elfjähriges Mädchen, die sehr gerne, oft und zu jeder Gelegenheit mit ihrem Teddy spricht und spielt, zu solchen Taten fähig sein konnte. Erschrocken hat mich auch Nate, der Polly nicht gerade zimperlich beim täglichen Kampftraining anfasst.

"Die Rache der Polly McClusky" ist an einigen Stellen doch sehr brutal aber irgendwie ist es wie bei einem schlimmen Ereignis - man will es nicht sehen, schaut aber doch immer wieder hin.

Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, passt aber irgendwie zu einem Ganoventhriller und es dauerte nicht allzu lange, bis ich mich voll und ganz auf die Story einlassen konnte.

Sehr oft ist der Thriller nicht gerade realistisch und genau so oft total übertrieben aber doch spannend und schnell hatte ich die Geschichte gelesen.

Ich weiß jetzt nicht so genau, mit welchem Buch ich "Die Rache der Polly McClusky" vergleichen könnte aber ich glaube, dass das Buch polarisiern wird. Entweder man mag es oder nicht, dazwischen wird es nicht sehr viel geben, nehme ich an. Für mich persönlich war der Thriller sehr unterhaltsam, hat mich aber nicht unbedingt vom Hocker gerissen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen